SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2019

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
Bis zum 19.08.2019 keine weiteren Pres- semeldungen für diesen Bereich. 15.08.2019 - Bankmitarbeiterin wittert Betrug - Walluf Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin (!!) hat am Nachmittag einen Senior vor einem fi - nanziellen Schaden bewahrt. Der Senior wurde zu Hause von einer Frau angerufen, die sich als seine Nichte ausgab (Enkeltrick) . In dem Telefonat gab die angebliche Verwandte an, sich in einer finanziellen Notlage zu befin - den und bat den Senior um 9.000 Euro Bar - geld. Als der Senior sich daraufhin zu seiner Bankfiliale begab, um dort das geforderte Bargeld abzuheben, witterte die Bankmitar - beiterin jedoch einen Betrug und zahlte das Geld nicht aus. Stattdessen wurde die Polizei verständigt und die tatsächliche Nichte an - gerufen . Hierbei stellte sich schnell heraus, dass es sich bei der Anruferin tatsächlich um eine Betrü - gerin handelte. HINWEIS: Um nicht Opfer des Enkeltricks zu werden, gilt es sensibel und wachsam zu sein. Geldverhandlungen am Telefon und die anschließende Übergabe hoher Bargeldbeträge an der Wohnungstür müssen ein absolutes Tabu sein. Gerade ältere Mitmenschen werden allzu schnell von den psychologisch geschulten Anrufern um den Finger gewickelt. Aber auch jüngere Menschen können etwas gegen die Betrüger unternehmen. Sie selbst haben Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten oder auch Nachbarn, die aufgrund ihres Alters zum Kreis potentieller Opfer gehören könnten - Sprechen Sie diese an! Fragen Sie ob der Enkel - trick bekannt ist. Je mehr Menschen von den Betrügereien erfahren, umso weniger Opfer gehen den Tätern auf den Leim. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 14.08.2019 - Versuchter Trickbetrug - WI-Nordenstadt Ein unbekannter Täter versuchte, gegen 10:15 Uhr, einem 74-jährigen Mann in der Heerstraße mit einem Trickbetrug um sein Hab und Gut zu bringen. Der Unbekannte traf den 74-Jährigen beim Spa - zierengehen und gab an, dass sie sich von einer zurückliegenden Hochzeit kennen würden und ver - suchte, mit dem älteren Herrn in ein Gespräch zu kommen. Hierbei versuchte er ihm zu erklären, dass er sich in einer Notsituation befinden würde und dringen Geld benötigen wurde. Dafür würde er ihm zwei hochwertige Lederjacken schenken. Glücklicherweise ließ der 74-Jährige sich nicht täuschen und nahm die Jacken nicht an. Daraufhin entfernte sich der Trickbetrüger in unbekannte Richtung. 12.08.2019 - Falscher Handwerker in Warnweste - Wiesbaden Am Abend, gegen 18:30 Uhr, kam es zu einem Handwerkertrick in der Dieselstraße. Ein falscher Handwerker verschaffte sich unter dem Vorwand Wasserschäden zu reparieren, Zugang zu der Woh - nung eines 89-jährigen Mannes. Der Unbekannte verlangte für die angebliche Reparatur 300 Euro in Vorkasse. Der Geschädigte glaubte dem Mann und übergab die geforderten 300 Euro. Daraufhin ver - ließ der Unbekannte sofort die Wohnung. Der Täter soll er eine gelbe Warnweste getragen haben. 12.08.2019 - Betrügerischer Anruf - Falsches Gewinnversprechen - Taunusstein Bei einer Frau haben Betrüger am Nachmittag versucht, mit einem falschen Gewinnversprechen Bar - geld zu ergaunern. Der Dame wurde gegen 14:50 Uhr telefonisch ein Gewinn mitgeteilt. Um den Ge - winn zu erhalten, müsse sie müsse jedoch diverse Geldwertkarten erwerben und diese dann einem Abholer übergeben. Da ihr dieser Anruf seltsam vorkam, ging sie nicht weiter darauf ein und infor - mierte stattdessen die Polizei. HINWEIS: Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen KEINEN Glauben, insbesondere wenn die Einlö - sung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie KEINERLEI Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unterneh - men wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! Wenden Sie sich bei solchen Fällen stattdessen umgehend an die örtliche Polizei. 09.08.2019 - Warnung von falschen Microsoft-Betrügern Wiesbaden und Rheingau-Tau- nus-Kreis Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat vor allem in den vergangenen Wochen einen deutlichen An - stieg von Betrugsfällen festgestellt, die von sogenannten "Microsoft-Support-Betrügern" durch - geführt werden. Beim zuständigen Fachkommissariat sind derzeit rund 20 Fälle in Bearbeitung. Bei dieser Betrugsart melden sich - häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechende - Anrufer und geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Sie behaupten, dass der Rechner des Angerufenen Feh - ler aufweise, von Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benö - tige. Den Opfern wird durch geschickte Gesprächsführung dringender Handlungsbedarf suggeriert und Hilfe angeboten. Hierzu sollen die Opfer auf ihren Geräten eine Fernwartungssoftware installie - ren, um die angeblichen Probleme lösen zu können. Folgen die Opfer den Handlungsanweisungen haben die Betrüger vollen Zugriff auf die Rechner und können sensible Daten, beispielsweise Passwörter für das Online-Banking ausspähen. Darüber hinaus werden Gebühren für die vermeintli - chen Service-Leistungen oder das Erneuern einer Lizenz für Wartungsverträge verlangt. Die Opfer werden teilweise stundenlang am Telefon gehalten und nach Kreditkartendaten, Zugangsdaten zum Onlinebanking oder Accounts wie Amazon, PayPal befragt. In zahlreichen Fällen wurden die Opfer auf - gefordert, im nahegelegenen Supermarkt oder an Tankstellen Gutscheincodes (z. B. iTunes) für die Bezahlung zu erwerben. Da derzeit eine erhebliche Anzahl dieser Delikte im Bereich von Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis zu verzeichnen ist, bittet die Wiesbadener Kriminalpolizei um erhöhte Aufmerksamkeit. HINWEIS - ACHTUNG: Mitarbeiter von Unternehmen wie Microsoft rufen NICHT unaufgefordert bei ihren Kunden an. Eine Ferndiagnose ohne Auftrag, bei der ein Virenbefall bekannt wird, gibt es nicht! Legen Sie umgehend auf. Folgen Sie NICHT den Anweisungen des Anrufers. Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer NIEMALS Zugriff auf Ihren Rechner durch Installation einer Fernwartungssoftware. Geben Sie am Telefon NIEMALS private Daten preis. Sollten Sie Opfer geworden sein: Trennen Sie den Rechner umgehend vom Internet und fahren ihn herunter. In jedem Fall sollte das Fernwartungsprogramm vom Rechner gelöscht werden. Lassen Sie den Rechner ggf. durch ein seriöses Unternehmen überprüfen. Sollte die Täter in Besitz Ihrer Zugangsdaten gelangt sein, nehmen Sie Kontakt zu den Unterneh - men oder Ihrer Bank auf. Erstatten Sie eine Strafanzeige bei der Polizei. Sie können den Betrugsversuch unter dem nachfolgenden Link zusätzlich bei Microsoft melden: https://www.microsoft.com/de-DE/reportascam/ Weitere Informationen bezüglich „Microsoft-Mitarbeiter“ finden Sie hier. 05.08.-09.08.2019 - "Erpresser-Mails" kursieren im Kreis - Kreis Limburg-Weilburg Im Laufe der Woche haben sich eine Vielzahl von Personen aus dem gesamten Kreis bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sie sogenannte "Erpresser-Mails" erhalten haben. In den "Erpresser- Mails" informieren Unbekannten die Betroffenen darüber, dass ihr Computer angeblich gehackt wurde und man dadurch an brisantes Material, insbesondere Aufnahmen von der computereigenen Kamera, gelangt wäre. Um eine Veröffentlichung dieses Materials zu verhindern, werden die Betroffenen auf - gefordert einen gewissen Geldbetrag, meistens ein drei oder vierstelliger Betrag in Form der Digital - währung Bitcoin, zu überweisen. Da es sich bei E-Mails dieser Art um eine gängige Betrugsmasche handelt, rät die Polizei den Betroffenen: Überweisen Sie KEIN Geld und wenden sich an die Polizei! Öffnen Sie KEINE Anhänge solcher oder ähnlicher Mails! Antworten Sie NICHT auf E-Mails dieser Art! Überprüfen Sie Ihren Computer mit Hilfe einer Schadstoftware, um ausschließen zu können, dass sich Unbekannte Zugriff auf den Computer verschafft haben. 07.08.2019 - Handtasche gestohlen - Wallau Am Mittag, gegen 12:24 Uhr, wurde einer 45-jährigen Frau in einem Möbelhaus in der Straße „Am Wandersmann“ die Handtasche samt Inhalt im Wert von ca. 300 Euro gestohlen. Ersten Ermittlungen zufolge nutze der unbekannte Täter seine Chance, als die Frau sich kurzzeitig von ihrem Einkaufswa - gen, in welchem die Handtasche lag, abwandte. Dem Täter gelang unerkannt die Flucht. HINWEIS: Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass Handtaschen im Einkaufswagen NICHTS zu suchen haben. Für Taschendiebe ist eine Handtasche im Einkaufswagen ein lohnendes Ziel. Tragen Sie Handtaschen IMMER an Körper. 06.08.2019 - Falscher Handwerker - WI-Bierstadt Am Mittag, gegen 12:30 Uhr, kam es zu einem Diebstahl aus einer Wohnung in der Straße "Bier - stadter Höhe". Hier verschafften sich unbekannte Täter unter dem Vorwand Handwerksarbeiten er - ledigen zu müssen, Zugang zur Wohnung der 82-jährigen Geschädigten. Während der angebliche Handwerker die Bewohnerin ablenkte, verschaffte sich der zweite Dieb in einem unbemerkten Mo - ment Zugang zu der Wohnung, entwendete die Wertsachen der Geschädigten und floh. Im Anschluss verließ der falsche Handwerker wieder die Wohnung und die Geschädigte bemerkte erst im Nachgang, dass Wertsachen entwendet wurden. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. HINWEIS: Lassen Sie es nicht zu, dass sich unbekannte Personen Zutritt zu Ihrer Wohnung verschaffen. Unter einem Vorwand versuchen schauspielerisch begabte Betrüger in die Wohnung zu gelangen. Seien Sie äußerst misstrauisch, wenn jemand unangekündigt in Ihre Wohnung möchte. Schützen können Sie sich, indem Sie sich zunächst vergewissern, wer denn vor der Tür steht. Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster und benutzen sie die Türsprechanlage! Öffnen Sie die Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre! 06.08.2019 - Mehrere Anrufe falscher Polizeibeamter - Niedernhausen, Taunusstein, Schlangenbad, Oestrich-Winkel, Eltville, Kiedrich Im Laufe des Tags kam es zu mehreren Anrufen falscher Polizeibeamter bei älteren Leuten im Rhein - gau-Taunus-Kreis. Hierbei wurden vermeintliche Einbrüche in der Region als Vorwand genommen, die Personen nach deren Vermögenssituation auszufragen. Insbesondere Bargeld und Wertgegenstände wie Schmuck standen hier im Fokus der Täter. Im Einzelfall kam die Aufforderung, Bargeld bei der Bank abzuheben und es später einem angeblichen Polizeibeamten zu übergeben. Glücklicherweise schöpften alle angerufenen Personen Verdacht, sodass es zu keinem Schaden kam. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubio- sen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Angerufenen sollen auf jeden Fall SOFORT AUFLEGEN und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 28.07.2019 - 05.08.2019 - Trickbetrug mit falschem Gewinnversprechen - WI-Biebrich In den vergangenen Tagen kam es i mmer häufiger zu versuchten Trickbetrügereien, wobei den Ge - schädigten vermittelt wurde, dass sie eine hohe Summe Bargeld gewonnen haben. Um das Geld ausgezahlt zu bekommen, würden Transaktionskosten oder Steuern in Höhe von wenigen Hundert Euro fällig, welche sie noch überweisen müssten um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Diese Kosten streichen die Betrüger ein und Sie sehen nie etwas von Ihrem angeblichen gewonnenen Geld. ACHTUNG: Seien sie misstrauisch und überweisen sie NIE Geld nach derartigen Gewinnversprechen. Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! Wenden Sie sich bei solchen Fällen stattdessen umgehend an die örtliche Polizei. 03.08.2019 - Betrüger gehen leer aus - Eltville Am Vormittag, gegen 10:45 Uhr, erhielt eine 80-jährige Frau den Anruf unbekannter Betrüger, die ihr einen hohen Gewinn in Aussicht stellten. Um das Geld zu bekommen, müsse sie jedoch zunächst ih - rerseits mehrere Hundert Euro überweisen. Um die Glaubhaftigkeit zu untermauern rief nach dem ersten Gespräch eine weitere männliche Person bei ihr an, die sich als Mitarbeiter ihrer Hausbank ausgab. Trotzdem fiel die Seniorin nicht auf den Betrugsversuch hinein, sodass es zu keinem Schaden kam. ACHTUNG: Immer wieder versuchen Betrüger mit dieser Masche an Geld zu gelangen. Nicht nur ältere Mitbürger werden als potenzielles Opfer ausgesucht. Es kann jeden erwischen; leider ist die Versuchung auf einen großen Gewinn sehr groß. Schnell hat man sich auf die Spielchen der gewissenlosen Abzocker eingelassen. Bearbeitungsge - bühr überweisen, Bargeld an der Haustür übergeben, Gutscheincodes telefonisch übermitteln; alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen. Lassen Sie sich darauf NIEMALS ein. Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! 02.08.2019 - Falscher Telekommitarbeiter macht Beute - WI-Bierstadt Am Nachmittag hat ein unbekannter Mann sich Zutritt zur Wohnung einer 82-jährigen Frau verschafft und dort einen Diebstahl begangen. Bereits zwei Tage zuvor hatte er sich telefonisch als Telekom - mitarbeiter ausgegeben und seinen Besuch angekündigt. So erschien es der Seniorin glaubhaft, als der Mann, gegen 15.00 Uhr, vor ihrer Haustür in der Zwergweg stand und nach dem Telefonanschluss schauen wollte. Ohne die Angaben des Mannes zu überprüfen, ließ die Geschädigte den Täter in die Wohnung, wo dieser in einem unbeobachteten Moment verschiedene Wertsachen an sich nahm. Als die 82-Jährige den Täter schließlich kurz alleine ließ, war er verschwunden. Eine verwertbare Perso - nenbeschreibung konnte die Geschädigte nicht abgeben. 02.08.2019 - Versuchter Enkeltrick - Weilrod urch eine weibliche bislang unbekannte Täterin wurden ein Ehepaar telefonisch kontaktiert. Im Rah - men dieses Telefonats gab sich die Täterin als vermeintliche Enkelin der Eheleute aus und gab an, dass sie aufgrund eines Wohnungskaufes dringend 30.000,-EUR zur Finanzierung der Wohnung benö - tigen würde. Die hinsichtlich dieser Vorgehensweise sensibilisierten Eheleute fragten mehrfach bei der Anruferin nach, warum diese sich so seltsam anhören würde, was von der Täterin auf das Telefonat via Handy geschoben wurde. Nachdem die Eheleute weiter nachfragten, beendete die weibliche Täte - rin eigenständig das Telefonat. Zu weiteren Anrufen kam es nicht. Ein Schaden ist hierbei nicht entstanden. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 31.07.2019 - Taschendieb flüchtet - Limburg Am Mittag hat ein Taschendieb auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Westerwaldstraße zugeschlagen. Der 46-jährige Geschädigte war, gegen 13:15 Uhr, mit dem Einladen der Einkäufe in seinen Pkw beschäftigt, als der Dieb aus der Gesäßtasche des Mannes ein Handy im Wert von rund 100 Euro entwendete. Im Anschluss soll der Täter zu Fuß in Richtung "Alte Lahnbrücke" geflüchtet sein. ACHTUNG: Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Geldbeutel und Handys NICHTS in der Gesäßta - sche zu suchen haben. Für Taschendiebe ist es ein leichtes diese Sachen zu entwenden. 30.07.2019 - Dubiose Handwerker - Duo vor Bank festgenommen - Okriftel Am Mittag wurden vor einer Bank in Okriftel zwei 19 und 29 Jahre alte Männer von Polizeibeamten festgenommen, die mutmaßlich einen Senioren betrügen wollten. Die zwei Männer waren von dem fast 90 Jahre alten, in der Karl-Staib-Straße wohnhaften Mann "per Handschlag" beauftragt worden, verschiedene Arbeiten an dessen Garage und Schuppen vorzunehmen. Nach Fertigstellung ver - langte das Duo dann einen Betrag in Höhe von 6.000 Euro, wobei sie den Senioren auch be - drängt haben sollen. Er machte sich sogleich auf den Weg zu einer Bank in der Karl-Staib-Straße, um einen entsprechenden Geldbetrag abzuheben. Ein überaus sensibler Bankmitarbeiter (!!!) wurde skeptisch und benachrichtigte die Polizei, die gegen 12:30 Uhr zwei Personen in unmittelbarer Nähe der Bank festnahm. Das Duo wurde zur Polizeistation in Hofheim gebracht, erkennungsdienst - lich behandelt und anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Betruges. HINWEIS: Bleiben Sie bei Haustürgeschäften kritisch und lassen Sie sich auch nicht durch eine verbal ag - gressive Gesprächsführung unter Druck setzen! Verständigen sie in einem solchen Fall die Polizei. Holen Sie sich Vergleichsangebote. Bleiben Sie bei auffällig niedrigen Preisen skeptisch. Schlagen Sie vor, einen Vertrag aufzusetzen und nehmen Sie Abstand von Handschlag- und Haustürgeschäften!
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0