SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020
Vom 26.06.2020 - 11.07.2020 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 25.06.2020 - Falsche Polizeibeamte ergau- nern EC-Karte mit PIN - Hainburg/Hainstadt Falsche Polizeibeamte haben am Abend gegen 21:00 Uhr bei einer 84-jährigen Anwohnerin ange - rufen. Mit geschickter Gesprächsführung und unter Vortäuschung falscher Tatsachen brachten die Be - trüger die Rentnerin dazu, ihre EC-Karte mit PIN- Code in die Zeitungsrolle des Briefkastens zu legen. Erst später realisierte die betagt Frau, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen war, ließ ihre Karte sperren und erstattete Anzeige. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 24.06.2020 - Gaunerpärchen bestiehlt Rentnerehepaar - Langenselbold Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro haben zwei Frauen gegen 13:00 Uhr in der Wohnung eines älteren Ehepaares in der Jägergasse gestohlen. Die Polizei bittet um entspre - chende Vorsicht, da die Diebinnen noch in der Gründaustadt unterwegs sein könnten. Zuerst klingel - ten zwei Frauen an der Haustür und baten unter einem Vorwand um Einlass. Kurz darauf erschien wohl eine weitere Komplizin, welche die Wohnung nach Wertsachen durchsuchte. Erst nachdem die Frauen wieder gegangen waren, stellte das 84 und 85 Jahre alte Ehepaar fest, dass Bargeld und Schmuck verschwunden waren. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche herzzerreißende Geschichte Sie erzählt bekomme. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Wenn Sie um einen Gefallen gebeten werden, sei es ein Glas Wasser oder einen Zettel und Stift, schließen Sie stets die Haustür, sofern Sie nach drinnen gehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 23.06.2020 - Falschen Handwerker unterwegs - Linsengericht Vor möglichen Gaunern, die sich als Handwerker ausgeben und sich so Zutritt zu Wohnungen und Häusern verschaffen wollen, warnt aus aktuellem Anlass die Polizei im Raum Linsengericht. Am Morgen klingelte ein solcher bei einer Anwohnerin im Blumenweg und gab vor, den Gaszähler tauschen zu wollen. Ein solcher Wechsel war zwar tatsächlich angekündigt worden, allerdings zu einer späteren Uhrzeit. Die misstrauisch gewordene Frau ließ den Fremden nicht herein und erkundigte sich sogleich beim Netzbetreiber. Dort zeigte man sich überrascht, denn eine Vorverlegung des Termins war nicht geplant. Da die Anwohnerin ihre Haustür nicht öffnete, verschwand der Unbekannte wieder. ACHTUNG: Hier hat sich die Frau völlig richtig verhalten. Ziel der Ganoven ist stets, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen, um dort nach Beute zu suchen. Die Tricks, wie sie dabei vorgehen, sind äußerst vielfältig. Auf welchem Weg er von dem tatsächlich geplanten Zählerwechsel erfahren hat, ist nicht bekannt. Aber der Fall zeigt, wie gewieft die Täter vorgehen. Da nicht auszuschließen ist, dass sich der Unbekannte weiterhin in diesem Bereich aufhält, bittet die Kriminalpolizei um besondere Vorsicht. 15.06.2020 - Telefone standen nicht still - Falsche Polizeibeamte machten wohl keine Beute - Mühlheim am Main Auf der Polizeistation klingelten am Nachmittag und am frühen Abend die Telefone inklusive Notruf fast durchgehend zeitgleich: Etliche Mühlheimer Bürger hatten Anrufe von falschen Polizeibeamten erhalten. Der Dienststellenleiter Jürgen Hampel berichtete, dass sich die Betrüger als Kommissar Schulz von der Kripo Offenbach vorstellten. Bei längerer Gesprächsdauer hatten sie die Angerufenen nach deren Wertsachen ausgefragt. Angeblich wäre bei einem Polizeieinsatz in unmittelbarer Nähe zum Wohnort der Angerufenen eine Liste mit Namen gefunden worden. Es würde praktisch ein Ein - bruch bevorstehen und man wolle nun die Wertsachen der Angerufenen in Sicherheit bringen. Ham - pel sagte: "Unseres Wissens sind die Betrüger bei den Mühlheimerinnen und Mühlheimern nicht zum Zuge gekommen. Teilweise haben die Angerufenen schnell aufgelegt oder auch kritische Gegenfragen gestellt und mit der echten Polizei gedroht. Sobald die Täter merken, dass sie auf Granit beißen, be - enden sie selbst recht schnell das Telefonat." Laut Hampel teilten viele Bürger mit, dass sie bereits durch die Medien und Gespräche mit ihren Angerhörigen über diese und ähnliche Betrugsmaschen in - formiert und sensibilisiert waren. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.06.2020 - Fingerfertiger Taschendieb geht leer aus - Langenselbold Da war die alte Dame einfach aufmerksam: Ein fingerfertiger Trickbetrüger ist am Vormittag bei dem Versuch, an das Bargeld der 85-Jährigen zu kommen, leer ausgegangen. Der etwa 50 Jahre alte Mann mit gepflegter Erscheinung und der auch gutes Deutsch gesprochen haben soll, bat gegen 11:00 Uhr in der Klosterbergstraße um Wechselgeld, damit er angeblich telefonieren könne. Als die 85-Jährige in ihrer Geldbörse nachsah, legte der Mann geschickt eine Straßenkarte über ihre Hand und wollte zugleich nach den Geldscheinen greifen. Doch die clevere Rentnerin merkte sofort, was da passieren soll und sprach den Ganoven darauf an. Dieser gab sein Vorhaben auf und flüchtete. Da der Unbekannte keine Beute machte, steht zu befürchten, dass er sich möglicherweise weitere Opfer sucht. Die Polizei bittet daher um entsprechende Vorsicht, sollte man nach Wechselgeld gefragt werden. HINWEIS: Wenn Sie gebeten werden Münzen oder Geldscheine zu wechseln, halten Sie Abstand zu der Person. Kommt Ihnen die Person zu nahe, fordern Sie die Person auf Abstand zu halten. Fremde Hände haben in Ihrer Geldbörse nichts zu suchen. 08.06.2020 - 83-Jährige verhindert Taschendiebstahl - Rodgau/Rollwald Einer 83-jährigen Dame gelang es am Mittag im Rosenring einen Taschendiebstahl zu verhindern. Die bislang unbekannte Täterin verwickelte die Dame in ein Gespräch und griff ihr im Zuge dessen in die Handtasche. Dies bemerkte die aufgeweckte Dame prompt und konnte verhindern, dass die Taschendiebin ihr etwas aus der Tasche stehlen konnte. Die Diebin entkam. 08.06.2020 - Mehr als 10 Anrufe von falschen Polizeibeamten - Nidderau, Hanau, Bruchköbel und Maintal Nach wie vor versuchen Trickbetrüger im Main-Kinzig-Kreis, an das Geld oder andere Wertsachen von meist älteren Mitbürgern heranzukommen, in dem sie sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben. Den Schwerpunkt bildete dieses Mal Nidderau, aber auch in Hanau, Bruchköbel und Maintal wurden entsprechende Vorfälle gemeldet. Erfahrungsgemäß werden nicht alle Straftaten angezeigt, so dass zudem mit einer Dunkelziffer gerechnet werden muss. Bislang lässt sich zum Glück feststellen, dass die Ganoven in keinem der angezeigten Fälle zum Erfolg kamen und ihnen tatsächlich Geld übergeben wurde. Insofern dürften die umfangreichen Präventionsmaßnahmen der Polizei greifen und eine entsprechende Wirkung zeigen. Da sich die Vorfälle im Main-Kinzig-Kreis in den letzten Tagen häuften, muss wohl mit weiteren Anrufen von Trickbetrügern gerechnet werden. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 08.06.2020 - Mitarbeiter einer Telefongesellschaft waren Trickdiebe - Bischofsheim Opfer einer besonders dreisten Art des Trickdiebstahls wurde ein älteres Ehepaar aus der Goethestraße. Zwei bislang unbekannte Männer gaben sich an der Haustür als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft aus. Unter dem Vorwand Stromleitungen im gesamten Haus überprüfen zu müssen, gelangten sie in sämtliche Räume. Bei dem "Rundgang" lenkte einer der beiden das Ehepaar immer wieder ab, sodass der andere unbemerkt nach Wertgegenständen suchen konnte. Nachdem die Täter berichteten, vorerst fertig mit ihrer "Arbeit" zu sein, verließen sie das Haus wieder. Später fiel den Senioren auf, dass ihnen Schmuck im Wert von zirka 500 Euro gestohlen wurde und verständigten umgehend die Polizei. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 04.06.2020 - Erneut Anrufe falscher Polizeibeamter - Kreis Offenbach und Main-Kinzig- Kreis Die Polizei im Kreis Offenbach und im Main-Kinzig-Kreis erhielt eine Vielzahl an Mitteilungen über An - rufe sogenannter "Falscher Polizeibeamter". Bei der mittlerweile allseits bekannten Masche geben sich Anrufer als Polizeibeamte aus und versuchen unter einem Vorwand an Wertgegenstände und Bargeld zu gelangen. In den aktuellen Fällen gaben sich die Anrufer als Kriminalpolizisten aus und behaupteten, dass es im Umkreis zur Festnahme einer Einbrecherbande kam, bei der Listen mit Adressen sichergestellt werden konnten, in deren Objekte angeblich auch eingebrochen werden solle. Auf dieser Liste soll dann auch die Adresse der mutmaßlichen Opfer stehen. Meist riefen die Unbe - kannten mit unterdrückter Rufnummer an. Sie versuchten mit der Masche vorwiegend in Röder - mark , in Rodgau , in Obertshausen , in Bad Orb und Wächtersbach zum Erfolg zu gelangen, aber auch vereinzelt aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis gingen Anrufe bei der Polizei ein. Der Poli - zei ist jedoch in keinem Fall bekannt, dass die dreiste Masche zum Erfolg geführt hat. In Rodgau und Obertshausen gingen die Anrufer in zwei Fällen ebenso dreist mit dem sogenannten "Enkeltrick" vor, bei dem meist ältere Bürger angerufen werden und die Ganoven sich als deren Enkel ausgeben. Sodann geben sie an, dringend eine große Menge an Bargeld zu benötigen und diese durch einen Be - kannten abholen zu lassen. Bei den aktuellen Anrufen forderten die Betrüger 20.000 Euro für den Kauf einer Immobilie. Auch hier ist der Polizei nicht bekannt, dass jemand auf die Masche reingefallen ist. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 02.06.2020 - Geld aus der Hand gestohlen - Heusenstamm Gerade hatte eine Dame etwas Geld aus einem Automaten in einer Bankfiliale in der Frankfurter Straße (50- bis 60er-Hausnummern) abgehoben und schon wurde es ihr von einem Dieb gestohlen. Der Vorfall spielte sich gegen 18 Uhr im Foyer des Geldinstitutes ab. Die 67-jährige Frau hatte ihre Barschaft noch nicht ins Portemonnaie gesteckt, als der Ganove ihr die Scheine blitzschnell aus den Fingern zog und mit der Beute verschwand. Der Dieb war Mitte 20. Er hatte kurze schwarze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Er trug einen schwarzen Mundschutz sowie dunkle Kleidung. HINWEIS: Achten Sie am Geldautomat auf Ihre Umgebung. Fordern Sie Personen die Ihnen zu nahe kommen auf Abstand zu halten. 12.05.2020 - Falsche Polizisten rufen an - Bruchköbel, Freigericht, Rodenbach, Langenselbold und Hasselroth Eine ganze Reihe von Anrufen falscher Polizeibeamter vermeldet aus aktuellem Anlass die Polizei in Hanau und warnt die Bevölkerung vor Trickbetrügern. Insbesondere in den Abendstunden wurden den o.g. Komunen mehrere solcher Vorfälle gemeldet. Die Masche der Betrüger ist bereits hinlänglich bekannt: In Bruchköbel meldete sich zum Beispiel ein "Oberkommissar Heiland aus Hanau" bei einem Anwohner und erzählte etwas von festgenommenen Einbrechern in der Nachbarschaft und einem Zettel mit Adressen, den man dabei gefunden habe. Eine dieser Adressen sei der nun Angeru - fene. Ziel der Ganoven bei dem Telefonat ist es, zu erfahren, ob der Angerufene Geld oder Wertsa - chen zu Hause hat, die er nun "schnell in Sicherheit bringen müsse". Hierzu würde alsbald ein ziviler Beamter erscheinen, dem man alles anvertrauen könne. Offenbar kennen jedoch immer mehr Men - schen die Tricks und sind bereits vorgewarnt. Zumindest am Dienstagabend hatten die Betrüger jedes Mal Pech und blitzten bei ihren vermeintlichen Opfern ab. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 12.05.2020 - Wer war der Mann in Uniform? - Altengronau Einen gehörigen Schrecken hat ein 55 bis 60 Jahre, 1,80 Meter, kräftiger, dicker Mann einer Hausbewohnerin in der Oberdorfstraße (30er-Hausnummern) eingejagt. Der Unbekannte, der eine Halbglatze, einen Oberlippenbart und dickbehaarte Augenbrauen hatte, war gegen 13.30 Uhr vor das geöffnete Küchenfenster getreten. Er forderte die Frau in der Küche auf, ihm die Haustür zu öffnen, weil er eine "Corona-Kontrolle" durchführen wollte. Weil sie nicht gleich reagierte, habe der Mann, der eine blaue Uniform und eine weiße Schildmütze trug, sie dann mit einem Messer bedroht. Sie schloss daraufhin schnell das Fenster - die Haustür öffnete sie auch nicht. Der Fremde, der den Anschein erweckte, er sei Polizeibeamter, verschwand daraufhin. Die Hausbewohnerin erwähnte bei der späteren Anzeigenaufnahme, dass dieser Mann bereits vor einigen Tagen, diesmal mit einem weißen Diensthemd bekleidet, vor der Tür gestanden hat. Weitere Informationen bezüglich Corona-Betugsarten finden Sie hier. 06.05.2020 - Trickdiebe mit mieser Abzocke - Offenbach am Main Mehr als dreist gingen am Vormittag in der Dr.-Rebentisch-Straße zwei Trickdiebe zur Sache: Sie gaben sich zwischen 10:30 Uhr und 11:30 Uhr als Handwerker aus, beklauten die Bewohnerin eines dortigen Bungalows und ließen sich auch noch für vorgetäuschte Arbeiten bezahlen. Die etwa 1,70 Meter großen Männer klingelten an dem Haus und boten an, den angeblich kaputten Schornstein zu reparieren. Sie stellten sich als "Anton Smith und Anton Petersen" vor. Die Hausbesitzerin ließ die Männer hinein. Einer ging aufs Dach und der Komplize lenkte die Seniorin geschickt im Keller ab. Während dessen wurde nichts repariert, sondern das Schlafzimmer durchsucht. Die Täter erbeuteten Schmuck und Geld. Zum Schluss kassierten sie noch mehrere hundert Euro für die angebliche Repa - ratur des Schornsteins. Der falsche Handwerker "Smith" sprach hochdeutsch. 05.05.2020 - Anruf von Greta - Büdesheim Als eine Bekannte namens Greta hat sich am Nachmittag, gegen 14:15 Uhr, eine bislang unbekannte Betrügerin telefonisch bei einer 82 Jahre alten Frau vorgestellt und mit einer angeblichen Notlage versucht, an das Ersparte der Rentnerin zu gelangen. Angeblich läge Gretas demenzkranker Ehemann im Krankenhaus und benötige dringend ein teures Medikament. Die Betrügerin war am Telefon wohl so überzeugend, dass die 82-Jährige tatsächlich zur Bank ging und dort 9.000 Euro abhob, um sie einem angekündigten Boten zu übergeben. Allerdings wurde die Rentnerin dann doch misstrauisch. Ein Anruf bei der "echten" Greta brachte schnell Gewissheit, dass alles nur Lug und Trug war. Die Polizei geht davon aus, dass die Betrügerin noch bei weiteren Bürgern anruft und rät daher einmal mehr zu besonderer Vorsicht bei solchen Telefonaten. HINWEIS: Es kommt immer wieder zu gleichgelagerten Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und er- reichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Ar- beitskollegen erfolgen. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äu- ßerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.