SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020
Vom 27.11.2020 bis 02.12.2020 keine ent- sprechende Pressemeldung für diesen Bereich. 26.11.2020 - Trickdieb beklaut Fußgänger - Egelsbach Ein etwa 30 Jahre alter Trickdieb beklaute am Vormittag in der Judengasse mit dem Geldwechseltrick eine Fußgängerin. Gegen 11:20 Uhr verwickelte der etwa 1,70 Meter große Mann die Seniorin zunächst in ein Gespräch und bat schließlich darum, ihm zwei Euro zu wechseln. Die Egelsbacherin holte ihre Geldbörse hervor und merkte erst später, dass sich der Täter geschickt zwei 50 Euro-Scheine herausgefingert hatte. 24.11.2020 - Diebes-Duo auf Parkplatz zugange - Offenbach am Main Zwei Männer klauten am Abend in der Strahlenberger Straße einer Frau die Handtasche aus ihrem BMW. Gegen 18:00 Uhr stand die Frau auf dem Parkplatz vor einem Möbelhaus an ihrem Pkw. Während ein 20 bis 25 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer Täter die 52-Jährige geschickt ablenkte, griff der nicht näher beschriebene Komplize ins Auto und schnappte sich unbemerkt die Handtasche. Darin befanden sich die Geldbörse, diverse Papiere, Handy und auch die Autoschlüssel. 14./15.11.2020 - Weitere Anrufe falscher Polizisten - Gründau, Hasselroth und Linsengericht Erneut haben sich falsche Polizisten meist bei älteren Mitbürgern telefonisch gemeldet und versucht, an deren Wertsachen zu gelangen. Soweit bislang bekannt, ist der Schwindel aber in keinem Fall ge - glückt. Bereits in der vergangenen Woche ( siehe 11.11.2020 ) häuften sich im Bereich Maintal, Hanau und Mühlheim die Meldungen über derlei Anrufe. Dieses Mal gingen Meldungen auch aus Gründau, Hasselroth und Linsengericht ein. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.

11.+12.11.2020 - Aufmerksame Bankmitarbeiter vereiteln Enkeltricks - Dreieich und

Hanau

Zwei Seniorinnen aus Dreieich und Hanau hatten am 11. November und 12. November das Glück, ihre Ersparnisse an Enkeltrickbetrüger nicht zu verlieren. Denn sie wurden beim beabsichtigten Geldabholen von achtsamen Bankmitarbeiter-innen “!! auf den Betrug aufmerksam gemacht. Es kam zu keiner Geldübergabe an die Betrüger, stattdessen wurde die Polizei alarmiert. Die 81-jährige Dreieicherin hatte am 11.11.2020 einen Anruf ihrer angeblichen Enkelin erhalten, die nach einem Unfall unbedingt 20.000 Euro benötige. Bei der Hanauerin meldete sich zunächst die vermeintliche Tochter. Die Betrügerin log ihr vor, einen Unfall verursacht zu haben. Danach rief ein Komplize bei der 71-Jährigen an und gab sich als Staatsanwalt aus . Er behauptete, dass für die Tochter nun eine Kaution von 120.000 Euro fällig wäre. Ansonsten käme sie in Untersuchungshaft. ACHTUNG: Die Kriminalpolizei weist daraufhin, Telefonanrufe, bei denen Geld, Schmuck und Wertsachen gefordert werden, sofort zu beenden. HINWEIS: Seien Sie argwöhnisch, wenn "Verwandte" Sie am Telefon um Geld oder Wertgegenstände bitten. Stellen Sie Rückfragen, die nur tatsächliche Familienangehörige beantworten können. Händigen Sie Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aus! Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten erfolgen. Sprechen Sie mit einer Person Ihres Vertrauens und bitten Sie diese um Hilfe bei der Klärung. Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären, informieren Sie bitte sofort die Polizei! Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 11.11.2020 - Falscher Polizist verlangt eine Million Euro - Klein-Auheim, Maintal, Hanau, Mühlheim Die unglaubliche Summe von einer Million Euro hat am Abend ein unbekannter Anrufer von einem äl - teren Ehepaar verlangt und sich dabei als Polizeibe-amter ausgegeben. Doch die Ehefrau durchschau - te den Trick und lehnte die Forderung ab, wonach der Mann am Telefon seine Forderung schlagartig auf "nur noch" 100.000 Euro reduzierte. Doch auch auf diese Summe ließ sich die 74-Jährige nicht ein und wimmelte den akzentfrei deutschsprechenden Ganoven ab. Insgesamt 39 ähnliche Anrufe im Bereich Maintal und Hanau sowie sechs Fälle in Mühlheim wurden alleine in den letzten Tagen bei der Polizei registriert. Bei allen Telefonaten blieb es nach Erkenntnissen der Ermittler beim Versuch, da die Masche vielerorts bereits bekannt ist und die Angerufenen sofort Verdacht schöpften. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.11.2020 - Der Trick mit der Kundenkarte - Klein-Auheim Mit der banalen Frage nach der Rufnummer eines Automobilclubs hat ein Trickdieb am Morgen meh - rere hundert Euro Beute gemacht. Das Opfer war ein 71 Jahre alter Mann, der sich gegen 10:40 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Reitweg aufhielt. Als der Rentner die Karte seines Automobilclubs aus seinem Portemonnaie zog, gelang es dem Fremden, unbemerkt das Bargeld her - auszufingern und einzustecken. Erst später bemerkte der 71-Jährige, dass er bestohlen worden war. Nach seiner Schilderung soll der Fremde mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. HINWEIS: In einer ähnlichen Situation sollten Sie besonders vorsichtig sein. Das Gleiche gilt auch, wenn Sie gebeten werden Münzen oder Geldscheine zu wechseln. Halten Sie Abstand zu der Person. Kommt Ihnen die Person zu nahe, fordern Sie die Person auf Abstand zu halten. Fremde Hände haben in Ihrer Geldbörse nichts zu suchen. 29.10.2020 - Trickdiebe gaben sich als Elektriker aus - Offenbach am Main Unter dem Vorwand, die bestellten Elektriker zu sein, verschafften sich zwei Ganoven Zutritt zu einer Wohnung im Buchenweg (30er-Hausnummern). Einer der beiden hatte die Bewohnerin in ein Gespräch vertieft und sie dabei so abgelenkt, dass der Komplize ungestört das Wohn- und das Schlafzimmer durchsuchen konnte. Mit einer aufgefundenen Spar- und EC-Karte verschwand das Duo wieder. Aufgefallen war der Trickdiebstahl erst als die Diebe verschwunden waren und die Bewohnerin feststellte, dass der Reißverschluss ihrer Tasche geöffnet war und ihre Geldkarten fehlten. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche herzzerreißende Geschichte Sie erzählt bekomme. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 13.10.2020 - Ehepaar wurde Opfer von Enkeltrick-Betrügern - Dreieich/Dreieichenhain Ein Ehepaar wurde Opfer eines Enkeltricks und um ihre Ersparnisse gebracht. Die Betrüger hielten die Eheleute ab 13:30 Uhr zu Hause, auf dem Weg zur Hausbank und schließlich bis zur Geldübergabe gegen 16:00 Uhr mit Anrufen, teils über Handy, permanent unter Kontrolle. Offensichtlich mit dem Ziel, dass bis zur Geldübergabe keine Angehörigen und die Polizei verständigt werden. Es meldete sich die angebliche Nichte, die für einen Wohnungskauf in Frankfurt dringend Geld bräuchte. Da sie bei der Anwältin sei, würde eine Kollegin das Geld abholen. Gegen 16:00 Uhr erfolgte schließlich die Übergabe im Odenwaldring an eine 30 bis 40 Jahre alte und etwa 1,50 Meter große Frau. Die Täterin hatte dunkle Haare und war schlank. 23.09.2020 (erst jetzt 30.09.2020 bekannt) - Seniorin wird Opfer von Taschendieben - Wiesbaden Wie erst jetzt bekannt wurde, haben unbekannte Taschendiebe bereits am 23.09.2020 einer 74-jähri - gen Frau die Geldbörse entwendet und anschließend mit der entwendeten Bankkarte Geld abgeho - ben. Die Seniorin war gegen 13:30 bis 13:45 Uhr in der Rheinstraße zu einem Termin bei ihrem Hausarzt. Sie führte einen Rollator mit sich, in dem sie vorne in einer offenen Stofftasche ihr Portemonnaie abgelegt hatte. Nach dem Arztbesuch fuhr sie mit dem Aufzug vom 2. OG nach unten. Hier kam ihr ein Mann sehr nahe, der sich ebenfalls in dem Aufzug befand. Erst am Abend bemerkte die 74-Jährige, dass ihre Geldbörse entwendet wurde. Im Anschluss wurde betrügerisch mit der ent - wendeten Bankkarte an einem Geldautomaten ein hoher Geldbetrag abgehoben. 28.09.2020 - Das Facettenreichtum von Trickdieben kennt keine Grenzen - Maintal- Dörnigheim Trickdiebe ergaunerten die Geldbörse von einer Dame, die auf einer Internetplattform etwas zum Verkauf angeboten hatte. Eine Kaufinteressentin hatte sich aufgrund der Verkaufsaktion telefonisch angemeldet, um die angebotenen Gegenstände persönlich an der Verkaufsadresse in der Rheinstraße in Augenschein zu nehmen. Überraschender Weise erschien die Anruferin aber in Begleitung eines Mannes, obwohl die Verkaufsgegenstände relativ klein waren und keine weitere Person zum Abtransport nötig gewesen wäre. Nach dem das Duo Einlass in die Wohnung erhielt, lenkte die Frau so geschickt ab, dass es den beiden gelang, der Bewohnerin unbemerkt die Geldbörse zu entwenden. Aufgefallen war der Trickdiebstahl erst, als das Gaunerpärchen mit dem Vorwand verschwand, Geld aus ihrem Auto zu holen, um die angebotene Ware, die sie allerdings noch in der Wohnung belassen hatten, zu bezahlen. Die tatverdächtige Frau sowie ihr Komplize sind etwa 22 Jahre alt. 16.-22.09.2020 - Rentner ums Ersparte gebracht - Hanau Nahezu die gesamten Ersparnisse eines Hanauers erbeuteten Trickbetrüger dieser Tage mit ihrer per - fiden Masche. Wie die Kripo inzwischen ermittelte, meldete sich Mitte September der angebliche "Cousin" des Rentners und täuschte eine Notlage vor. Er habe einen Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten und Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro verschuldet. Nun sei der "Cousin" in einer prekären Situation und müsse eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. Weil er seinem Verwandten natürlich helfen wollte, übergab der Hanauer einer dunkelhaarigen jungen Frau, die von kräftiger Statur war und sich als Bankangestellte ausgab, zunächst einige kleinere Goldbarren. Offenbar dadurch animiert, folgten weitere Telefonate der Betrüger, die letztendlich dazu führten, dass die trickhaften Gauner Wertgegenstände und Bargeld in sechsstelliger Höhe erbeuteten. Nun ermittelt die Kripo. Die Kriminalbeamten fragen: Wem ist im Zeitraum vom 16. bis 22. September im Stadtteil Hohe Tanne eine recht junge, stämmige Frau mit dunklen Haaren und schwerfälligem Gang aufgefallen, die einen Bast- oder Weidenkorb bei sich hatte und grau gekleidet war? ACHTUNG: Immer wieder warnt die Polizei vor den Maschen solcher Trickbetrüger, die bei zumeist älteren Menschen anrufen, sich als Verwandte ausgeben und eine finanzielle Notlage vortäuschen. HINWEIS: Seien Sie argwöhnisch, wenn "Verwandte" Sie am Telefon um Geld oder Wertgegenstände bitten. Stellen Sie Rückfragen, die nur tatsächliche Familienangehörige beantworten können. Händigen Sie Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aus! Sprechen Sie mit einer Person Ihres Vertrauens und bitten Sie diese um Hilfe bei der Klärung. Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären, informieren Sie bitte sofort die Polizei! Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 22.09.2020 - Trickdiebe beklauten Senior - Niederdorfelden Ein Rentner wurde gegen 14:20 Uhr von zwei Trickdieben in seiner Wohnung in der Berliner Straße beklaut. Einer der Täter hatte sich als Wasserinstallateur ausgegeben und dem Senior vorgetäuscht, dass er die Wasserleitungen überprüfen müsste. Geschickt lenkte er den Rentner ab, so dass unbe - merkt sein Komplize ebenfalls in die Wohnung gelangte. Als dies dann von dem Bewohner bemerkt wurde und er lautstark mitteilte, er würde die Polizei rufen, verschwanden die Täter blitzschnell. Allerdings hatten sie schon die Haushaltskasse des Rentners geplündert. 04.09.2020 - Seniorin um ihr Erspartes gebracht - Langen Eine Seniorin ist am Mittag von Trickbetrügern um ihr Erspartes gebracht worden. Gegen 12:00 Uhr hatte sie einen Anruf von einer Person erhalten, die sich als ihr Enkel ausgab und in eine Notlage ge - raten wäre (Enkeltrick-Version) . Kurze Zeit später erhielt die Rentnerin einen erneuten Anruf. Der Anrufer gab sich nun als "Kriminalbeamter" aus. Er berichtete, dass der Enkel festgenommen worden sei. Um ihm zu helfen, soll sie eine fünfstellige Summe an eine Geldbotin übergeben. Gegen 13:00 Uhr hat sich die betagte Frau dann in die Straße "In den Tannen" begeben. Im Bereich der 30er- Hausnummern traf sie dann die Abholerin. Die 40 bis 50-Jährige, 1,60 Meter große Fremde, die einen knöchellangen grauen Mantel und ein Kopftuch trug, ließ sich das Geld von der Seniorin übergeben und verschwand anschließend in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei schließt nicht aus, dass die auffällig gekleidete Abholerin Passanten oder Anwohnern aufgefallen ist. Es wäre auch möglich, dass die Täterin von einem Fahrzeug, eventuell einem Taxi, abgeholt und auch in den Bereich der Straße "In den Tannen" gebracht wurde. 13.08.2020 - "Falscher Polizeibeamter" vorläufig festgenommen - Hanau Richtig reagiert hat am Abend, gegen 22:30 Uhr, ein Ehepaar nachdem sie von einem vermeintlichen Betrüger, der sich als Kriminaloberkommissar ausgab, angerufen wurde, um dann deren erspartes Geld abzuholen. Noch bevor ein weiterer Anruf einging, verständigte der Ehemann die Polizei. Dort nahm man sich sofort der Sache an und schickte Zivilkräfte als auch uniformierte Polizeibeamte zu der Wohnanschrift. Währenddessen hatte sich der mutmaßliche Betrüger erneut telefonisch gemeldet und die Geldübergabe besprochen. Als die Übergabe des "Geldpaketes" gegen 23:45 Uhr erfolgte, klickten dann auch die Handschellen. Der Abholer, ein 21-Jähriger aus dem Main-Kinzig-Kreis, wurde vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 13.08.2020 - Aufmerksamer Paketbote stellt Betrüger - Gelnhausen Dank eines aufmerksamen Paketzustellers wurde am Vormittag ein Betrug verhindert. Gegen 11:30 Uhr soll der vermeintliche Betrüger an einer Anschrift in der Gelnhäuser Straße ein Klebeschild mit einem anderen Namen über das original Klingelschild geklebt und vor dem Haus auf den Paketdienst gewartet haben, um das Paket abzufangen. Dem Paketboten fiel dies jedoch auf. Er verständigte die Polizei und hielt den 43-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten fest. Der Mann soll sich dann mit einem total gefälschten Bundespersonalausweis ausgewiesen haben. Er wurde vorläufig festgenom - men und nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Warenkreditbetrugs zu. 10.08.2020 (erst jetzt 13. bekannt gegeben) - Vorsicht vor neuem Phänomen "Sextortion" - Offenbach am Main Ein 18-Jähriger aus dem Kreis Offenbach wurde am 10. August während eines Videochats, bei dem er sich über eine App zum Teil nackt zeigte durch seinen Chatpartner ohne Zustimmung aufgenommen. Anschließend forderte sein Gegenüber 2.800 Euro von dem jungen Mann und drohte, bei nicht Bezahlung, die Aufnahmen zu veröffentlichen. Der Betrag sollte über ein Geldtransferinstitut überwie - sen werden. Das Opfer reagierte genau richtig, ging nicht auf die Erpressung ein und erstattete bei der Polizei Strafanzeige. Weitere Informationen zu Sextortion finden Sie hier. 11.08.2020 - Polizei warnt vor dubiosen Handwerkern - Nidderau Vor Trickbetrügern, die sich an der Haustür als Handwerker ausgeben, warnt aus aktuellem Anlass die Hanauer Polizei. Ein älteres Ehepaar aus Nidderau-Ostheim wurde Anfang vergangener Woche (03. August) von den Tätern um mehr als 6.000 Euro geprellt, wie die Polizei nun mitteilt. Da die Kolonne immer noch im Main-Kinzig-Kreis unterwegs sein könnte, bittet die Polizei um besondere Vorsicht, wenn es an der Haustür klingelt und unbekannte Monteure scheinbar günstig ihre Dienste anbieten. Im vorliegenden Fall boten die vermeintlichen Handwerker an, das Garagendach des Ehrpaares für nur 300 Euro erneuern zu wollen. Am Ende der Arbeiten, bei dem statt hochwertiger Ziegel zu verlegen nur billige Holzplatten und eine Folie auf das Dach genagelt wurden, verlangten die Ganoven schließlich über 6.000 Euro für Material und Arbeitslohn, welches das Ehepaar am Ende auch bezahlte. Nach Schilderung des Ehepaares sprachen alle vier Männer deutsch mit Akzent. Bei einem vorgezeigten Zettel mit der angeblichen Firmenaufschrift "Kolopos Denes" aus Hanau geht die Polizei davon aus, dass die Angaben frei erfunden sind. Die Ermittler sind sich sicher, dass hier ein Betrug vorliegt, da für eine minderwertige Leistung eine weit überteuerte Rechnung ausgestellt wurde. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn plötzlich ohne Auftrag angebliche Handwerker an der Haustür klin- geln und zu einem Spottpreis Leistungen anbieten, die normalerweise wesentlich teurer sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. Seriöse Handwerker sehen einem solchen Hinweis gelassen entgegen. Vorsicht ist auf jeden Fall geboten, wenn die Unbekannten von einem solchen Anruf abraten wollen. Weitere Informationen bezüglich dubioser Handwerker finden Sie auch hier. 05.08.2020 - Falsche Schädlingsbekämpfer stehlen Bargeld aus Wohnung - Sprendlingen Da dürften zwei angebliche Kammerjäger ihr eigentliches Aufgabenspektrum kurzerhand "erweitert" haben, indem sie nicht nur ein Wespennest aus einer Wohnung in der Hugo-Eckener-Straße entfern - ten, sondern darüber hinaus noch Bargeld. Der Wohnungsinhaber hatte diese nämlich ursprünglich zu sich gerufen, um das auf dem Balkon befindliche Nest beseitigen zu lassen. Nachdem der Geschädigte die beiden späteren Langfinger in seine Wohnung gelassen und ihnen die Insektenbehausung gezeigt hatte, machten sich diese in Schutzausstattung ans Werk. Hierbei forder - ten die beiden Männer den Auftraggeber und dessen ebenfalls in der Wohnung anwesenden Sohn auf, im Nachbarzimmer zu warten, da man unter anderem Insektizide gegen die ungebetenen Gäste ein - setzen werde. Diese Abwesenheit nutzten die beiden dann, um sich selbst zu ungebetenen Gästen zu machen, indem sie das Geld sowie eine EC-Karte aus einer, in der Wohnzimmervitrine deponierten Geldkassette nahmen und dann zügig das Weite suchten. Inwieweit es sich bei den zwei Tätern um echte Kammerjäger handelte oder diese ihre Dienstleistung nur zum Schein im Internet feilboten, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.