SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2024
Vom 11.06.2024 - 16.06.2024 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 10.06.2024 - "Dachhaie" betrügen Hausbesitzer - Hanau-Steinheim Mit dubiosen Reparaturarbeiten am Hausdach hat ein bislang unbekannter Täter eine Hausbesitzerin in der Idastraße um mehrere tausend Euro betro - gen. Der Betrüger tauchte unangemeldet bei der 75-jährigen Bewohnerin auf und überredete sie zu einer angeblich dringend notwendigen Dachsanie- rung im Bereich des Kamins. Der vermeintliche Handwerker entdeckte immer mehr scheinbare Sanierungsnotwendigkeiten. Der Schwindler ließ schließlich von den Arbeiten ab, nachdem die Bewohnerin weitere Zahlungen verweigerte. Ob überhaupt eine Leistung im Sinne des Angebots er - bracht wurde, bedarf weiterer Ermittlungen durch die Kriminalpolizei. ACHTUNG: Die Polizei möchte diesen Fall zum Anlass nehmen, eindringlich vor unseriösen Geschäften an der Haustür zu warnen. Nehmen Sie keine Leistungen an der Haustür an, sondern wenden Sie sich an einen seriösen Handwerksbetrieb. Weitere Informationen bezüglich „unseriöse Handwerker“ finden Sie hier. 10.06.2024 - Seniorin erteilt Betrügern Abfuhr - Maintal/Hochstadt Eine Seniorin wurde am frühen Nachmittag durch eine bislang unbekannte Täterin telefonisch kon - taktiert. Diese gab sich als vermeintliche Polizistin aus und forderte von der 67-jährigen Maintalerin 45.000 Euro als Kaution für die Freilassung der angeblich festgenommenen Tochter (Variante Schockanruf ). Die Dame erkannte die Betrugsmasche und erteilte den Betrügern eine Abfuhr, indem sie das Telefonat abbrach und die "richtige" Polizei verständigte. HINWEIS: Bei Anrufern mit unbekannter Nummer melden Sie sich zunächst nur mit "Hallo" und nennen nicht gleich ihren Namen. Ziehen Sie, wenn möglich, eine dritte Person zum Anruf hinzu! Geben Sie am Telefon keine Details zu persönlichen oder finanziellen Verhältnissen preis! Folgen Sie nicht den Aufforderungen der Anrufer, lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln oder unter Druck setzten - legen Sie einfach auf! Spätestens wenn der Anrufer auf Zahlungen von Geldbeträgen drängt, vorsichtig sein und die Polizei verständigen! Kein Geld an unbekannte Personen übergeben! Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Recherchieren Sie die Telefonnummer selbst! Auf keinen Fall die Rückruftaste benutzen! ACHTUNG: Wenn sie mehrere der nachfolgenden Fragen, während eines Telefonates mit ja beantworten können, könnten es Betrüger auf Sie abgesehen haben: Sollen Sie das Geld noch heute übergeben? Wurde Ihnen verboten, über den Grund der Abhebung des Geldes zu sprechen? Hat sich der Anrufer als Familienangehöriger, Polizist, Arzt, Notar oder Richter ausgegeben? Sollen Sie das Geld an eine Ihnen unbekannte Person übergeben? Weitere hilfreiche Tipps erhalten Sie bei der Präventionsstelle des Polizeipräsidiums Südosthessen unter der Rufnummer 069 8098-2424. 24.05.2024 - Angebliche Spendensammlung, Trickdieb bestiehlt Seniorin - Dreieich Unter dem Vorwand Spenden zu sammeln, hat ein zirka 40 Jahre alter Mann am Vormittag auf einem Supermarktparkplatz in der Gleisstraße einer Seniorin Geld abgeluchst. Der Unbekannte hatte die 85- Jährige gegen 11:40 Uhr angesprochen und um eine angebliche Geldspende für eine wohltätige Einrichtung gebeten. Kurz darauf verwickelte er sie in ein Gespräch und wollte von ihr Geld gewech - selt haben. Hierbei zog er ihr in listiger Manier einen Geldschein aus dem Portemonnaie. Anschließend stieg er auf dem Parkplatz in einen grauen Audi ein, indem offenbar ein Komplize auf ihn wartete, und das Fahrzeug brauste davon. Bekleidet war der Langfinger mit einem weißen T-Shirt und einer engen blauen Jeans. Der im Auto Wartende hatte ebenfalls kurze dunkle Haare und trug dunkle Kleidung. Zeugenangaben zufolge hatte das Duo zuvor bereits mehrere Passanten auf dem Parkplatz angesprochen. 15.05.2024 - Trickdiebe stahlen Schmuck und Bargeld - Langen Zwei Unbekannte gaben sich am Nachmittag in der Sofienstraße als Handwerker aus, verschafften sich so Zugang zu einer Wohnung einer Seniorin eines dortigen Mehrfamilienhauses und stahlen letztlich Schmuck sowie Bargeld. Die beiden Männer waren 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Nach derzeitigen Erkenntnissen lenkte ein Täter die Anwohnerin ab, während sein Komplize die Wohnung durchsuchte und sich die Beute aneignete. 12.05.2024 - Trickbetrüger zugange: Senior übergab Rucksack mit Bargeld - Rodgau/Jügesheim Dreiste Betrüger haben am Abend einen Rucksack mit Wertsachen von einem Rentner aus Rodgau erbeutet. In der Zeit zwischen 19:10 und 19:30 Uhr ließ der Senior einen jungen Mann, der sich als vermeintlicher Polizist ausgab, in seine Wohnung und übergab den Rucksack mit Bargeld sowie seine Geldbörse. Zuvor wurde er telefonisch von einem angeblichen Polizeibeamten kontaktiert. Unter welchem Vorwand die Täter das Opfer dazu brachten, die Wertgegenstände zu übergeben, ist nun Teil der weiteren Ermittlungen. HINWEIS: Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertgegenstände bitten! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen. Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von sol- chen Telefonaten aufmerksam machen. Weitere hilfreiche Präventionstipps erhalten Sie bei der sicherungstechnischen und verhaltensori- entierten Prävention des Polizeipräsidiums Südosthessen unter der Rufnummer 069 8098-2424 11.05.2024 - Trickdieb gab sich als Pfleger aus - Rodgau/Weiskirchen Einen weißen Pflegekittel trug ein Trickdieb, der am späten Abend in einer Seniorenresidenz in der Albert-Rißberger-Straße zugange war. Kurz nach 21:30 Uhr gab sich der Mann als Pfleger aus und teilte einer Hausbewohnerin mit, dass es zu einem Wasserrohrbruch gekommen sei. Unter dem Vorwand die Wasserleitungen kontrollieren zu müssen, verschaffte sich der 30 bis 40 Jahre alte Dieb Zugang in die Wohnung der Rentnerin. Während der Täter die Seniorin ablenkte, klaute er Bargeld und Schmuck. Anschließend verließ er mit seiner Beute die Wohnung. Nach ersten Informationen soll er zuvor offenbar auch bei weiteren Anwohnern des Hauses geklingelt haben. Zudem soll es am Vormittag wohl zu einem ähnlichen Vorfall in einem weiteren Pflegeheim im Rodgau gekommen sein. Ob und inwieweit es in diesen Fällen zu strafbaren Handlungen kam, wird derzeit noch ermittelt. 25.04.2024 - Rentnerin um Schmuck gebracht - Dietzenbach In einem Mehrfamilienhaus in der Marktstraße (einstellige Hausnummern) kam es am Abend zu einem Diebstahl, bei dem ein bislang unbekannter Täter eine Rentnerin um ihren Schmuck brachte. Der etwa 40 Jahre alte Mann verschaffte sich Zutritt in das Mehrfamilienhaus und klingelte an der Wohnungstür der 69-Jährigen. Der Seniorin gegenüber gab sich der Mann als Hausmeister des Mehrfamilienhauses aus. Der angebliche Hausmeister erzählte, dass es einen Wasserschaden im Haus gäbe und sie daher ihren Schmuck in Sicherheit bringen soll. Daraufhin versteckte die Dame mehrere Ketten und Ringe im Schlafzimmer. In einem unbemerkten Moment nahm der Betrüger dann den deponierten Schmuck an sich und verließ die Wohnung in unbekannte Richtung. 24.04.2024 - Taschendiebstahl im Restaurant - Offenbach am Main Ein Taschendieb schlug am Abend um 17:10 Uhr in einem Restaurant in der Bieberer Straße zu. Der bislang unbekannte Täter setzte sich mit dem Rücken hinter den Geschädigten, der zuvor seine Jacke um seinen Stuhl hing. In der Folge ergriff Langfinger einen Briefumschlag mit Bargeld aus der Innentasche der Jacke des Geschädigten und verließ das Restaurant gemeinsam mit einer weiblichen Begleitung in unbekannte Richtung. 22.04.2024 - Trickbetrüger ergaunern Schmuck und Bargeld - Dreieich Dreiste Betrüger haben am Nachmittag Schmuck und Bargeld von einer Rentnerin erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizeibeamte aus und logen der Dame in mehreren Anrufen vor, dass es zu einem scheinbaren Überfall und einer Entführung gekommen sei. Obendrein soll die vermeintliche Bande gewalttätig sein und nun seien angeblich auch die Wertgegenstände der Seniorin in Gefahr. Völlig verängstigt brachten sie die betagte Dame dazu, aus ihrem Bankschließfach Bargeld sowie Schmuck abzuholen. In der Folge übergab sie, gegen 15:00 Uhr, einem falschen Polizeibeamten auf dem Parkplatz eines Restaurants in der Straße "Geißberg" die Wertgegenstände in einer Handtasche. Anschließend lief der etwa 25 Jahre alte Abholer mit schlanker Statur in unbekannte Richtung. HINWEIS: Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertgegenstände bitten! Die Täter versuchen gezielt, durch schockierende Aussagen eine Stresssituation bei den Opfern zu erzeugen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben der Anrufer zu überprüfen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen. Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie über den Polizeinotruf 110 die Polizei. Weitere hilfreiche Tipps erhalten Sie bei der sicherungstechnischen und verhaltensorientierten Prävention des Polizeipräsidiums Südosthessen unter der Rufnummer 069 8098-2424 Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von sol- chen Telefonaten aufmerksam machen. 16.04.2024 - Betrüger wechseln Falschgeld - Dietzenbach Zwei etwa 17 Jahre alte Unbekannte waren am Abend in der Babenhäuser Straße im Bereich der ein - stelligen Hausnummern unterwegs, sprachen eine Passantin an und baten diese, Geld zu wechseln. Kurz nach dem Geldwechsel merkte die Angesprochene, dass ihr Falschgeld übergeben worden war. 15.04.2024 - Falscher Bankmitarbeiter forderte Geld - Heusenstamm Ein 62-jähriger Mann erhielt mutmaßlich über seine Online-Banking-Sicherheitsapp die Auffor-de - rung, seinen Zugang zu bestätigen. Kurz danach wurde er durch einen bislang unbekannten Täter angerufen, der sich als Bankmitarbeiter ausgab und mehrere tausend Euro einforderte. Der Mann - tigte in der Folge mehrere Überweisungen auf ein Konto im Ausland. HINWEIS: Echte Mitarbeiter von Banken, Sparkassen oder anderen Geldinstituten werden nie vertrauliche Informationen oder die Herausgabe von Zugangsdaten, PIN- oder TAN-Nummern fordern. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten! Beenden sie einfach das Telefonat, wenn sie Bedenken haben. Sprechen sie mit ihren Familienmitgliedern und Freunden über Ihnen seltsam vorkommende Situationen oder Anrufe. Falls Sie telefonisch von dem vermeintlichen Bankmitarbeiter kontaktiert und unter Druck gesetzt werden, beenden Sie das Telefonat eigenständig und kontaktieren Sie Ihre Hausbank über die in den Bankunterlagen angegebene Telefonnummer und im Verdachtsfall auch die Polizei. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn Sie E-Mails von Geldinstituten erhalten, in denen Sie zur Übermittlung vertraulicher Informationen wie Log-In-Daten aufgefordert werden. 10.04.2024 - Handtasche aus Fahrradkorb entwendet - Offenbach am Main Ein Handtaschendiebstahl ereignete sich in der Frankfurter Straße im Bereich der 10er-Hausnum- mern. Gegen 17:00 Uhr verstaute eine Offenbach-erin ihre Handtasche in den Fahrradkorb und ließ das Rad wohl für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt. Als sie wiederkam, war die Handtasche samt Inhalt weg. HINWEIS: Handtaschen und sonstige Wertsachen haben in einem Fahrradkorb nichts zu suchen. Werden Gegenstände in einem Fahrradkorb abgelegt, sollte man diese immer im Blickfeld haben. 21.02.2024 - Kripo warnt vor Betrügern am Telefon - Frau zahlte angebliche Kaution - OF- Bürgel Schockanruf: Ein Betrüger rief am Morgen bei einer Seniorin an und gab sich als Polizeibeamter aus. Er log ihr vor, dass ihre Tochter nach einem tödlichen Verkehrsunfall in Untersuchungshaft sei und nur gegen Zahlung einer Kaution freikäme. Mit dieser Geschichte schaffte es der Täter, dass die Angerufene gegen 13:00 Uhr Bargeld an einen etwa 30-jährigen Abholer übergab. Er hatte dunkle kurze Haare und trug eine Umhängetasche. HINWEIS: Die Kripo betont, dass Behörden niemals am Telefon Geld verlangen, das zudem noch an fremde Personen übergeben werden soll. Die Täter versuchen gezielt, durch schockierende Aussagen eine Stresssituation bei den Opfern zu erzeugen. Meist wird angegeben, ein Bekannter oder Verwandter habe einen Verkehrsunfall mit einem Todesopfer verursacht. Legen Sie einfach auf! Ansonsten nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben der Anrufer zu überprüfen. Ein gesundes Misstrauen gegenüber den Anrufern ist dabei keine Unhöflichkeit. Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertgegenstände bitten! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen. Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie die Polizei über den Polizeinotruf 110. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von solchen Telefonaten aufmerksam machen. 20.02.2024 - Trickdieb unterwegs: Bargeld entwendet - Dietzenbach Ein Trickdieb war am Abend zugange. Gegen 20:00 Uhr gelangte der Unbekannte in die Wohnung einer Seniorin in der Straße "Am Steinberg". Zuvor gaukelte der 1,60 bis 1,70 Meter große Mann, der eine gebückte Haltung hatte, vor, dass er in einer Notsituation sei. Der dunkel gekleidete Dieb nahm schließlich Geld der Rentnerin mit und verschwand in unbekannte Richtung. Einen weiteren Vorfall meldete eine Dame aus der Siedlerstraße. Gegen 20:10 Uhr klingelte ein etwa 60 Jahre alter Unbekannter an der Wohnungstür und gab an, von der Hausverwaltung zu sein. Der 1,70 bis 1,75 Meter große Mann mit Schnauzbart log der Dame vor, dass er die Wasserleitungen kontrollieren müsse. Die Dame reagierte vorbildlich, schloss die Tür und kontrollierte selbst ihre Leitungen. Als sie dem Mann mit dunklen Haaren signalisierte, dass alles in Ordnung sei, wollte er sich trotzdem selbst davon überzeugen. Die Dame schloss erneut die Tür und ließ den dunkelgekleideten Unbekannten nicht in die Wohnung. HINWEIS: Seien Sie wachsam und lassen keine unbekannten Personen in die eigene Wohnung. Bei angeblichen Dienstleistern kann es helfen, diese zunächst vor der verschlossenen Tür warten und sich zudem einen Ausweis zeigen zu lassen. Ein anschließender Anruf bei der Firma sollte über die Echtheit des Mitarbeiters Klarheit bringen. Wenn Sie sich unsicher sind, holen Sie sich Unterstützung von ihren Nachbarn oder melden Sie sich bei der Polizei. Weitere hilfreiche Tipps erhalten Sie bei der Präventionsstelle des Polizeipräsidiums Südosthessen unter der Rufnummer 069 8098-2424 Weitere Informationen bezüglich „Schockanruf“ finden Sie hier. 31.01.2024 - Trickbetrüger gehen leer aus - Hainburg Dreiste Trickbetrüger gaben sich per "WhatsApp" bei einem 72-jährigen Rentner aus Hainburg als vermeintlicher Sohn aus und forderten ihn auf, mehrmals größere Summen Bargeld zu überweisen. Der Hainburger tätigte die Onlineüberweisungen und überwies mehr als 8.000 Euro an die Betrüger. Der richtige Sohn wurde von seinem Vater noch rechtzeitig über die Überweisungen informiert und konnte bei der Bank den Geldtransfer noch rechtzeitig stoppen. HINWEIS: Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Telefonnummer oder sogar persönlich nach, ob die Nachricht wirklich von ihr kommt Seien Sie generell misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste Geldforderungen erhalten. Informationen, wie man sich gegen Trickbetrug oder andere Straftaten schützen kann, gibt es bei den örtlich zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen. Für das Polizeipräsidium Südosthessen erreichen Sie die Ansprechpartner hier. Weitere Informationen bezüglich „WhatsApp-Betrüger“ finden Sie hier. 13.11.2023 - Betrüger ergaunern hohen Geldbetrag - Offenbach am Main Erneut haben dreiste Telefonbetrüger mit einer perfiden Masche zugeschlagen und ein offensichtlich argloses Opfer um einen hohen Geldbetrag geprellt: Eine 83 Jahre alte Frau erhielt am Nachmittag gegen 15:00 Uhr einen Anruf, in dem ihr vorgegaukelt wurde, die Polizei sei am anderen Ende der Leitung. Die Betrüger schwindelten ihr vor, dass ihr Hab und Gut in ihrer Bank nicht sicher sei und man dortige Bedienstete festnehme. Um sie angeblich vor finanziellem Schaden zu bewahren, vereinbarte man, dass ein Polizist in zivil zu ihr komme, der ihr Erspartes oder andere Wertgegenstände entgegennimmt. Kurz darauf erschien ein zirka 30 Jahre alter Mann an ihrer Wohnung in der Friedhofstraße. Dem Abholer übergab die Seniorin dann insgesamt 170.000 Euro Bargeld, das sie zu Hause deponiert hatte. Das Geld steckte der schlanke Unbekannte in seine Jacke und rannte kurz darauf in unbe - kannte Richtung davon. HINWEIS: Die richtige Polizei wird Sie am Telefon niemals um die Übergabe von Bargeld oder Wertsachen bitten. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf und verständigen Sie die richtige Polizei. Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Oftmals werden ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Ziel der Betrüger: Schaffen Sie als Angehörige und Freunde ein Bewusstsein bei diesem Personenkreis, indem sie mit ihnen über sol- che Anrufe sprechen und Ihnen die genannten Tipps geben. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 13.11.2023 - Rentner um Erspartes gebracht - Neu-Isenburg/Langen/Dietzenbach Gauner riefen einen Rentner in Neu-Isenburg an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie gaukelten dem Senior vor, dass die Polizei eine Bande verfolgt, die für Vorfälle in der Nachbarschaft verantwort - lich seien. Hierfür benötigten sie die Unterstützung des Mannes und forderten etliche tausend Euro von ihm. In dem Glauben der Polizei zu helfen, hob der Mann, nach eigenen Angaben, das Geld an einer Bankfiliale gegen 10:00 Uhr in der Flachsbachstraße in Langen und anschließend "Am Rathausplatz" in Dietzenbach ab. Im Anschluss verstaute er das Bargeld in einem Beutel und legte diesen, gegen 12:50 Uhr, im Bereich eines Fahrzeugs in einem Parkhaus in der Hermesstraße in Neu- Isenburg ab. Der oder die Täter nahmen den Beutel an sich und verschwanden. ACHTUNG: Seien Sie besonders aufmerksam, wenn das Telefon klingelt und Ihnen angeblich die Polizei am Telefon etwas von Einbrecherbanden erzählt. Dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Betrüger am anderen Ende der Leitung. Wenn sich der Anrufer dann noch nach Wertsachen im Haus erkundigt oder Geld von Ihnen fordert, kann man sicher sein, einen Betrüger an der Strippe zu haben, der sich in diesem Moment als Polizeibeamter ausgibt, denn die Polizei fordert niemals Geld oder Wertsachen von Ihnen. HINWEIS: Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Beenden Sie sofort das Telefonat und wählen Sie den Polizeinotruf 110 oder wenden sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen auf der Straße. Polizei und andere Behörden for- dern niemals Übergaben von Geld und Wertgegenständen. Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Da die Opfer meist ältere Menschen sind, sollten Familienangehörige sie auf die Gefahren von sol- chen Telefonaten aufmerksam machen. Weitere Informationen zum Phänomen "Falsche Polizeibeamte" und anderer Betrugsmaschen er- halten Sie auch bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 069-8098- 2424
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
Sicherheitsberater