SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
06.04.2020 - Betrügerische Anrufe - Rheingau-Taunus-Kreis Trickbetrüger versuchten im Verlauf des Tages mit dem Enkeltrick oder der Masche des falschen Polizeibeamten an das Bargeld ihrer Opfer zu gelangen. Im Rheingau-Tau - nus-Kreis wurden mindestens drei Personen von angeblichen Familienangehörigen oder falschen Polizisten angerufen. Die Angerufe - nen ließen sich von den Geschichten der Be - trüger glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen, so dass die Telefonate abgebrochen wurden. ACHTUNG: Die Polizei appelliert, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Richtige Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 04.04.2020 - Trickdieb entwendet Handtasche - Eschborn Die Geschädigte parkte um 12:32 Uhr ihren PKW in der Straße „Am Hofgraben“ als sie plötzlich von einem Fahrradfahrer angesprochen wird, dass ihr Rücklicht defekt sei. Während die Geschädigte aus dem Pkw steigt, um sich das angeblich defekte Licht anzuschauen, öffnet der Beschuldigte die hin - tere rechte Tür des Pkw und entnimmt die auf der Rückbank liegende Handtasche der Geschädigten. In der Handtasche befanden sich neben wichtigen Personaldokumenten auch Bargeld im niedrigen vierstelligen Bereich. Im Anschluss entfernte sich der Beschuldigte mit seinem mitgeführten Fahrrad. 02.04.2020 - Falsches Gewinnversprechen - Taunusstein Ein Mann hat am Nachmittag einen Anruf mit einem falschen Gewinnversprechen erhalten. Dem Mann wurde telefonisch ein hoher Gewinn mitgeteilt, welcher ihm schon am nächsten Morgen vorbei - gebracht werden sollte. Bedingungen für den Erhalt des Gewinnes wurden in dem Telefonat noch nicht gestellt. Der Angerufene wurde jedoch trotz allem misstrauisch und reagierte völlig richtig, indem er schließlich die Polizei über den Anruf in Kenntnis setzte. HINWEIS: Betrüger versuchen immer wieder, mit der "Gewinnmasche" an Geld zu kommen. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 01.04.2020 - Betrüger rufen an - Bad Camberg Im Laufe des Tages haben Betrüger mit dem sogenannten Enkeltrick versucht Beute zu machen. Die Unbekannten meldeten sich telefonisch bei älteren Mitbürgern und gaben sich als deren Enkel aus. Unter dem Vorwand wegen eines schweren Unfalls in Geldnöten zu sein, baten sie im Laufe des Ge - spräches dann um eine größere Summe Bargeld. Glücklicherweise gingen die Angerufenen in den ge - meldeten Fällen nicht auf die Betrüger ein, sondern beendeten das Gespräch. HINWEIS: Es gibt viele "Spielarten" des Enkeltricks. Die Betrüger geben sich unter anderem als Verwandte (Enkel), ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld - übergaben überreden. In den meisten Fällen bringt eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 30.03.2020 - Falscher Polizist erzählt Märchen - Bargeld weg! - Wiesbaden Sogenannte falsche Polizeibeamte waren aktiv und hatten bei einer Seniorin aus der Kloppstock - straße leider "Erfolg". Bei ihr erlangten sie mehrere Tausend Euro Bargeld. Die Dame wurde gegen 15:15 Uhr angerufen und die übliche Geschichte mit den Einbrechern in der Nachbarschaft erzählt, vor denen man die Angerufene warnen wolle. In diesem Zusammenhang kam man auch auf die Hausbank der Geschädigten zu sprechen. Es wurde blumig dargestellt, dass die Polizei zurzeit gegen die betroffene Bankfiliale ermitteln würde, da die dortigen Mitarbeiter oftmals Falschgeld an die Kunden auszahlen würden. Die Seniorin solle nun Bargeld von der Bank holen und dies dann der "Po - lizei" übergeben. So könne sie die Ermittlungsbehörde unterstützen. Die ältere Dame wollte natürlich helfen, fuhr mit dem Taxi zur Bank, holte Geld ab und legte es dann, wie ihr aufgetragen, in einem Umschlag vor die Haustür. Als sich danach über mehrere Stunden keine "Polizei" mehr meldete, ob - wohl der Umschlag verschwunden war, flog der Schwindel auf. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Wertsachen unter dubiosen Umständen übergibt. Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 30.03.2020 - Trickdiebe als Heizungsmonteure unterwegs - WI-Biebrich Am Nachmittag wurde eine 87-Jährige zum Opfer von Trickdieben, welche in die Wohnung der Senio - rin in der Reuchlinstraße eindrangen und deren Handtasche samt Bargeld, Bankkarten und weiterer persönlicher Gegenstände entwendeten. Das Diebespärchen klingelte gegen 15:00 Uhr an der Woh - nungstür der Geschädigten und erklärte, dass es im Haus Probleme mit der Heizungsanlage gäbe und man aus diesem Grund in die Wohnung müsse. In der Wohnung wurde dann vorgegaukelt, dass man an allen Heizkörpern die Ventile testen müsse. Währenddessen wurde dann die Mieterin abgelenkt und die im Wohnzimmer liegende Handtasche gestohlen. Anschließend verließen der Mann und die Frau die Wohnung. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Pflegen Sie als jüngerer Mensch Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Gerne können Sie weitere Informationen durch unsere Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (06192) 2079-231 27.03.2020 - Seniorin abgelenkt und bestohlen - WI-Biebrich Gewissenlose Trickdiebe nutzten am Mittag die, gerade in Teilen der älteren Bevölkerung, vorherr - schende Verunsicherung bezüglich des Coronavirus aus und entwendeten aus der Wohnung einer im Paracelsusweg lebenden Senioren deren Handtasche. Eine Täterin klingelte gegen 11:30 Uhr an der Wohnungstür der Geschädigten und befragte die Dame zum Coronavirus . Während sich die Seniorin mit der Unbekannten unterhielt, drang ein weiterer Täter durch die ebenerdige Balkontür in die Woh - nung der Dame ein und durchsuchte diese nach Wertgegenständen. Hierbei fiel ihm die Handtasche der Seniorin in die Hände, mit dieser er dann die Flucht ergriff. Beim Verlassen der Wohnung über den Balkon wurde der Dieb von einem Zeugen gesehen. 26.03.2020 - Trickdiebe in Mehrfamilienhaus - Stierstadt Trickdiebe suchten ein Mehrfamilienhaus heim. Zwei bislang unbekannte Täter begaben sich gegen kurz vor 16:00 Uhr nachmittags in das Mehrfamilienhaus in der Stettiner Straße. Dort klingelte das Duo an mehreren Wohnungstüren. Unter verschiedenen Vorwänden wie dem Abgeben eines Paketes und einer Ablesung des Wasserzählers ersuchten die Männer um Einlass in die Wohnungen. In einem Fall ließ eine Seniorin die beiden herein. Nachdem die Unbekannten kurze Zeit später die Wohnung wieder verlassen hatten, stellte sie fest, dass ihr Telefon entwendet wurde. Ob die Diebe weitere Ge - genstände aus der Wohnung der älteren Dame stehlen konnten, steht noch nicht abschließend fest. Einer der Täter wird beschrieben als etwa 40 Jahre alt, dick und von südosteuropäischem Aussehen. Er habe dunkles Haar gehabt, eine weiße Hose sowie einen Mundschutz getragen. 20.03.2020 - Handwerkertrick bei Seniorin - Wiesbaden Trickbetrüger in der Webergasse unterwegs und führten eine 97-jährige Seniorin mit dem sogenann - ten "Handwerkertrick" hinters Licht. Gegen 18:10 Uhr klingelte ein Täter an der Wohnungstür der Geschädigten und erklärte der Bewohnerin, dass bei ihr in der Küche etwas undicht sei. Auf diese Art und Weise gelangte der Täter in die Wohnung und lenkte dort die Seniorin ab. Zeitgleich betrat ein zweiter Täter durch die, von dem ersten Trickdieb offengelassene Eingangstür, die Wohnung und suchte nach Diebesgut. Leider wurde er fündig und entdeckte Schmuck im Wert von mehreren Tau - send Euro. Anschließend flüchtete der Täter ohne bemerkt worden zu sein aus der Wohnung und der "Handwerker" verabschiedete sich ebenfalls zeitnah. 20.03.2020 - Enkeltrickbetrüger gehen leer aus - Main-Taunus-Kreis In den vergangenen Tagen gab es im Kreisgebiet immer wieder vereinzelte Anrufe von Kriminellen, die sich als angebliche Familienangehörige ausgegeben haben. Erfreulicherweise reagierten die meist lebensälteren Betroffenen misstrauisch, nachdem ihnen Geschichten von Autounfällen und damit ver - bundenen Reparaturkosten aufgetischt worden waren und beendeten die Gespräche. Damit reagier - ten sie vorbildlich , denn die "Spielarten" des Enkeltricks sind vielfältig und manchmal schwer zu durchschauen. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schen - ken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst nieder - trächtige Art und Weise ausgenutzt. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 17.03.2020 - Zwei Enkeltricks gescheitert - Aarbergen und Geisenheim Im Rheingau-Taunus-Kreis erhielten mindestens zwei Personen den Anruf eines Mannes, der angab der Enkel zu sein und aufgrund eines Unfalls dringend mehrere Tausend Euro Bargeld zu benötigen. Während eine Seniorin im Verlauf des Gespräches sofort misstrauisch wurde und auflegte, schenkte der zweite Angerufene den Schilderungen erstmal Glauben und hob das geforderte Bargeld bei der Bank ab. Glücklicherweise nahm er dann aber vor der Geldübergabe telefonischen Kontakt zu seiner Tochter auf, welche ihn daraufhin noch rechtzeitig auf den Betrugsversuch aufmerksam machen konnte. HINWEIS: Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld oder Wertsachen von Ihnen fordert. Vergewissern Sie sich , ob der Anrufer wirklich ein Angehöriger in Not ist: Rufen Sie den An - gehörigen unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 16.03.2020 - Falsche Handwerker erbeuten Wertsachen, Wiesbaden-Biebrich Am Vormittag haben Betrüger eine Seniorin im Paracelsusweg um ihre Wertsachen gebracht. Ein Mann und eine Frau klingelten gegen 11:00 Uhr an der Wohnungstür der älteren Dame und gaben sich als Handwerker aus. Mit dem Vorwand sich um die Heizung kümmern zu müssen, gelangte das Duo in die Wohnung der Frau. Dort lenkte die Frau ihr Opfer so geschickt ab, dass der Mann die Woh - nung nach Wertgegenständen durchsuchen konnte. Dabei wurden unter anderem eine Geldbörse, sowie Bargeld und Schmuck entwendet. Beide Betrüger sollen etwa 30 Jahre alt gewesen sein und Arbeitskleidung getragen haben. 15.03.2020 - Trickdieb entwendet hochwertige Armbanduhr - Eltville Ein Trickdieb hat am frühen Abend in der Martinsgasse die hochwertige Armbanduhr eines Mannes gestohlen. Der Geschädigte wollte dem Täter seine Armbanduhr verkaufen. Als dann gegen 18:40 Uhr im Wohnhaus des Verkäufers der Kauf stattfinden sollte, tauschte der Trickdieb die hochwertige Uhr in einem geschickten Moment unbemerkt gegen eine Fälschung aus und ergriff im weiteren Verlauf mit dem Diebesgut im Wert von mehreren Tausend Euro die Flucht. 13.03.2020 - Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten - Eschborn, Bad Soden am Taunus, Schwalbach am Taunus, Flörsheim am Main und Eppstein Mindestens acht Mal haben Unbekannte sich telefonisch als Polizeibeamte ausgegeben, um ältere Mitbürger um ihre Ersparnisse zu bringen. Im Laufe des Tages, zwischen 11:11 Uhr und 15:58 Uhr, riefen sie die Bürgerinnen und Bürger an und meldeten, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und diese einen Zettel mit dem vermeintlichen Namen des Angerufenen mit sich führten. Die Betrüger fragten nach im Haus befindlichen Wertsachen. Erfreulicherweise blieb es in allen acht Fällen beim Versuch, weil zum einen das Vorhandensein solcher Wertsachen verneint wurde oder weil die Bürgerinnen und Bürger den Betrugsversuch bemerkten. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen !! Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. März 2020 - Polizei warnt vor Betrugsmasche - Rheingau-Taunus-Kreis In den vergangenen Monaten kam es im Rheingau-Taunus-Kreis vermehrt vor, dass Geldbeträge in bis zu vierstelliger Höhe auf Bankkonten unbeteiligter Personen eingingen, die im Rahmen von betrügerischen Warengeschäften erlangt wurden. In polizeilichen Ermittlungsverfahren stellte sich heraus, dass die Kontoinhaber selbst Opfer von Betrugsstraftaten wurden. In allen Fällen hatten sich diese Betrugsopfer auf Stellenanzeigen / Nebenjobs im Internet als sogenannte "Produkttester" beworben. Dort wurde ihnen suggeriert, dass sie lediglich als Testpersonen bei verschiedenen Banken Online-Konten mit einem "Online-Ident-Verfahren" eröffneten und nach Beendigung dieses Verfahrens die Kontodaten an die besagte Job-Firma übermitteln sollten. Nach Abschluss der Übermittlung von Kontodaten wurden diese von der Job-Firma verändert, sodass die "Produkttester" selbst keinen Zugriff mehr auf ihre Konten hatten. Diese Konten wurden im Anschluss von unbekannten Personen für Warenbetrugsgeschäfte genutzt. ACHTUNG: Die Polizei warnt davor, bei der Suche nach einer Tätigkeit / Nebenjob / Homeoffice im Inter - net, ein Konto bei Banken zu eröffnen und die Kontodaten an unbekannte Firmen oder Personen zu übermitteln. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unter https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/w eitere/2019/meldung_190326_Video_Ident_Betrug.html nachzulesen. Sollten auch Sie Opfer dieser Masche geworden sein oder Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an ihre Polizeidienststelle. 12.03.2020 - Weiterhin Anrufe von falschen Polizeibeamten - Kronberg Die Anrufe von falschen Polizeibeamten ebben weiterhin nicht ab. Die Betrüger versuchen immer wie - der ihre potentiellen Opfer hinters Licht zu führen, um Beute zu machen. Erneut wurden in Kronberg wieder über ein Dutzend Seniorinnen und Senioren von falschen Polizisten angerufen. Der Ablauf der Telefonate ist dann meist derselbe: Es wird die abenteuerliche Geschichte von festgenommenen Einbrechern erzählt, bei welchen man eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten ge - funden habe. Da hier auch die Adresse der oder des Angerufenen dabei gewesen sei, würde ein Ein - bruch kurz bevorstehen und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. In den bislang bekanntgewordenen Fällen ließen sich die Angerufenen von den Betrügern glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen und informierten stattdessen die echte Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0