SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2021
04.03.2021 - Gaunerpärchen klaut Geldbeutel - Offenbach am Main Ein Gaunerpärchen (Taschendiebe) klaute, gegen 16:30 Uhr, einem Rentner auf einem Discounter- Parkplatz in der Merianstraße (20er-Hausnummern) das Portemonnaie samt Geld und den darin befindlichen Dokumenten. Das Duo hatte den 76- Jährigen nach einer Wegbeschreibung zu einem Krankenhaus befragt und den Senior im Laufe des Gesprächs so geschickt abgelenkt, dass sie ihm das Portemonnaie aus einem Stoffbeutel, den er an einem Einkaufswagen hängen hatte, entwenden konnten. Aufgefallen war der Trickdiebstahl erst, als die Täter bereits verschwunden waren. 03.03.2021 - Trickdieb gab sich als Handwerker aus - Langen Ein etwa 35 Jahre alter und 1,75 Meter großer Trickdieb war am Mittag in der Lutherstraße (im Bereich der 10er-Hausnummern) unter einem Vorwand in die Wohnung einer Seniorin gelangt. Gegen 12:00 Uhr gab er sich als Handwerker aus, der angeblich die Leitungen in der Wohnung überprüfen müsste. Die Frau ließ den Dieb herein. In der Küche steckte der Täter eine rote Geldbörse ein und verschwand. Er erbeutete Geld, den Personalaus-weis und diverse Kundenkarten der Rentnerin. 24.02.2021 - Wer sah die Trickbetrüger? - Neu-Isenburg/Zeppelinheim Zwei 25 bis 30 Jahre alte Trickbetrüger, die am Vormittag in das Haus einer Seniorin gelangten, er - beuteten Schmuck. Kurz nach 11:00 Uhr gaben sich die Täter als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft aus, die den Internetanschluss überprüfen müssten. Im Haus lenkte einer die Rentnerin geschickt ab und der Komplize schlich sich ins Schlafzimmer im ersten Stock. Bei der Durchsuchung der Schränke und Kommode fand er den Schmuck. Anschließend verschwanden die Täter. 24.02.2021 - Geldbörse aus Rollator gestohlen - Langen Die Kripo sucht Hinweise zu einem Diebespaar, das in einem Drogeriemarkt in der Bahnstraße einem Mann die Geldbörse aus dem Rollator geklaut hat. Die beiden Unbekannten, die den 81-Jährigen offenbar zunächst ablenkten, um währenddessen an die Geldbörse im Rollator zu gelangen, werden beide auf etwa 45 Jahre geschätzt. 01.02.2021 - Raub in Wohnhaus - Offenbach am Main Zwei Männer drangen am Morgen in ein Wohnhaus in der Straße "Am Aussichtsturm" im Stadtteil Bieber ein, fesselten den dort wohnenden Senior sowie dessen Haushälterin und stahlen anschließend Münzen sowie Bargeld. Gegen 10:30 Uhr klopften die beiden Unbekannten an der Haustür und ge - langten, nachdem diese geöffnet worden war, unmittelbar ins Innere. Einer der Männer war mit einer rot-gelben Jacke eines Paketdienstleisters bekleidet, trug ein Päckchen mit sich und hatte eine Schusswaffe dabei. Der andere Eindringling trug dunkle Bekleidung. Im Inneren überwältigten sie den Senior sowie die Haushälterin, fesselten diese und suchten nach ihrer Beute. Im Anschluss flohen die Täter, die beide schwarze Wollmützen trugen, über eine Terrassentür im Kellergeschoss vom Tatort. ACHTUNG: Lassen sie niemals Fremde in ihre Wohnung. Schauen Sie durch den Türspion, sofern vorhanden, wer vor der Tür steht. Benutzen Sie die Sperrkette an der Tür. 28.01.2021 - Betrüger am Telefon - Sinntal ktuell häufen sich wieder betrügerische Anrufe. Die Betrüger geben sich als Mitarbeiter einer Pflegekasse aus, wollen bei den Pflegebedürftigen vorbeikommen und über Neuerungen über das Pflegegeld zu informieren. Rücksprachen bei der Pflegekasse ergaben, dass es keine Hausbe- suche von Mitarbeitern gäbe. Die Polizei geht davon aus, dass die Betrüger vor Ort versuchen werden Wertgegenstände zu stehlen oder anders an Vermögensgegenstände der Senioren zu gelan - gen. Bisher gingen die Angerufenen nicht auf das "Angebot" an und legten sofort auf. 27.01.2021 - Betrüger am Telefon - Stadt und Landkreis Offenbach In jüngster Zeit kommt es vermehrt zu Betrugsversuchen am Telefon. Die Betrüger rufen über das Festnetz oder das Mobiltelefon an und geben sich als Mitarbeiter einer Bankfiliale aus. Dabei wird als Vorwand genannt, dass bestimmte Daten aus Sicherheitsgründen oder zur Aktualisierung abgeglichen werden müssen. Um die Glaubwürdigkeit dieser Vorgehensweise zu unterstreichen werden persönliche Daten wie Adresse und Geburtsdatum genannt. Nachdem hierdurch das Vertrauen gewonnen werden konnte, werden dann allerdings kontobezogene Daten wie beispielsweise Zugangsdaten erfragt. Häufig wird anschließend dann auch noch um Autorisierung von Zahlungsvorgängen gebeten. Wird dieser Aufforderung nicht folge geleistet, drohen die Anrufer häufig mit angeblicher Kontosperrung oder hohen Gebühren. HINWEIS: Nennen sie unter keinen Umständen sensible Daten wie Passwörter, PINs oder TANs, auch wenn Ihnen mit Kontosperrung gedroht wird. Die Gesprächsverläufe der Kriminellen unterscheiden sich, aber eines ist immer gleich: Die Betrüger wollen immer an ihre Zugangsdaten für das Online-Banking oder weitere sensible Daten gelangen. Lassen sie sich nicht von der angezeigten Nummer in Ihrem Display täuschen! Durch das sogenannte "Call ID Spoofing" sind Kriminelle in der Lage, die Rufnummernanzeige zu manipulieren und sich die Anzeige jeder beliebigen Telefonnummer zu eigen machen. Lassen sie sich nicht unter Druck setzen und geben sie auf keinen Fall jegliche Art von Daten weiter! Beenden sie das Gespräch unverzüglich und informieren sie umgehend die Polizei und ihre Bankfiliale. Sollten sie dennoch "Opfer" dieser oder einer ähnlichen Betrugsmasche geworden sein, scheuen sie sich nicht umgehend die Polizei und ihre zuständige Bankfiliale zu informieren. 24.01.2021 - Falsche Polizeibeamte riefen an - Birstein Falsche Polizeibeamte haben am Abend bei mehreren Anwohnern angerufen und versucht, an deren Wertsachen zu gelangen. In keinem der bekannt gewordenen Fälle ist dies den Ganoven allerdings gelungen. Gleichwohl geht die Polizei davon aus, dass es zu weiteren Anrufen kommen kann und warnt daher einmal mehr die Bevölkerung vor dieser dubiosen Masche. Im aktuellen Fall sprach der männliche Anrufer, der sich als Polizeibeamter des Bundeskriminalamts (BKA) ausgab, von der an - geblichen Festnahme von Einbrechern. "Gut, dass alle Angerufenen schnell aufgelegt haben", sagt der Dienststellenleiter der Polizeistation Schlüchtern Frank Uffelmann. "Letztendlich wollen die Betrüger immer nur eins - Ihr Geld!", so Uffelmann weiter. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Polizei ruft NIEMALS unter der Telefonnummer 110 oder ähnliche Kombinationen an. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 22.01.2021 - Trickbetrug - Rödermark Ein bislang unbekannter Mann und eine Frau klingelten gegen 17:30 Uhr bei einer 85-jährigen Frau im Ahrweg und gaben sich als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus. Sie teilten der Rentnerin mit, dass sie einen Impftermin für sie haben. Daraufhin gewährte die Seniorin den beiden Trickbetrügern Zutritt in ihre Wohnung. Die betagte Frau bekam einen Zettel den sie mit ihren Daten ausfüllen sollte. In der Wohnung entwendeten der etwa 25 Jahre alte, circa 1,73 Meter große Mann und die etwa 25 Jahre alte, circa 1,70 Meter große Frau aus der Geldbörse 100 Euro. Danach verließen die Beiden unter falschen Angaben die Wohnung und flüchteten in unbekannte Richtung. HINWEIS: Lassen sie niemals Fremde in ihre Wohnung und überprüfen sie deren Identität. Impftermine erhalten sie am Telefon oder per E-Mail und nicht durch fremde Personen. Lassen sie sich einen Ausweis zeigen. Im Zweifel, verwehren sie den Einlass in ihre Wohnung. 14.01.2021 - Seniorin um Erspartes gebracht - Mühlheim am Main Unbekannte Betrüger haben eine Seniorin am Nachmittag um ihr Erspartes gebracht. Gegen 15:30 Uhr übergab die Seniorin, deren Wohnanschrift in der Nähe des Bürgerparks liegt, einer jungen Frau mehrere tausend Euro. Zuvor wurde sie telefonisch kontaktiert und von ihrer vermeintlichen Enkelin um die Übergabe des Geldes gebeten. Sie gab an in einen Unfall verwickelt gewesen zu sein. Da sie jedoch keinen Führerschein besäße und die polizeiliche Unfallaufnahme umgehen müsse, bräuchte sie dringend Geld. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld- übergaben überreden. Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. In vielen Fällen erscheint dann ein Komplize des Täters an der Wohnungstür, um das Geld in Empfang zu nehmen. Solche unbekannten Personen sollten niemals in die Wohnung ge - lassen, geschweige denn Bargeld an sie ausgehändigt werden. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. Ab 12/2020 - Teppichreinigung in betrügerischer Absicht angeboten - Landkreis Offenbach Die Kriminalpolizei in Offenbach ermittelt wegen mutmaßlichen Betrugs in derzeit vier Fällen, bei denen Geschädigte Teppichreparaturen, Teppichreinigungen sowie der An- und Verkauf von Teppichen in betrügerischer Absicht angeboten bekamen und Geldzahlungen erfolgten. Mit Flyern, die über Tageszeitungen Anfang Dezember 2020 verteilt wurden, waren Kunden akquiriert worden. Die Interessenten sollten sich dann mit der im Prospekt genannten Firma in Verbindung setzen. Wie sich allerdings herausstellte, existiert zwar ein Geschäft unter dem Namen, jedoch gehörten die im Flyer angegebenen telefonischen Erreichbarkeiten nicht zu dem Betrieb. Aufgefallen war dies, weil bei dem Geschäftsführer des Teppichhauses bereits Beschwerden eingegangen waren. Warum er denn mit solchen mutmaßlichen Betrügern zusammenarbeiten würde? Der Geschäftsführer erstattete darauf - hin Anzeige bei der Polizei, weil Unbekannte ohne sein Wissen offensichtlich seinen Firmennamen in betrügerischer Absicht nutzten. Im Zuge der Ermittlungen haben dann Beamte des Fachkommissariats 32 in Offenbach Mitte Dezember 2020 zwei Tatverdächtige vorläufig festgenom - men. Sie trafen gerade bei einem Senior in Langen ein. Von ihm sollen sie bereits ein paar Tage zuvor für eine versprochene Dienstleistung einen vierstelligen Betrag entgegengenommen haben. Nun hätten sie nochmals Geld bekommen wollen. Der 26-jährige Mann aus Obertshausen und der 48-jährige Hanauer wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern an. Weitere Geschädigte, die sich bis dato nicht bei der Polizei gemeldet haben, mögen bitte die Kripo-Hotline 069 8098-1234 anrufen. 06.01.2021 - In der Wohnung ausgeraubt - Hanau-Großauheim Ein 50-jähriger Mann ist am Abend, gegen 20:30 Uhr, in seiner Wohnung in der Luisenstraße (10er- Hausnummern) von einem Unbekannten ausgeraubt worden. Nach ersten Erkenntnissen habe der Täter die Wohnung durch die offenstehende Tür betreten. Anschließend habe der Unbekannte, der kurze Haare und einen Bart hatte, den Bewohner gegen die Brust geschlagen. Aus einem Portemonnaie, dass auf einem Tisch lag, nahm der Täter das darin befindliche Geld und verschwand damit. Geflüchtet sei der Täter vermutlich mit einem Auto. 08.12.2020 - Seniorin durchschaute "Enkeltrick" - Festnahme eines Mannes - Heusenstamm Polizeibeamte nahmen am Nachmittag in der Schopenhauerstraße nach einem Betrug mit dem soge - nannten "Enkeltrick" einen 30 Jahre alten Mann vorläufig fest. Der Frankfurter fungierte gegen 16:00 Uhr offensichtlich als Geldabholer. Kurz vor 15:00 Uhr hatte eine Seniorin aus der Schopenhauerstraße den Anruf einer Frau erhalten. Diese hatte sich als eine Bekannte in Not ausge - geben. Die Betrügerin erzählte, dass sie bei Gericht sei und dringend Geld bräuchte. Hierzu würde sie allerdings einen Abholer schicken. Die resolute Rentnerin durchschaute jedoch die Betrugsmasche und informierte sofort die Polizei. Der 30-Jährige kam ins Gewahrsam und wurde nach den polizeili - chen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern an. 26.11.2020 - Trickdieb beklaut Fußgänger - Egelsbach Ein etwa 30 Jahre alter Trickdieb beklaute am Vormittag in der Judengasse mit dem Geldwechseltrick eine Fußgängerin. Gegen 11:20 Uhr verwickelte der etwa 1,70 Meter große Mann die Seniorin zunächst in ein Gespräch und bat schließlich darum, ihm zwei Euro zu wechseln. Die Egelsbacherin holte ihre Geldbörse hervor und merkte erst später, dass sich der Täter geschickt zwei 50 Euro-Scheine herausgefingert hatte. 24.11.2020 - Diebes-Duo auf Parkplatz zugange - Offenbach am Main Zwei Männer klauten am Abend in der Strahlenberger Straße einer Frau die Handtasche aus ihrem BMW. Gegen 18:00 Uhr stand die Frau auf dem Parkplatz vor einem Möbelhaus an ihrem Pkw. Während ein 20 bis 25 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer Täter die 52-Jährige geschickt ablenkte, griff der nicht näher beschriebene Komplize ins Auto und schnappte sich unbemerkt die Handtasche. Darin befanden sich die Geldbörse, diverse Papiere, Handy und auch die Autoschlüssel. 14./15.11.2020 - Weitere Anrufe falscher Polizisten - Gründau, Hasselroth und Linsengericht Erneut haben sich falsche Polizisten meist bei älteren Mitbürgern telefonisch gemeldet und versucht, an deren Wertsachen zu gelangen. Soweit bislang bekannt, ist der Schwindel aber in keinem Fall ge - glückt. Bereits in der vergangenen Woche ( siehe 11.11.2020 ) häuften sich im Bereich Maintal, Hanau und Mühlheim die Meldungen über derlei Anrufe. Dieses Mal gingen Meldungen auch aus Gründau, Hasselroth und Linsengericht ein. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.

11.+12.11.2020 - Aufmerksame Bankmitarbeiter vereiteln Enkeltricks - Dreieich und

Hanau

Zwei Seniorinnen aus Dreieich und Hanau hatten am 11. November und 12. November das Glück, ihre Ersparnisse an Enkeltrickbetrüger nicht zu verlieren. Denn sie wurden beim beabsichtigten Geldabholen von achtsamen Bankmitarbeiter-innen “!! auf den Betrug aufmerksam gemacht. Es kam zu keiner Geldübergabe an die Betrüger, stattdessen wurde die Polizei alarmiert. Die 81-jährige Dreieicherin hatte am 11.11.2020 einen Anruf ihrer angeblichen Enkelin erhalten, die nach einem Unfall unbedingt 20.000 Euro benötige. Bei der Hanauerin meldete sich zunächst die vermeintliche Tochter. Die Betrügerin log ihr vor, einen Unfall verursacht zu haben. Danach rief ein Komplize bei der 71-Jährigen an und gab sich als Staatsanwalt aus . Er behauptete, dass für die Tochter nun eine Kaution von 120.000 Euro fällig wäre. Ansonsten käme sie in Untersuchungshaft. ACHTUNG: Die Kriminalpolizei weist daraufhin, Telefonanrufe, bei denen Geld, Schmuck und Wertsachen gefordert werden, sofort zu beenden. HINWEIS: Seien Sie argwöhnisch, wenn "Verwandte" Sie am Telefon um Geld oder Wertgegenstände bitten. Stellen Sie Rückfragen, die nur tatsächliche Familienangehörige beantworten können. Händigen Sie Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld aus! Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten erfolgen. Sprechen Sie mit einer Person Ihres Vertrauens und bitten Sie diese um Hilfe bei der Klärung. Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären, informieren Sie bitte sofort die Polizei! Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 11.11.2020 - Falscher Polizist verlangt eine Million Euro - Klein-Auheim, Maintal, Hanau, Mühlheim Die unglaubliche Summe von einer Million Euro hat am Abend ein unbekannter Anrufer von einem äl - teren Ehepaar verlangt und sich dabei als Polizeibe-amter ausgegeben. Doch die Ehefrau durchschau - te den Trick und lehnte die Forderung ab, wonach der Mann am Telefon seine Forderung schlagartig auf "nur noch" 100.000 Euro reduzierte. Doch auch auf diese Summe ließ sich die 74-Jährige nicht ein und wimmelte den akzentfrei deutschsprechenden Ganoven ab. Insgesamt 39 ähnliche Anrufe im Bereich Maintal und Hanau sowie sechs Fälle in Mühlheim wurden alleine in den letzten Tagen bei der Polizei registriert. Bei allen Telefonaten blieb es nach Erkenntnissen der Ermittler beim Versuch, da die Masche vielerorts bereits bekannt ist und die Angerufenen sofort Verdacht schöpften. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.11.2020 - Der Trick mit der Kundenkarte - Klein-Auheim Mit der banalen Frage nach der Rufnummer eines Automobilclubs hat ein Trickdieb am Morgen meh - rere hundert Euro Beute gemacht. Das Opfer war ein 71 Jahre alter Mann, der sich gegen 10:40 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Reitweg aufhielt. Als der Rentner die Karte seines Automobilclubs aus seinem Portemonnaie zog, gelang es dem Fremden, unbemerkt das Bargeld her - auszufingern und einzustecken. Erst später bemerkte der 71-Jährige, dass er bestohlen worden war. Nach seiner Schilderung soll der Fremde mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. HINWEIS: In einer ähnlichen Situation sollten Sie besonders vorsichtig sein. Das Gleiche gilt auch, wenn Sie gebeten werden Münzen oder Geldscheine zu wechseln. Halten Sie Abstand zu der Person. Kommt Ihnen die Person zu nahe, fordern Sie die Person auf Abstand zu halten. Fremde Hände haben in Ihrer Geldbörse nichts zu suchen. 29.10.2020 - Trickdiebe gaben sich als Elektriker aus - Offenbach am Main Unter dem Vorwand, die bestellten Elektriker zu sein, verschafften sich zwei Ganoven Zutritt zu einer Wohnung im Buchenweg (30er-Hausnummern). Einer der beiden hatte die Bewohnerin in ein Gespräch vertieft und sie dabei so abgelenkt, dass der Komplize ungestört das Wohn- und das Schlafzimmer durchsuchen konnte. Mit einer aufgefundenen Spar- und EC-Karte verschwand das Duo wieder. Aufgefallen war der Trickdiebstahl erst als die Diebe verschwunden waren und die Bewohnerin feststellte, dass der Reißverschluss ihrer Tasche geöffnet war und ihre Geldkarten fehlten. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche herzzerreißende Geschichte Sie erzählt bekomme. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.