SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2022
Vom 10.11.2022 - 30.11.2022 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 09.11.2022 - Trickdiebe stahlen Geld und Schmuck aus Wohnung - Offenbach am Main Zwei Trickdiebe verschafften sich am Abend, gegen 18:30 Uhr, Zugang zu einer Wohnung in der Max- Reger-Straße (einstellige Hausnummer), indem sie sich als Polizeibeamte ausgaben. Während der etwa 35-jährige Täter die Bewohnerin im Wohnzimmer "beaufsichtigte", durchsuchte der zirka 50-jährige Komplize die anderen Zimmer. Die Diebe erbeuteten unter anderem Geld und Schmuck. Beide sind etwa 1,80 Meter groß. Der Jüngere hatte eine schwarze Uniform sowie eine dunkle Mütze an und trug eine FFP 2-Maske. Der Begleiter trug einen grauen Mantel, ein blaues Hemd und dunkle Jeans. 02.11.2022 - Falscher Polizeibeamter ruft an - Hanau/Mittelbuchen Zwischen 08:50 Uhr und 13:30 Uhr wurde eine Seniorin in der Albert-Schweitzer-Straße mehrfach von einem Betrüger angerufen. Der Anrufer gab sich als vermeintlicher Kriminalbeamter aus. Er gau - kelte der Rentnerin vor, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden und derzeit Falschgeld im Umlauf sei. Die Seniorin hob daraufhin Geld bei ihrer Bank ab und übergab es am Nachmittag, zwi - schen 13:00 Uhr und 13:30 Uhr, einem unbekannten Geldabholer der anschließend zu Fuß in Richtung Oberdorfelder Straße verschwand. 03.10.2022 - Trickdiebe waren unterwegs - Mühlheim am Main Bitterlich weinend und angeblich auf der Suche nach ihrer Katze sprachen zwischen 15:00 Uhr und 15:30 Uhr zwei etwa Siebenjährige eine Hausbesitzerin in der Wilhelm-Busch-Straße an, die gerade im Garten beschäftigt war. Die Kinder waren in Begleitung eines Mannes und hatten das Grundstück der Frau betreten. Nichtsahnend ließ sich die Frau von den Kindern und deren vorgegebener Katzensuche ablenken, so dass offensichtlich der Mann sich durch die offenstehende Terrassentür ins Haus schlich und Bargeld entwendete. 16.09.2022 - Trickdieb gab sich als Handwerker aus - Langen Ein etwa 50 bis 55 Jahre alter und 1,70 Meter großer Trickdieb war am Morgen in der Straße "Unter den Eichen" (im Bereich der einstelligen-Hausnummern) unter einem Vorwand in das Haus eines Seniors gelangt. Gegen 10:45 Uhr gab er sich als Handwerker, der angeblich die Leitungen und Rohre im Haus überprüfen müsse, aus. Der Anwohner ließ den Dieb ins Innere des Hauses. Für die angeblich anfallenden Reparaturarbeiten holte der Langener seine Geldkassette hervor, aber entnahm kein Geld daraus. Nachdem der Täter das Haus verließ, bemerkte der Senior, dass die Geldkassette samt Bargeld weg war. HINWEIS: Lassen Sie keine fremden Personen in die eigene Wohnung. Wenn Sie sich unsicher sind, holen Sie sich Unterstützung von ihren Nachbarn oder melden Sie sich bei der Polizei. Bei angeblichen Dienstleistern kann es helfen, diese zunächst vor der verschlossenen Tür warten und sich zudem einen Ausweis zeigen zu lassen. Ein anschließender Anruf bei der Firma sollte über die Echtheit des Mitarbeiters Klarheit bringen. Weitere hilfreiche Präventionstipps erhalten Sie bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südosthesdsen. 12.09.2022 - Falsche Beamte ergaunern Bargeld - Sprendlingen Rund 5.000 Euro Beute sollen in der Dieselstraße zwei Männer, die sich als angebliche "Polizeibe- amte" ausgaben, gemacht haben. Gegen 14:30 Uhr hielten die beiden Täter mit ihrem silbernen VW Golf den 33-jährigen Geschädigten an und führten mit den Worten "Polizei" eine Kontrolle durch. Hierbei entwendeten sie die Tasche, Fahrzeug-schlüssel und das Bargeld des Mannes. Die falschen Beamten trugen weiße T-Shirts und eine schwarze Weste mit der Aufschrift "Polizei". Der Fahrer war etwa 1,70 Meter groß und kräftig. Sein Beifahrer soll 1,80 Meter groß und schlank gewesen sein. 09.09.2022 - Ehepaar um Bargeld betrogen - Dietzenbach Betrüger erbeuteten nach einem sogenannten Schockanruf eine größere Bargeldsumme. Gegen 18:45 Uhr hatten sie einen Senior per Telefonat dazu veranlasst, Bargeld auf einem Parkplatz eines Einkaufsmarktes am Masayaplatz an einen etwa 30 bis 40 Jahre alten Abholer mit dunklem Bart zu übergeben. Er soll eine Jeans, eine dunkle Brille sowie eine Schildkappe getragen haben. Der Anrufer hatte sich zuvor als vermeintlicher Staatsanwalt ausgegeben und erklärt, dass der Sohn des Geschädigten einen tödlichen Verkehrsunfall begangen haben soll. Nur durch die Zahlung einer Bargeldsumme könne er aus der Haft entlassen werden. HINWEIS: Wenn am Telefon eine angebliche Notlage geschildert wird, die Rede von "Unfall" und "Kaution" ist, sollten Sie hellhörig werden. Halten sie zunächst Rücksprache mit Personen, die in den Telefonaten genannt werden. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Auch bei kleinsten Verdachtsmomenten: Wählen Sie den Polizeinotruf 110 oder wenden sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 08.09.2022 - Trickdiebe gingen leer aus - Bad Orb Mithilfe ihres Gehstocks drängte eine Rentnerin am Nachmittag in der Straße "Quellenring" einen Trickdieb aus ihrer Wohnung; dieser flüchtete ohne Beute. Gegen 14:20 Uhr hatte sich der Unbekannte unter dem Vorwand von der Post zu sein beziehungsweise den Heizungsstand ablesen zu wollen Zugang zur Wohnung verschafft. Er lief an der betagten Frau vorbei und fing an die Zimmer zu durchsuchen. Dank ihres resoluten Einschreitens konnte sie den 20 bis 25 Jahre alten Mann, der etwa 1,75 Meter groß sowie schlank war, wieder zum Verlassen der Wohnung bewegen. Der Trickdieb hatte dunkle Haare und einen Oberlippenbart. Etwa 20 Minuten zuvor wurden wenige hundert Meter entfernt in der Jahnstraße zwei weitere Taten mit derselben Vorgehensweise begangen. Allerdings versuchten hierbei zwei junge Frauen in den Wohnraum eines Rentnerpaares zu gelangen. Der Anwohner drohte jedoch umgehend mit der Polizei, weshalb die Trickdiebinnen ohne Beute flüchteten; die beiden Frauen stiegen in einen dunklen Skoda Oktavia mit ausländischem Kennzeichen und fuhren in Richtung Stadtmitte davon. Der Wagen wurde durch einen jungen Mann gesteuert; auf dem Beifahrersitz saß ebenfalls ein junger Mann. Auch einem weiteren Anwohner der Jahnstraße, bei dem wiederum ein junger Mann vorgab Heizungsableser zu sein, gelang es den Trickdieb aus der Wohnung zu schieben. Da sich die drei Taten zwischen 14:00 Uhr und 14:20 Uhr in räumlicher Nähe und unter derselben Legende ereigne - ten, geht die Polizei davon aus, dass es sich um eine Tätergruppierung handelt. 26.08.2022 - Schockanrufer ergaunern Schmuck und Münzen - Ober-Roden Eine Seniorin hat nach einem Schockanruf "Im Breidert" einem Abholer Schmuck und Münzen über - geben. Gegen 10:20 Uhr rief zunächst ihr vermeintlicher "Sohn" mit weinerlicher Stimme an. Im wei - teren Verlauf übernahm ein angeblicher Polizeibeamter das Gespräch und gab in der mittlerweile gängigen Masche vor, dass der Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Nur durch die Zahlung von einem hohen Geldbetrag könne er aus dem Gefängnis freikommen. Die Betrüger wiesen die Frau an, das Telefonat über den kompletten Zeitraum nicht zu beenden. Die Täter brachten schließlich die Seniorin dazu, gegen 14:00 Uhr, einem angeblichen Mitarbeiter des Amtsgerichtes Frankfurt Schmuck und Münzen zu übergeben, während sie weiterhin mit dem angeblichen Polizeibeamten telefonierte. Anschließend ordnete der Anrufer eine zweistündige Schweigepflicht an. Erst als die Dame ihren Sohn nach zwei Stunden anrief, bemerkte sie den Betrug. HINWEIS: Wenn am Telefon eine angebliche Notlage geschildert wird, die Rede von "Unfall" und "Kaution" ist, sollte man hellhörig werden. Beenden Sie das Telefonat sofort und informieren Sie die Polizei über den Polizeinotruf 110. Übergeben Sie niemals Wertsachen oder Bargeld an Fremde! Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 22.08.2022 - Enkeltrickbetrüger gehen dank eines Bankmitarbeiters leer aus - Langen Dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters gingen Enkeltrickbetrüger am Nachmittag leer aus. Kurz nach 17:00 Uhr stand in der Filiale in der Bahnstraße eine Kundin am Schalter, die einen hohen Geldbetrag von ihrem Konto abheben wollte. Vor der Bank wartete bereits ein Taxi auf die Seniorin. Diese hatte zuvor einen Schockanruf erhalten: Angeblich hätte ihr Sohn in Österreich einen Unfall verursacht, bei dem eine Fahrradfahrerin getötet worden sei. Der Sohn sei nun festgenommen wor - den und müsste für seine Entlassung eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro bezahlen. Die Betrüger brachten die Langenerin schließlich dazu, ihre gesamten Ersparnisse abzuholen. Der Bankmitarbeiter wurde ob der gewünschten Summe jedoch skeptisch und hielt die Auszahlung des Geldes zurück. Anschließend wurde die richtige Polizei angerufen und eine Anzeige wegen des versuchten Betruges erstattet. Übrigens: Polizeibeamte haben am Abend anlässlich einer Verkehrskontrolle in Offenbach einen seit dem Jahr 2020 mit europäischen Haftbefehl (Betrug/Enkeltrick) gesuchten Mann festgenommen. 17.08.202 - Schockanrufer gingen leer aus - Hanau Schockanrufer gingen am frühen Abend leer aus. Kurz vor der Übergabe von Geld und Schmuck be - merkte ein 56 Jahre alter Mann, dass hier etwas nicht stimmte und durchschaute die Masche von Betrügern. Zuvor rief gegen 13:00 Uhr seine angebliche Tochter mit einer weinerlichen Stimme an. Anschließend gaben sich die Gauner als vermeintliche Polizeibeamte und Staatsanwaltschaft aus und logen vor, dass seine Tochter einen schweren Autounfall verursacht habe. Um zu verhindern, dass sie deswegen in Haft genommen wird, sollte der Mann einen hohen Betrag als Kaution bezahlen. Außerdem wurde er während des mehrstündigen Telefonats dazu gedrängt, eine teure Uhr zu be - schaffen. Als der Mann zum vereinbarten Treffpunkt um 18:00 Uhr am Kanaltorplatz in Hanau er - schien und die angebliche Assistentin eintraf, wurde er skeptisch und rief seine Tochter an. Der Schwindel flog auf und die "Assistentin" lief in Richtung Nußallee davon. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt - wie etwa dem Unfall eines Angehörigen - konfrontiert und Geld von Ihnen fordert. Hinterfragen Sie die Richtigkeit der Angaben und nehmen Sie umgehend selbst Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 08.08.2022 - 50-Jährige wird Opfer von "Whatsapp"-Betrügern - Gründau Eine 50-Jährige erhielt am Mittag eine Nachricht, in der sich die angebliche Tochter meldete und äu - ßerte, dass ihr Handy defekt sei und sie zur Beglei-chung einer Rechnung 1.980,90 Euro benötige. Die Frau fiel darauf rein und überweis daraufhin gutgläubig das Geld auf ein fremdes Bankkonto. Als eine weitere Geldforderung einging, schaltete die Gründauerin die Polizei ein, die nun wegen Betruges ermittelt. ACHTUNG: Eine der "beliebtesten" Maschen von Betrügern ist derzeit der Schwindel über den Messengerdienst "WhatsApp" . Die Betrüger nehmen hierüber Kontakt zu ihren Opfern auf und geben sich meist als nahe Verwandte aus, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken und nun Geld benötigen. Meist gau - keln sie vor, dass sie eine neue Mobilnummer hätten, um keinen Verdacht aufkommen zu lassen. Indem die Absenderin oder den Absender der Whatsapp-Nachricht für den wahren Bekannten gehal - ten wird, kommt es oftmals zu Überweisungen oder Geldübergaben. Oftmals fordern die Betrüger "unrunde" Summen mit Centbeträgen, um den Anschein eines tatsächlichen Rechnungsbetrages zu erwecken. HINWEIS: Werden Sie misstrauisch, wenn Sie von einem Angehörigen / Bekannten eine Textnachricht erhalten und Geld gefordert wird, etwa wegen einer finanziellen Notlage. Rufen Sie Ihren richtigen Angehörigen / Bekannten auf dessen Telefonnummer an und sprechen Sie mit ihm persönlich! Überweisen Sie keinesfalls Geld, solange Sie nicht definitiv sicher sein können, dass es sich tatsächlich um die vorgegebene Person handelt! Falls Sie nach einer Aufforderung dennoch bereits Geld überwiesen haben, nehmen Sie sofort Kontakt zu Ihrer Bank auf und veranlassen Sie eine Rücküberweisung Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und sichern Sie den Chatverlauf - dieser ist für die kriminal- polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung Warnen Sie Ihre Angehörigen und Bekannten, insbesondere lebensältere Personen vor der neuen Betrugsmasche. Nur so können weitere Taten verhindert bzw. potentielle Opfer aufgeklärt werden! 27.07.2022 - Falsche Handwerker stahlen Geld aus Wohnung - Offenbach am Main Zwei Trickdiebe verschafften sich am Morgen, gegen 09:00 Uhr, in der Heinrich-Heine-Straße Zugang zu einer Seniorenwohnung, indem sie sich als zuständige Handwerker ausgaben. Die Täter lenkten einen Bewohner mit dem Auftrag alle Wasserhähne aufzudrehen geschickt ab und durchsuchten die Zimmer. Dabei fanden die etwa 1,90 Meter großen und schwarzhaarigen Männer Geld, mit dem sie schließlich verschwanden. Die Täter waren mit schwarzen Langarmoberteilen und schwarzen Hosen bekleidet. 06.07.2022 - Schutzfrau vor Ort macht ihrem Namen alle Ehre: Betrug durch Schockanrufer vereitelt - Erlensee Pech für die Gauner, Glück für das Opfer: Zur rechten Zeit am rechten Ort waren am Nachmittag ganz offensichtlich die Erlenseer Schutzfrau vor Ort und ihre Kollegin, um eine Seniorin vor den Fängen dreister Betrüger zu bewahren. Gegen 14:30 Uhr waren die uniformierten Beamtinnen in der Rosenaustraße unterwegs, als sie auf eine völlig aufgelöste Frau trafen. Die 73-Jährige gab an, dass sie soeben einen Anruf von der Polizei erhalten hätte, dass ihr Sohn angeblich jemanden totgefahren habe und dass sie zur Abwendung seiner Inhaftierung 25.000 Euro beim Amtsgericht in Hanau be - zahlen müsse. Zwischenzeitlich hatte sich, so die weitere Schilderung der Dame, auch der angebliche Sohn zu Wort gemeldet. Nach weiteren drängenden Anrufen und Anweisungen über Telefon wollte sie sich gerade ein Taxi nehmen, um damit zur Bank zu fahren, um das Geld abzuholen - wäre sie nicht gerade auf die Polizeistreife getroffen, die dann für Aufklärung sorgte und einen finanziellen Schaden abwenden konnte. Bei Anrufen wie diesen, in denen sich jemand als Polizist ausgibt und dann eine Kaution in Verbindung mit einem Unfallgeschehen fordert, sollten Betroffene umgehend auflegen und den Polizeinotruf 110 verständigen, so der Rat der "richtigen" Polizei. 23.06.2022 - Schockanrufer einmal erfolgreich, einmal erfolglos - Mühlheim am Main Schockanrufer haben in Mühlheim ihr Unwesen getrieben und in einem Fall Seniorenpaar um ihr Erspartes gebracht. Am späten Nachmittag meldete sich eine männliche Stimme als angeblicher Polizeibeamter am Telefon eines über 80-jährigen Ehepaars und gab in der mittlerweile gängigen Masche vor, dass die Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun eine Kaution zu deren Freilassung fällig sei. Die 82-jährige Ehefrau begab sich daraufhin zur Bank, hob 17.000 Euro ab und fuhr nach Offenbach. Am vereinbarten Treffpunkt in der Kasernenstraße (vor der Hausnummer 18) übergab sie das Geld gegen 18 Uhr an einen etwa 20 Jahre alten schlanken Abholer. Dieser war zirka 1,70 Meter groß, hatte dunkle glatte gepflegte Haare und trug ein royalb - laues langes Hemd sowie eine schwarze Hose. Der Kriminelle machte sich mit dem Geld auf und davon. In einem anderen Fall gingen die Betrüger jedoch leer aus: Gegen 17.30 Uhr riefen sie bei einer 66- jährigen Mühlheimerin an. Der angebliche Polizist erzählte auch hier etwas von einem durch einen Verwandten verursachten Unfall mit tödlichem Ausgang und einer zu zahlenden Kaution, diesmal in Höhe von sage und schreibe 120.000 Euro. Die 66-Jährige wurde jedoch misstrauisch und verständigte die richtige Polizei, sodass die fiese Tat lediglich beim Versuch blieb. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt - wie etwa dem Unfall eines Angehörigen - konfrontiert und Geld von Ihnen fordert. Hinterfragen Sie die Richtigkeit der Angaben und nehmen Sie umgehend selbst Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 14.06.2022 - Couragierter Taxifahrer verhinderte Enkeltrickvariante - Offenbach am Main Einem couragierten Taxifahrer ist es zu verdanken, dass die Geldübergabe einer Seniorin in Höhe von 18.000 Euro an mutmaßliche Betrüger verhindert wurde. Vorangegangen war ein Anruf bei einer 81 Jahre alten Frau aus der Goerdelerstraße in Offenbach. Eine Enkeltrickbetrügerin rief am Nachmittag bei der Seniorin an und gab sich als ihre Tochter aus. Sie bat weinerlich um Hilfe und schilderte von einem Verkehrsunfall, wobei eine Unfallbeteiligte ums Leben gekommen sei (Schockanruf) . Sie würde nun in Haft sitzen und benötige eine Kaution in Höhe von 18.000 Euro, um freigelassen zu werden. Im Anschluss an das Telefonat fuhr die 81-Jährige mit einem Taxi zur Bankfiliale, um dort das Bargeld zur Übergabe abzuheben. Während der Fahrt schilderte die Seniorin dem Taxifahrer den Sachverhalt, woraufhin dieser sofort an der Echtheit der Geschichte zweifelte. Anstatt zur Bankfiliale fuhr der Taxifahrer zur Polizei, wo sich sein Verdacht bestätigte. Nur dank der Zivilcourage des Taxifahrers konnte eine Geldübergabe verhindert werden und die 81-Jährige im Besitz ihres Geldes bleiben. 02.06.2022 - Trickdiebe flüchteten - Offenbach am Main Zwei Trickdiebe gaben sich am Mittag in der Straße "Großer Biergrund" als vermeintliche Handwerker aus und gelangten so gegen 13:55 Uhr in die Wohnung eines Seniors in einem Mehrfamilienhaus. Die etwa 35 Jahre alten und dunkel gekleideten Männer lenkten den Bewohner ge - schickt ab und stahlen einen Umschlag, in dem sich Bargeld befand. Als der Senior den Diebstahl be - merkte und einen der Täter festhielt, schubste ihn der Komplize zur Seite. Ein weiterer Kompagnon, der dunkel gekleidet war, wartete am Aufzug, so dass die drei Männer zu Fuß flüchten konnten. 31.05.2022 - Täterfestnahme nach Schockanruf - Dreieich/Offenthal Vorbildlich verhielt sich eine 69 Jahre alte Frau am Nachmittag, nachdem sie mutmaßlichen Betrügern, die sie durch einen Schockanruf um ihr Erspartes bringen wollten, aufgesessen war. Die aufmerksame Offenthalerin erkannte die Masche und alarmierte umgehend die Polizei. Kurze Zeit später nahmen die Beamten, neben Streifenpolizisten waren auch Zivilkräfte im Einsatz, einen 20 Jahre alten Mann bei der Geldabholung in einem Innenhof in Offenthal vorläufig fest. Zuvor erhielt die 69-Jährige am Nachmittag einen Anruf einer ihr unbekannten Person. Der Anrufer teilte ihr mit, dass ihr Sohn alkoholisiert einen Unfall gebaut habe und er nun dringend eine Operation benötigen würde. Für die Durchführung der Operation würde ein Betrag von 32.000 Euro fällig, der in bar ent - richten zu sei. Am Telefon spielte die Seniorin dem Anrufenden vor, dass sie zur Bank gehen und das geforderte Geld abholen werde. Der Anrufer gab daraufhin an, dass eine Person in Kürze den Geldbetrag abholen werde. Sichtlich überrascht reagierte der 20 Jahre alte Abholer, als er im Rahmen der Geldübergabe von Polizeibeamten vorläufig festgenommen wurde. 27.05.2022 - Geldübergabe im letzten Moment verhindert - Maintal-Bischofsheim Über 10.000 Euro Bargeld und Schmuck hätten dreiste Betrüger beinahe einem Seniorenpaar abge - luchst, doch dank eines aufmerksamen Zeugens gingen die Kriminellen leer aus. Die hochbetagten Eheleute hatten am Nachmittag in mittlerweile bekannter "Schock-Manier" einen Anruf erhalten, indem eine weibliche Stimme, die sich als Gerichtsmitarbeiterin ausgab, davon berichtete, dass die Tochter des Paares einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verursacht habe und nun die Zahlung einer Kaution zur Freilassung der Tochter nötig sei. Indem sie ihre Opfer geschickt am Telefon hielten und Anweisungen gaben, dass Geld in der Gänsseestraße einem Abholer auszuhändigen, stand eine Übergabe des Geldes kurz bevor. Wäre da nicht der aufmerksame Maintaler gewesen, der auf der Straße unterwegs war, das böse Treiben offenbar durchschaute und den Abholer kurzerhand weg - schickte. Letzterer war etwa 1,75 Meter groß, schlank und trug eine schwarze Mund-Nasen- Bedeckung. Zudem hatte er auffällig nach hinten bis zum Nacken gegelte Haare. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt - wie etwa dem Unfall eines Angehörigen - konfrontiert und Geld von Ihnen fordert. Hinterfragen Sie die Richtigkeit der Angaben und nehmen Sie umgehend selbst Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 18.05.2022 - Schockanruf - Senior übergibt Bargeld an Abholerin - Offenbach am Main Am Mittag, kurz nach 12:00 Uhr, erhielt ein Mann einen Schockanruf“ . Der Anrufer gab sich als sein Sohn aus und schwindelte vor, dass er einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Das Gespräch wurde nun von einem vermeintlichen Polizeibe-amten übernommen. Nur durch die Zahlung einer Kaution von mehreren tausend Euro könnte der Offenbacher verhindern, dass sein Sohn in Haft gehe. Gegen 12:50 Uhr übergab der Senior in der Kaiserstraße das Bargeld an eine Frau mit kurzen braunen Haaren, 25 bis 30 Jahre alt, auffallend klein, 1,50 bis 1,55 Meter groß, die anschließend mit einem Auto davon fuhr. 16.05.2022 - Schockanrufer ergaunern Bargeld - Offenbach am Main Eine Seniorin hat nach einem Schockanruf am Mittag im Brunnenweg einem Abholer Bargeld über - geben. Gegen 13:00 Uhr rief zunächst ihr vermeintlicher "Sohn" an. Er schwindelte ihr vor, einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verursacht zu haben. Nur durch die Zahlung von mehreren tausend Euro könne er aus dem Gefängnis freikommen. Im weiteren Verlauf erhielt die Offenbacherin mehrere Anrufe angeblich von der "Polizei" und vom "Gericht". Die Täter brachten schließlich die Seniorin dazu, gegen 14:30 Uhr einem Abholer eine Bargeldsumme zu übergeben. Erst als kurz dar - auf die Dame ihren Sohn anrief, bemerkte sie den Betrug. HINWEIS: Richtige Polizisten und Behörden fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnisse. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft und Behörden werden NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Schmuck unter dubiosen Umständen übergibt. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. NIEMALS Geld an unbekannte Personen übergeben oder zur Abholung deponieren. Bei Geldforderungen nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und das Telefonat UMGEHEND beenden! Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Lassen Sie sich NICHT unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu ÜBERPRÜFEN. Betroffene sollten sich in solchen Fällen durch einen Rückruf bei ihren Verwandten und Bekannten nach der vorgegebenen Notlage erkundigen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter dem Polizeinotruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 02.05.2022 - Trickdieb beim Geldwechsel erfolgreich - Erlensee/Rückingen Ein 86-jähriger Mann ist am Vormittag auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes in der Leipziger Str. (40er-Hausnummern) von einem 30 bis 35 Jahre alten Trickdieb mit dunklen Haaren wegen eines angeblichen Geldwechsels (Geldwechseltrick) angesprochen, dabei jedoch bestohlen worden. Umgetauscht werden sollte eine Zwei-Euromünze, so die Vorgabe des etwa 1,80 Meter großen Unbekannten, der ein gepflegtes Äußeres aufwies. Nachdem der Geldwechsel stattgefunden hatte, bemerkte der Senior kurz darauf, dass sein gesamtes Scheingeld (140 Euro) aus dem Portemonnaie fehlte. Aufgrund der ähnlichen Personenbeschreibung und Vorgehensweise prüft die Polizei nun einen Zusammenhang mit einer gleichgelagerten Tat in Bruchköbel am selben Tag. 02.05.2022 - Trickdieb luchst Seniorenpaar Bargeld ab - Bruchköbel Ein etwa 1,80 Meter großer Trickdieb mit heller Haut und dunklen Haaren hat in der Straße "Innerer Ring" einem Senioren-Ehepaar Bargeld abgeluchst. Gegen 11:00 Uhr waren die beiden Hochbetagten auf dem Nachhauseweg, als sie von dem schlanken Unbekannten mit gepflegten Erscheinungsbild in Höhe der Hausnummer zwei angesprochen und gebeten wurden, ihm zwei Euro zu wechseln (Geldwechseltrick) . Als die 80-jährige Frau das Portemonnaie hervorholte, gelang es dem Kriminellen, auf geschickte Weise mehrere 50-Euroscheine zu entnehmen. Der Dieb, der kein Deutsch sprach und gut gekleidet war, war mit einer dunklen, sportlichen Jacke bekleidet. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.