SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2021
Vom 22.09.2021 - 26.09.2021 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich 21.09.2021 - Schockanruf - Seniorin übergab Schmuck - Bankmitarbeiter verhindert Schlimmeres - Offenbach am Main Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter verhinderte am Nachmittag, dass eine Seniorin nach einem Schockanruf von Betrügern auch noch um ihr Erspartes gebracht wurde. Allerdings hatte die Rentnerin zuvor, gegen 16:00 Uhr, vor dem Mehrfamilienhaus der Straße "Im Mittelfeld" schon Schmuck an eine etwa 30 Jahre alte Abholerin übergeben. Die Täterin hatte lange dunkle Haare und war mit einer braun/weiß/schwarzen "Pluderhose" bekleidet. In dem Schockanruf wurde der Offenbacherin vorgelogen, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nur gegen eine Kaution frei käme. Als die Geschädigte nach der Schmuckübergabe anschließend noch Geld abholen sollte, erkannte der Bankmitarbeiter den Betrug und schritt ein. 20.09.2021 - Schockanruf - Dietzenbach und Frankfurt Eine Rentnerin aus Dietzenbach erhielt am Nachmittag einen Schockanruf, in dem ihr vorgelogen wurde, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte, nun in Haft sei und für die Freilassung eine Kaution zahlen müsse. Als Übergabeort wurde allerdings eine Adresse in Frankfurt genannt. Die Seniorin fuhr also mit ihrer grauen Mercedes A-Klasse nach Frankfurt in die Battonnstraße 40. Dort übergab sie um kurz nach 18:00 Uhr einer 30 bis 35 Jahre alten und 1,60 Meter "kleinen" Frau das Geld. Die "sehr hübsche" Täterin hatte lange dunkle zum Pferdeschwanz ge - bundene Haare und eine zierliche Figur. Sie war mit einem schwarzen knielangen Rock, einer weißen Bluse sowie einer schwarzen Strickjacke bekleidet. Die Unbekannte, die keinen Mund-Nasen-Schutz trug, ging dann weg. 20.09.2021 - Trickdiebe werfen Beute zum Teil in den Garten - Neu-Isenburg Zwei gepflegt aussehende Trickdiebe gelangten am Vormittag "Am Forsthaus Gravenbruch" in die Wohnung einer Seniorin. Kurz nach 11 Uhr gaben sich die 30 bis 40 Jahre alten Täter, die beide kurze schwarze Haare hatten, in dem Mehrfamilienhaus als Mitarbeiter der Hausverwaltung aus. Während einer der Ganoven die Rentnerin im Bad geschickt ablenkte, durchsuchte der Komplize die Wohnung und warf einige Wertgegenstände aus dem Fenster. Anschließend machten sie sich mit der Beute, darunter eine Uhr und ein Goldring, davon. Einer war muskulös gebaut und mit weißem Oberteil sowie Jeans bekleidet. Der andere hatte ein blaues Oberteil und ebenfalls Jeans an. 14.09.2021 - Betrügern am Telefon - Frau zahlte angebliche Kaution - Urberach Schockanruf : Ein Betrüger rief am Dienstag bei einer Urberacherin an und gab sich als Oberstaatsanwalt aus Frankfurt aus. Er log ihr vor, dass ihre Schwester nach einem tödlichen Verkehrsunfall in Untersuchungshaft sei und nur gegen Zahlung einer Kaution freikäme. Mit dieser Geschichte schaffte es der Täter, dass die Angerufene Geld in einen weißen Umschlag steckte und diesen zwischen 15:15 und 15:30 Uhr an den Mülltonnen vor ihrem Wohnhaus ablegte. Die Kriminalpolizei Offenbach geht davon aus, dass sofort ein Abholer den Umschlag mitgenommen hat. HINWEIS: Behörden verlangen am Telefon niemals Geld. Richtige Polizisten und Behörden fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnisse. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft und Behörden werden NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Schmuck unter dubiosen Umständen übergibt. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. 18.08.2021 - Dieb gab sich als Handwerker aus - Heusenstamm Ein Trickdieb, der sich am Mittag in der Isenburger Straße als Handwerker ausgegeben hatte, gelangte in die Wohnung einer Seniorin und stahl ihren Schmuck. Gegen 12:30 Uhr passte der etwa 1,85 Meter große und kräftig gebaute Täter die Frau vor dem Mehrfamilienhaus ab. Der Mann in blauer Latzhose gab vor Arbeiten durchführen zu müssen. Er lenkte die Rentnerin geschickt ab und machte sich nach dem Diebstahl davon. Der Unbekannte hatte ein Kurzarmhemd an und einen "Ausweis" um den Hals hängen. Er trug einen Mund-Nasen-Schutz. 12.08.2021 - Dieb fingerte Geldscheine aus dem Portemonnaie - Dreieich/Sprendlingen Ein gepflegt aussehender 55 bis 60 Jahre alter Trickdieb fingerte sich am Mittag in der Dieselstraße auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes Geld aus dem Portemonnaie eines Dreieichers. Gegen 13:10 Uhr bat der etwa 1,85 Meter große Täter den Geschädigten um Kleingeld zum Telefonieren (Geldwechseltrick) . Der Angesprochene holte seine Geldbörse hervor. Der Unbekannte nahm sich 70 Cent und legte eine Zwei-Euro-Münze hinein. Später bemerkte der Dreieicher, dass alle seine Geldscheine weg waren. Diese hatte der athletisch gebaute Dieb geschickt aus dem Geldfach gezogen. Er erbeutete einen 50-, einen 20-, einen Zehn- sowie einen Fünf-Euroschein. Der Unbekannte hatte kurze graue Haare und war mit einem hellen Hemd sowie heller Hose und schwarzen Schuhen bekleidet. Zudem sprach er Deutsch mit Akzent. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 04.08.2021 - Trickdiebin hatte Kinder dabei - Neu-Isenburg Eine 30 bis 35 Jahre alte Trickdiebin, die zwei Kleinkinder bei sich hatte, verschaffte sich am Mittag im Amselweg Zugang zur Wohnung eines Rentnerpaares. Die Frau war den Eheleuten zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr vom Einkaufen nach Hause gefolgt und gelangte unter einem Vorwand bis in die Küche. Die Geschädigten forderten die etwa 1,70 Meter große und korpulente Frau mehrfach zum Gehen auf. Die Diebin griff sich unbemerkt die Handtasche der Bewohnerin und verschwand. In der Tasche befanden sich eine blaue Geldbörse und zwei Impfausweise. Die Täterin hatte dunkle zusammengebundene Haare und trug ein langes grünes Kleid. Außerdem hatte sie eine schwarze Einkaufstasche dabei. Nach ersten Hinweisen war sie in einem schwarzen Auto unterwegs. 04.08.2021 - Betrüger waren fast am Ziel - zwei Frauen erkannten jedoch jeweils die perfide Masche - Neu-Isenburg Im Laufe des Tages kamen Betrüger gleich in zwei Fällen in Neu-Isenburg nicht zum Zuge, weil auf - merksame Bürgerinnen dies verhinderten. Gegen 17:20 Uhr wollte eine Seniorin bei ihrem Geldinstitut ihre Ersparnisse abheben, nachdem sie Anrufe von einem Mann erhalten hatte. Dieser hatte sich als Polizeibeamter ausgegeben und erzählt, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall gehabt habe und nun 15.000 Euro für eine Kaution bezahlen müsse. Als die Rentnerin schon in der Bankfiliale war, bekam das eine andere Kundin mit, die schließlich die Polizei alarmierte. Offensichtlich in letzter Minute wurde die Tat verhindert. Gegen 17:00 Uhr erhielt eine weitere Seniorin Anrufe von der angeblichen Enkelin und eines falschen Polizisten. Beide belogen die Neu- Isenburgerin dahingehend, dass die Enkelin eine Frau überfahren habe und nun eine Kaution von sogar 30.000 Euro zum Freikaufen benötige. Erfreulicherweise kam zur rechten Zeit eine andere Verwandte in die Wohnung der Seniorin, erfuhr von den Anrufen und erkannte schnell die Betrugsmasche. Somit wurde ebenfalls verhindert, dass die Rentnerin ihr Geld an einen von den un - bekannten Tätern beauftragten Abholer aushändigt. 04.08.2021 - Viele Anrufe von falschen Polizeibeamten im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Südosthessen, insbesondere: - Rödermark Aktuell versuchen Betrüger wieder vermehrt, Bürger um ihr Erspartes oder ihre Wertsachen zu bringen. Die Betrüger geben sich in Telefonaten als Kommissarin oder Kommissare aus. Mit Stories, es seien Einbrecher in der unmittelbaren Nachbarschaft festgenommen oder bei einem Einbruchsversuch in flagranti erwischt worden, versuchten die Täter offensichtlich die Angerufenen zu verunsichern. Sie gaukelten ihnen weiterhin vor, dass die Kriminalpolizei bei den Durchsuchungen der Festgenommen Hinweise aufgefunden haben, dass demnächst bei ihnen eingebrochen würde. Während des Gesprächs versuchten die Täter ihre ausgewählten Opfer davon zu überzeugen, ihre Wertgegenstände in den nächsten Stunden zu übergeben. "Natürlich ist weder der Anrufer noch der spätere Abholer der Barschaft oder des Familienschmucks ein Polizeibeamter, sondern ein Betrüger", warnen die zuständigen Kommissariate für die Bereiche Offenbach und Main-Kinzig. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Schmuck unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonanten aufmerksam machen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.07.2021 - Trickdiebe erbeuten Schmuck und Geld - Hanau und Frankfurt (Oberrad) Trickdiebe brachten eine 65-Jährige um ihr Erspartes sowie ihren Schmuck. Ein männlicher Anrufer, welcher sich als Polizeibeamter ausgab , rief am Vormittag bei der Frau an und täuschte eine Notlage ihres Sohnes vor (Schockanruf) . Laut Anrufer habe der Sohn eine rote Ampel missachtet und sodann eine junge Frau überfahren. Um die anstehende Haft abzuwenden, solle sie nun einen hohen Geldbetrag übergeben. In der Zeit zwischen 09:45 und 15:30 Uhr wurde die Frau genauestens angewiesen, sodass diese letztendlich Schmuck und Bargeld an eine ihr unbekannte Frau übergab. Die Abholerin war etwa 1,60 Meter groß und hatte schulterlange schwarze Haare, die zu einem tiefen Pferdeschwanz gebunden waren. An der Stirn waren die Haare kurz und gekräuselt. Sie hatte braune Augen und trug eine Brille mit einem eckigen Rahmen. Die Unbekannte trug ein helles T-Shirt, eine schwarze Hose sowie eine schwarze Lackhandtasche mit goldenem Blechverschluss. Die erste Übergabe fand kurz nach 12:00 Uhr in Hanau in der Rühlstraße/Hasenpfad statt. Die zweite Übergabe ereignete sich gegen 15:30 Uhr in der Buchrainstraße (90er-Hausnummern) in Frankfurt (Oberrad). HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Schmuck unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 08.07.2021 - Trickbetrüger gaben sich als Handwerker aus - Offenbach am Main Zwei Trickbetrüger gaben sich am Vormittag in der Kirchgasse als Handwerker aus und gelangten in die Wohnung einer Frau. Angeblich wollten die Männer den Wasserstand ablesen. Die Täter hatten zwar einige Schubladen durchsucht, gestohlen wurde jedoch nichts. Ein Trickbetrüger war etwa 40 Jahre alt und 1,70 Meter groß mit dunkelblonden Haaren, kräftiger Statur und Halbglatze. Der Komplize war etwas größer und 40 bis 50 Jahre alt. Dieser hatte dunkle Haare. Beide trugen zudem Handwerkerkleidung sowie einen Mund-Nasen-Schutz und unterhielten sich in einer Sprache, die die Rentnerin nicht benennen konnte. 06.07.2021 - Falsche Handwerker beklauten Seniorin - Offenbach am Main Zwei Trickdiebe waren am Vormittag in der Weikertsblochstraße im Bereich der 80er-Hausnummern zugange: Gegen 11:45 Uhr gelangten sie in die Wohnung einer Seniorin. Sie gaben vor, einen Wasserrohrschaden reparieren zu müssen. Während ein Täter die betagte Frau ablenkte, durchsuchte der Komplize die Zimmer. Die Diebe nahmen schließlich Geld und Schmuck der Rentnerin mit. Einer hatte eine korpulente Figur und trug ein weißes T-Shirt. Der Mittäter war schmal. 30.06.2021 (erst jetzt 07.07.21 gemeldet) - Trickdiebe waren unterwegs - Obertshausen Mit einer Ledertasche und einer Schreibkladde war am 30. Juni 2021 ein Trickdieb ausgerüstet und in der Bieberer Straße zugange. Gegen 10:30 Uhr gelangte der 40 bis 45 Jahre alte und etwa 1,85 Meter große Täter im Bereich der 120er-Hausnummern in die Wohnung einer Seniorin, wobei er angegeben hatte, die Wasserleitungen überprüfen zu müssen. Der kräftig gebaute Mann, der einen grauen Hut sowie dunkle Kleidung trug und Deutsch mit leichtem Akzent sprach, verwickelte die Rentnerin fast 30 Minuten in ein Gespräch. In dieser Zeit muss sich ein Komplize in die Wohnung geschlichen haben, der Schmuck und Bankkarten bei der Durchsuchung fand und mitnahm. 01.07.2021 - Trickdiebe waren zugange - Dreieich/Buchschlag Zwei Trickdiebe gaben sich am Mittag im Wiesenweg als Mitarbeiter eines Energieversorgers aus und gelangten so gegen 12:25 Uhr in das Einfamilienhaus eines Seniorenpaares. Die 30 bis 40 Jahre alten und etwa 1,75 beziehungsweise 1,80 Meter großen Männer lenkten die Bewohner geschickt ab und stahlen eine rote Lederschatulle, in der sich Schmuck befand. Der größere Täter war dunkel gekleidet und hatte eine schwarze Schildmütze auf. Der Komplize hatte dunkle Haare, einen Vollbart, eine dicke Figur und war mit einem weißen Hemd bekleidet. 23.06.2021 - Rentner lässt Trickbetrüger abblitzen - Bruchköbel Ein Anwohner der Lindenallee fiel am Nachmittag nicht auf die Masche von zwei Trickbetrügern her - ein. Gegen 15:25 Uhr tauchten die etwa 1,70 Meter großen Männer in dem Mehrfamilienhaus auf und gaben vor, die Wasserstände ablesen zu müssen. Während einer der falschen Mitarbeiter an der Hauseingangstür stand, kam der Komplize in die Wohnung. Der Rentner forderte jedoch das Vorzeigen des Firmenausweises ein und entlarvte schließlich das Duo. Ohne Beute machten sich die Männer davon. Einer hatte eine kräftige Statur. Der andere war dünn und trug ein weißes T-Shirt sowie eine knielange Hose. 21.06.2021 - Trickdiebe gaben sich als Handwerker aus - Hanau Mützen und Arbeitskleidung trugen zwei Trickdiebe, die am späten Nachmittag in einem Mehrfamilien-haus an der August-Schärttner-Straße zugange waren. Kurz vor 18:00 Uhr gaben sie sich als Handwerker aus, die Wasserleitungen kontrollieren müssten. Mit diesem Trick gelangten die Diebe in die Wohnung einer Seniorin. Während der eine Täter (groß und kräftig) die Rentnerin ab - lenkte, klaute der Komplize, der klein und schmächtig ist, zwei Geldbörsen und eine Bankkarte. Beide Männer sprachen Deutsch mit leichtem Akzent. 10.06.2021 - Unbekannter stahl Scheingeld aus Geldbörse - Hainburg/Hainstadt Ein Unbekannter näherte sich am Mittag einem 77 Jahre alten Mann in der Wilhelmstraße, sprach diesen an und stahl ihm letztlich das Scheingeld aus der Geldbörse. Gegen 13:30 Uhr sprach der 30 bis 35 Jahre alte Mann den 77-Jährigen an und bewegte diesen unter dem Vorwand, die Telefonnummer des "ADAC" und Kleingeld für einen Anruf zu benötigen, dazu, seine Geldbörse zu öffnen. Im Verlauf des Gesprächs wurde der Geschädigte dann offenbar gezielt abgelenkt, wodurch es dem Dieb unbemerkt gelang, das Scheingeld aus dem Portemonnaie herauszunehmen und zu ent - wenden. Der Unbekannte war 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte eine schmale Gesichtsform mit einem Kinnbart und dunkle kurze Haare. 18.05.2021 - Seniorin fiel auf Zetteltrick herein - Großkrotzenburg Eine Seniorin aus der Schubertstraße (einstellige Hausnummer) ist gegen 14:15 Uhr Opfer eines Zetteltrickdiebstahls geworden. Zwei Frauen hatten an der Wohnungstür der Rentnerin geklingelt und mit dem Vorwand eine Nachricht für einen Nachbarn zu hinterlassen, um einen Zettel gebeten. Die unbekannten Frauen hatten sich damit Zutritt in die Wohnung verschafft. Weiterhin lenkten sie die betagte Frau mit einem langen Schal, den sie um die Hände gewickelt hatten und mit einem Glockengeläut ab. Die offensichtlich überforderte Rentnerin bemerkte erst nachdem das Duo die Wohnung wieder verlassen hatte, dass Geld und Silbergegenstände gestohlen wurden. 27.04.2021 - Trickdiebe gaben sich als Handwerker aus - Heusenstamm Drei als Handwerker verkleidete Trickdiebe haben sich am Abend in der Albert-Einstein-Straße Zugang zur Wohnung einer Seniorin verschafft. Gegen 18:45 Uhr passten die Täter die Rentnerin im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses (Bereich der einstelligen Hausnummern) ab. Sie gaben vor, die Rohre in der Wohnung überprüfen zu müssen. Während zwei Männer die Mieterin geschickt ablenk - ten, durchsuchte der Komplize die Zimmer. Nach erster Nachschau wurden eine Uhr und Ohrringe ge - stohlen. Das Trio verschwand dann in Richtung Max-Planck-Straße. 22.04.2021 - Kleiner Trickdieb mit Fingerfertigkeit - Hanau Ein etwa 1,60 Meter kleiner Trickdieb bestahl am Vormittag in der Nürnberger Straße einen Fußgänger. Gegen 09:35 Uhr bat der dunkelhaarige Täter in Höhe der Hausnummer 14 den Rentner ihm Geld zu wechseln. Als der Hanauer sein Portemonnaie hervorholte und im Münzfach nachschau - te, fingerte der Dieb geschickt und zunächst unbemerkt die Geldscheine aus der Börse. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren!

20.04.2021 - Wer hat den Geldabholer gesehen? - Hanau

Ein Unbekannte, der als Geldabholer für Enkeltrickbetrüger fungierte, hatte gegen 15:30 Uhr von einer Seniorin in einer Plastiktüte eine größere Summe Bargeld übergeben bekommen und war anschließend zu Fuß in Richtung Sandeldamm verschwunden. Zu der Geldübergabe kam es, weil die Seniorin zwischen 12:30 Uhr und 15:30 Uhr mehrfach von einem Betrüger angerufen wurde. Der Anrufer gaukelte der Rentnerin vor, er sei ein Verwandter und aufgrund eines Verkehrsunfalles in Geldnöten. Die gutgläubige Seniorin hob daraufhin Geld bei ihrer Bank ab und übergab es am Nachmittag dem Unbekannten. Die Ermittler vom Hanauer Betrugskommissariat bitten Zeugen, denen am Mittag in der Jahnstraße ein auffällig kleiner Mann (1,50 Meter) mittleren Alters mit lichten, zurückgekämmten, schwarzen Haaren aufgefallen ist, sich zu melden. Der mit einem hellen Anzug bekleidete Passant trug ein Goldarmband und eine auffällige Hornbrille. 13.04.2021 - Trickdieb in weißem Hemd und schwarzem Sakko - Langen Ein etwa 40 Jahre alter Trickdieb war auf der Bahnstraße zugange und zog einem Fußgänger im wahrsten Sinne des Wortes die Scheine aus dem Portemonnaie. Gegen 14:10 Uhr war der Rentner in Höhe der Hausnummer 22 unterwegs, als er von dem etwa 1,80 Meter großen Täter angesprochen wurde. Dieser bat um die Rufnummer eines Automobilclubs, da er angeblich eine Panne mit dem Auto hätte. Außerdem wollte er noch Geld gewechselt haben. Der 80-Jährige holte seine Geldbörse hervor und bemerkte zunächst nicht, dass der Dieb vier Geldscheine herausfingerte. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 09.04.2021 - Coronabetrüger ruft an - Offenbach am Main Ein 77-jähriger Senior wurde zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr von seinem angeblichen Sohn ange - rufen. Der "Sohn" äußerte, dass er mit Corona im Krankenhaus liege und er nur mit einer teuren Spritze aus Amerika gerettet werden könne. Der konsternierte Senior übergab daraufhin in der Bettinastraße/Ecke Lilistraße mehrere tausend Euro in einer schwarzen Tasche an eine unbekannte Frau, die sich als Mitarbeiterin der Klinik ausgab. Die etwa 30 Jahre alte und zirka 1, 60 Meter große Abholerin flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Goethestraße. ACHTUNG: Die Angst vor dem Coronavirus nutzen Betrüger derzeit immer wieder gezielt, um andere um ihr Erspartes zu bringen. Dabei haben es die Gauner vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Die Maschen der Betrüger sind zwar nichts mehr Neues, aber dennoch sehr vielfältig - die Geschädigten werden dabei von Unbekannten angerufen, welche sich als Ärzte, Mitarbeiter von Impfzentren oder auch als Verwandte ausgeben. Eine momentan häufig vorkommende Masche der Betrüger sind sogenannte "Corona-Schockanrufe". Den Opfern wird dabei am Telefon mitgeteilt, dass sich ein naher Angehöriger an Corona angesteckt habe und zu dessen Behandlung nun dringend Geld benötigt werde. Die Betrüger fordern in dem Zusammenhang häufig fünfstellige Beträge. HINWEIS: Machen Sie sich bereits im Vorfeld mit dem Gedanken vertraut, einen betrügerischen Telefonanruf zu erhalten. Sprechen Sie mit Verwandten, Freunden oder Nachbarn über die Möglichkeit solcher Anrufe und wie man darauf reagieren sollte. Seien Sie durchaus skeptisch, wenn sich Personen als Verwandte ausgeben. Fragen Sie Dinge, die nur der richtige Verwandte wissen kann und raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer auf, ihren Namen selbst zu nennen. Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder Ihnen nahestehende Personen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Bei Verdachtsmomenten wählen Sie den Polizei-Notruf 110 oder wenden sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.