SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2022
Vom 21.01.2022 - 27.01.2022 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 20.01.2022 - Trickdieb "fingerte" Geld aus dem Portemonnaie - Hanau/Großauheim Ein etwa 50 Jahre alter Trickdieb beklaute am Vormittag in der Brown-Boveri-Straße einen Rentner. Gegen 10:20 Uhr sprach der Langfinger den Senior auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an und bat um Wechselgeld für den Einkaufswagen. Als der Hanauer in seinem Portemonnaie nachschaute, fingerte der Täter geschickt und zunächst unbemerkt alle Geldscheine aus der Börse. Mit der Beute von mehreren hundert Euro verschwand der etwa 1,75 Meter große Mann, der ein volles rundes Gesicht hatte. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 19.01.2022 - Trickdieb gab sich als Hausmeister aus - Offenbach am Main Als Hausmeister gab sich ein Trickdieb am Nachmittag aus, verschaffte sich hierdurch Zugang zur Wohnung einer 69-Jährigen in der Herrmann-Steinhäuser-Straße (einstellige Hausnummern) und ent - wendete mit Hilfe eines Komplizen Bargeld. Zwischen 15:30 und 16:30 Uhr klingelte der Unbekannte bei der Rentnerin und täuschte vor, Hausmeister zu sein. Er gab an, dass er einer Überprüfung der Wasserleitungen in ihrem Badezimmer durchführen müsse, woraufhin die 69-Jährige mit dem Unbekannten ins Bad ging. Mehrfach drehte der mutmaßliche Hausmeister die Wasserhähne auf und zu, bis dieser angab, dass alles in Ordnung sei und die Wohnung wieder verließ. Während der etwa 30-minütigen "Überprüfung" durchwühlte ein Komplize, den die Geschädigte nicht wahrnahm, diverse Schränke und Schubladen in der Wohnung. Der Trickdieb war 40 bis 50 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß, hatte einen dicken Bauch sowie blaue Augen. Er hatte glatte, schwarze Haare mit einem Haarkranz. Bekleidet war der Täter mit einem blauen Pullover mit einem mittig platzierten weißen Querstrich. 18.01.2022 - Trickdiebe gingen leer aus - Neu-Isenburg Zwei etwa 40 und 50 Jahre alte Männer gaben sich am Mittag in der Richard-Wagner-Straße als Polizeibeamte in Zivil aus und verschafften sich so gegen 13:00 Uhr Einlass zur Wohnung einer Seniorin. Die Diebe sagten, dass sie nach dem Rechten schauen würden und fragten die betagte Dame nach Geld und Schmuck. Als diese jedoch erwiderte, keinerlei Wertsachen im Haus zu haben, machten sich die verhinderten Diebe davon. Sie waren zirka 1,70 und 1,75 groß. Einer war schlank, der andere korpulent. 17.01.2022 - Schockanrufer ergaunern Schmuck und Bargeld - Hanau Dreiste Ganoven erbeuteten Schmuck und Bargeld von einer 58-Jährigen aus Aschaffenburg. Die unbekannten Täter, die sich unter anderem als Polizisten ausgaben, nahmen, zwischen 15:30 und 18:30 Uhr, mehrfach telefonischen Kontakt zu der Dame auf und gaben vor, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Um den entstandenen Schaden zu begleichen, sollte die Frau eine entsprechend hohe Summe zahlen. Nach dem Telefonat packte die Aschaffenburgerin Schmuck und Bargeld ein. Anschließend bestellten die Betrüger der Geschädigten ein Taxi an die Wohnanschrift, welches sie zum Übergabeort in die Nußallee 16 nach Hanau brachte. Die Dame übergab dort gegen 18:25 Uhr den Schmuck und das Bargeld einem dunkelhaarigen Abholer. Der schlanke Mann war etwa 1,70 Meter groß, trug eine Basecap mit weißer Aufschrift, eine dunkle Jacke, eine dunkle Hose, Sneaker, Mund-Nasenschutz und eine Umhängetasche. 12.01.2022 - Betrügerischer Lederjacken-Verkauf - Mühlheim am Main Einem mutmaßlichen Betrüger ist ein 66 Jahre alter Mann am Mittag zwischen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Bahnhofstraße (10er-Hausnummern) aufgesessen. Das Opfer gab bei der Anzeigenerstattung an, völlig unvermittelt von einem Mann, der in einem Auto in der Bahnhofstraße nahe der dortigen Sparkasse saß, angesprochen worden zu sein. Im weiteren Verlauf ging es auf den Parkplatz des Penny-Marktes, wo der Unbekannte seinen Kofferraum öffnete und augenscheinlich hochwertige Lederjacken anbot. Nachdem der 66-Jährige zwei Jacken für 600 Euro erworben hatte, fuhr der etwa 1,80 Meter große Verkäufer in seinem dunklen Wagen davon. Dass es sich lediglich um Lederjacken- Imitate von geringem Wert handelte, stellte der Mühlheimer erst zu Hause fest. Der Unbekannte hatte eine schlanke Statur, ein gepflegtes Erscheinungsbild und trug trotz der winterlichen Temperaturen eine "dünne" Jacke. 11.01.2022 - Schockanrufer ergaunern Goldmünzen und Bargeld - Offenbach am Main Goldmünzen und Bargeld im Wert von über 50.000 Euro haben dreiste Betrüger eine 84-Jährige abgeluchst. Die Ganoven, die sich als Polizisten und Rechtsanwälte ausgaben, nahmen zwischen 10:00 Uhr und 11:00 Uhr mehrfach telefonisch Kontakt zu der Seniorin auf und gaben vor, dass ihr Sohn einen Unfall mit tödlichem Ausgang verursacht hätte. Damit dieser von der Haft verschont bliebe, sollte die Frau eine entsprechend hohe "Kaution" zahlen. Die Übergabe derer an die Kriminellen erfolgte dann in der Oberen Grenzstraße (160er-Hausnummern). Die hochbetagte Rentnerin übergab dort gegen 10:50 Uhr die Krügerrand-Goldmünzen und das Bargeld einem etwa 20-jährigen Abholer. Der schwarzhaarige Mann war etwa 1,70 Meter groß, trug eine dunkle wattierte Weste, eine schwarze Hose, schwarze Schuhe und transportierte die Beute in einer blauen Stofftasche. 04./05.01.2022 - Schockanrufer ergaunern hochwertigen Schmuck - Niederdorfelden Schmuck im Wert von etwa 30.000 Euro haben dreiste Betrüger von einem Rentner erbeutet. Die Gauner, die sich als Polizisten ausgaben, nahmen im Zeitraum vom Abend des 4. Januar bis zum Morgen des 5. Januar mehrfach telefonisch Kontakt zu dem Mann auf und gaben vor, dass ein Freund des Geschädigten einen Unfall mit tödlichem Ausgang verursacht hätte. Nur durch eine entsprechend hohe Kaution, deren Übergabe man in Frankfurt vereinbart hatte, könne das Opfer eine Haftstrafe für den Bekannten abwenden. Der hochbetagte Senior begab sich daraufhin am Mittag des 5. Januar in die Innenstadt der Mainmetropole und übergab den wertvollen Schmuck gegen 12:00 Uhr in der Stephanstraße einer etwa 30-jährigen Abholerin. Die blonde Frau war etwa 1,60 Meter groß und trug einen blauen Mantel. HINWEIS: Richtige Polizisten und Behörden fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnisse. Die Polizei, die Staatsanwaltschaft und Behörden werden NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld oder Schmuck unter dubiosen Umständen übergibt. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. NIEMALS Geld an unbekannte Personen übergeben oder zur Abholung deponieren. Bei Geldforderungen nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und das Telefonat UMGEHEND beenden! Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Lassen Sie sich NICHT unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu ÜBERPRÜFEN. Betroffene sollten sich in solchen Fällen durch einen Rückruf bei ihren Verwandten und Bekannten nach der vorgegebenen Notlage erkundigen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter dem Polizeinotruf 110. 29.12.2021 - Trickdiebe mit der Legende vom Wasserrohrbruch unterwegs - Sprendlingen Zwei etwa 30 Jahre alte Trickdiebe verschafften sich am Nachmittag Zugang zur Wohnung einer Seniorin in der Gravenbruchstraße. Die Männer gaben gegenüber der Bewohnerin an, dass sie wegen eines Wasserrohrbruches die Wasserhähne überprüfen müssten. Während einer die Frau geschickt ablenkte, stahl der Komplize aus ihrem in einer Schublade liegenden Portemonnaie Geld. Die Diebe verließen das Mehrfamilienhaus in Richtung Wilhelmsplatz. Erst danach bemerkte die Seniorin das fehlende Geld. Ein Täter war etwa 1,80 Meter groß, sehr dick und hatte schwarze lockige Haare. Der andere war größer und schlank. Er hatte einen kurzen Vollbart und trug einen schwarzen Kapuzenpullover sowie eine Jeans. HINWEIS: Lassen Sie niemals Fremde in ihre Wohnung! - Fragen beziehungsweise ziehen Sie wenn möglich eine Vertrauensperson hinzu. Fragen Sie bei der Behörde oder des genannten Unternehmens telefonisch nach, bevor Sie fremde Personen hereinlassen! - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben zu überprüfen. Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit - bleiben Sie standhaft und resolut! - Zudem können Sie sich jederzeit an Ihre Polizeidienststelle wenden. Hilfreiche Präventionstipps erhalten Sie bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 069 8098-2424. 16.12.2021 - "Geldabholerin" ging leer aus: Wer sah den roten Kleinwagen? - Neuberg Leer ging eine "Geldabholerin" am Vormittag in Neuberg aus, weshalb die etwa 25 Jahre alte Frau flüchtete. Offenbar stieg sie gegen 10:50 Uhr in einen roten Kleinwagen, an welchem ein Kennzeichenschild mit der Buchstabenkombination "XX" angebracht gewesen sein soll, ein und fuhr in Richtung Autobahn 45 davon. Kurz zuvor wurde eine Rentnerin von Betrügern auf ihrem Festnetzapparat angerufen. Diese täuschten vor, dass ein Verwandter einen Verkehrsunfall verursacht habe und dabei eine junge Frau ums Leben gekommen sei (Schockanruf) . Um eine Haft abzuwen - den, sei nun die Zahlung einer Kaution in Höhe von 20.000 Euro notwendig. Die Geschädigte erkann - te den Betrug, ging zum Schein auf die Täter ein und informierte folgerichtig die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten war die 1,60 bis 1,70 Meter große Frau mit dunklen Haaren und schmaler Statur jedoch schon verschwunden. Sie trug einen schwarzen Rock, eine schwarze Strumpfhose und schwarze Oberbekleidung. Sie soll sich zwischen 10:40 und 11:00 Uhr im Bereich der Mühlstraße und der Römerstraße aufgehalten haben. 23 + 25.11.2021 - Trickdieb-Pärchen unterwegs - Hanau/Steinheim und Klein-Auheim Warnung vor einem Trickdieb-Pärchen, dass sich über Verkaufsplattformen als Interessenten aus - gibt, um dann nach Einlass in das Haus Wertsachen zu stehlen. Jüngst geschehen am Vormittag des 25. Novembers in Steinheim in der Georg-Busch-Straße. Gegen 11:15 Uhr gelangten die 25 bis 30 Jahre alten Täter in ein Einfamilienhaus, um angeblich einen Schrank abzukaufen. Während die etwa 1,75 Meter große und schlanke Trickdiebin die Bewohner geschickt in der Küche ablenkte, stahl der etwas kleinere Komplize Schmuck und Geld. Die schlanke Täterin hatte lange schwarze Haare und war mit einem weißen Rollkragenpullover, einer schwarzen Hose sowie schwarzen Jacke bekleidet. Der Begleiter hatte kurze schwarze Haare, war ebenfalls schlank und ganz in schwarz gekleidet. Vermutlich dasselbe Duo war am 23. November in der Rektor-Gieles-Straße unterwegs und gelang - te gegen 17:00 Uhr ebenfalls mit dem Trick, ein Möbelstück kaufen zu wollen, in ein dortiges Einfamilienhaus. Zunächst unbemerkt stahlen sie Geld aus dem in der Küche liegenden Portemonnaie der Bewohner. 08.11.2021 - Trickdiebe waren zugange - Mühlheim-Lämmerspiel Zwei Trickdiebe gaben sich am Vormittag in der Bürgermeister-Beheim-Straße, Bereich der 40er- Hausnummern, als Mitarbeiter eines Telefonanbieters aus. Gegen 11:00 Uhr gelangte zunächst einer des Duos in ein Einfamilienhaus. Kurze Zeit später klingelte sein Komplize. Die Männer lenkten eine Bewohnerin geschickt ab und stahlen Bargeld aus dem Schlafzimmer. Danach verließ das Duo die Wohnung und flüchtete in unbekannte Richtung. HINWEIS: Lassen Sie niemals Fremde in ihre Wohnung! - Fragen beziehungsweise ziehen Sie wenn möglich eine Vertrauensperson hinzu. Fragen Sie bei der Behörde oder des genannten Unternehmens telefonisch nach, bevor Sie fremde Personen hereinlassen! - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben zu überprüfen. Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit - bleiben Sie standhaft und resolut! - Zudem können Sie sich jederzeit an Ihre Polizeidienststelle wenden. Hilfreiche Präventionstipps erhalten Sie bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 069 8098-2424. 04.11.2021 - Schockanruf, Mann wittert Betrugsmasche in letzter Sekunde - Hanau Ein 69 Jahre alter Mann wäre um ein Haar durch dreiste Betrüger übers Ohr gehauen worden, doch zu einer Geldübergabe kam es glücklicherweise nicht. Er durchschaute die Masche sprichwörtlich "in letzter Sekunde". Der Mann aus Alzenau erhielt um die Mittagszeit einen Anruf von einer unbekannten Frau, die vorgab, dass seine Tochter einen Unfall mit drei Toten im Ausland verursacht habe und nur gegen eine Kaution von 30.000 Euro freikommen könne. Um der Forderung noch mehr Authentizität zu verleihen, sprach eine weitere weibliche Stimme weinerlich kurz "Papa" und "Unfall" ins Telefon. Den Betrag sollte er bei der "Gerichtskasse" in die Eugen-Kaiser-Straße abgeben. Der Alzenauer, dessen Tochter tatsächlich im Urlaub außerhalb Deutschlands war, hatte zunächst offenbar keine Zweifel daran, besorgte das Geld und fuhr daraufhin nach Hanau. Dort sollte er im Wagen warten, bis eine "Gerichtsmitarbeiterin" das Geld abholt. Noch während des Wartens erhielt er einen weiteren Anruf von einem angeblichen Staatsanwalt aus Italien, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Da sich seine Tochter jedoch nicht in Italien aufhielt, wurde der Alzenauer in dem Moment stutzig und beendete das Telefonat mit dem angeblichen Juristen. Gut für ihn, denn eine Geldübergabe stand höchstwahrscheinlich kurz bevor. HINWEIS: Betroffene selbst sollten sich in solchen Fällen durch einen Rückruf bei ihren Verwandten und Bekannten nach der vorgegebenen Notlage erkundigen. Bei Geldforderungen: Nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und das Telefonat umgehend beenden! Niemals Geld an unbekannte Personen übergeben oder zur Abholung deponieren. Im Zweifel direkt die Polizei unter dem Polizeinotruf 110 verständigen. 18.10.2021 - Schockanrufer gehen leer aus - Erlensee Er ahnte, dass hier etwas nicht stimmte und verhinderte damit, dass eine Bankkundin Opfer eines sogenannten Schockanrufs wurde: Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter durchschaute am Nachmittag die Masche von Betrügern und bewahrte eine 85-Jährige vor finanziellem Schaden. Die Gauner rie - fen, gegen 13:45 Uhr als vermeintliche Polizeibeamte bei der Seniorin an und gaben vor, dass ihr Sohn einen schweren Autounfall verursacht habe. Um zu verhindern, dass er deswegen in Haft ge - nommen wird, sollte die betagte Dame 25.000 Euro von der Bank abheben und für die Abholung zu Hause hinterlegen. Um die Frau zu überwachen, forderten die Kriminellen sie ferner auf, den Hörer nicht aufzulegen. Als sie schließlich den Auszahlungswunsch bei der Bank äußert, erkennt der um - sichtige Angestellte sofort, was los ist und informiert die Polizei. Ergebnis: Der richtige Sohn hatte demnach keinen Unfall; das Geld blieb letztlich im Besitz der Frau. HINWEIS: Erhöhter Vorsicht ist angebracht, wenn vermeintliche Polizisten anrufen und Geld fordern. Die echte Polizei fordert am Telefon nie Bargeld oder Wertsachen. Seien Sie skeptisch, wenn Sie nach Vermögensverhältnissen gefragt werden und verständigen Sie im Zweifel selbst die Polizei. 15.10.2021 - Trickdiebe unterwegs - Nieder-Roden Falsche Handwerker verschafften sich Zugang zu einer Wohnung in der Ober-Rodener Straße (110-er Hausnummern) und erbeuteten Schmuck und Edelmetall im Wert von etwa 2.500 Euro. Ein 30 bis 35 Jahre alter Mann in dunkelblauer Latzhose gab sich als Telekom-Mitarbeiter aus und lenkte den Wohnungsinhaber ab unter dem Vorwand, etwas im Keller ablesen zu müssen. Ein zweiter Täter schlich in die offenstehende Wohnung und machte sich über das Ersparte her. Anschließend flüchte - ten die beiden Unbekannten. Die Polizei rät daher, fremde Personen in der eigenen Wohnung nicht unbeaufsichtigt zu lassen und darauf zu achten, dass die Wohnungstür ordnungsgemäß verschlossen wurde. 13.10.2021 - 95-Jährige reagierte souverän am Telefon - Erlensee Souverän reagierte eine 95 Jahre alte Frau am Vormittag, als sie vermeintliche Trickbetrüger an ihren Telefonapparat hatte. Das Gegenüber war von der Reaktion der Seniorin wohl überrascht und beendete das Telefonat abrupt. Gegen 11:10 Uhr meldete sich eine junge Frau bei der 95-Jährigen und gab sich unter Tränen als ihre Tochter aus, die dringend Hilfe benötige. Die Seniorin gab jedoch sofort an, dass sie keine Tochter habe und die Polizei informieren werde. Sie kenne die Masche und sei dahingehend bereits sensibilisiert. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch und fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder Bekannten. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen. Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter dem Polizeinotruf 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 12.10.2021 - Falsche Handwerker erbeuten Bargeld und Schmuck - Neu-Isenburg Am Mittag gegen 12 Uhr wurde eine 80-jährige Frau Opfer von Trickdieben. Als die Seniorin nach Hause kam, wurde sie in der Körnerstraße von einem dicklichen Mann abgefangen. Dieser behaupte - te, dass die angekündigte Prüfung der Wasserreinheit auf den heutigen Tag verschoben wurde. Er bat darum diese in der Wohnung vornehmen zu dürfen. Die Rentnerin konnte sich an den besagten Aushang an der Haustür erinnern und ging mit dem etwa 40 Jahre alten Mann in ihre Wohnung. Der mit roter Schildkappe mit weißen Buchstaben und grün/gelber Steppjacke bekleidete Vollbärtige for - derte die Dame dann auf, den Wasserhahn im Bad aufzudrehen. Als die Rentnerin nach einiger Zeit misstrauisch wurde, ging sie zu ihrem Schlafzimmer, wo sie auf einen weiteren Mann traf, welcher ihr Bett durchwühlte. Auch in ihrem gegenüberliegenden Wohnzimmer befand sich nun ein weiterer Mann, der die dortigen Schränke durchsuchte. Als die Männer die Wohnungsbesitzerin bemerkten flüchteten sie. Die beiden Mittäter sollen zwischen 30 bis 40 Jahre alt und dunkel gekleidet gewesen sein. Es wurden nach ersten Ermittlungen Schmuck und Bargeld aus der Wohnung entwendet. 12.10.2021 - Falsche Handwerker unterwegs! - Polizei sucht Zeugen - Maintal/Dörnigheim Eine Seniorin wurde von zwei Männern bestohlen, welche sich zuvor als Handwerker ausgegeben haben. Gegen 13:30 Uhr klingelte es an der Tür der 94-Jährigen. Die Täter gaben an, dringend in die Wohnung zu müssen, um den Wasserdruck zu prüfen. Im Rahmen der fingierten Prüfung stahlen die beiden Männer in blauer Arbeitskleidung Schmuck und Bargeld in der Höhe von etwa 8.500 Euro. Die Rentnerin gab an, dass der eine Mann, mit mittelblonden Haaren, circa 1,70 Meter groß und dick gewesen sei. Der andere sei ungefähr 1,85 Meter groß gewesen. 05.10.2021 - Trickdiebe waren zugange - Offenbach am Main Offenbar ein "Vierergespann" an Trickdieben, zwei Männer und zwei Frauen, waren am Vormittag in der Hugo-Wolf-Straße zugange. Als gegen 11:40 Uhr eine Seniorin nach Hause kam, stand vor dem Mehrfamilienhaus ein dunkles älteres Auto, in dem zwei Männer saßen. Der etwa 35 Jahre alte Fahrer, schwarze kurze Haare mit gelber Jacke, sprach die ältere Dame an und horchte sie offenbar zu ihrer Wohnsituation aus. Der Beifahrer konnte bislang nicht näher beschrieben werden. Als die Rentnerin in ihrer Wohnung war, klingelte eine etwa 38 Jahre alte und 1,65 Meter große Frau sowie eine etwa 1,55 Meter große Begleiterin an der Wohnungstür. Angeblich wollten beide ein Paket für einen Nachbarn abgeben und verschafften sich so Zutritt zur Wohnung der Seniorin. Während die größere Täterin (blonde schulterlange Haare, rosa Pullover sowie graue Hose) die Mieterin geschickt mit einem grünen Stofftuch ablenkte, stahl die Komplizin aus dem Schlafzimmer den Schmuck des Opfers. Die kleinere Täterin hatte schulterlange glatte Haare und war dunkel gekleidet. 04.10.2021 - Trickbetrug - Neuen Masche - Maintal 60.000 Euro sollte eine Seniorin zahlen, um das Leben ihres Sohnes zu retten. Am Mittag erzählte ihr am Telefon ein findiger Trickbetrüger, dass ihr Sohn an Corona erkrankt sei und nun eine besondere Corona-Schutzimpfung benötigen würde, um die Folgen der Infektion zu überleben. Doch die Betrüger hatten die falsche Rentnerin angerufen. Sie durchschaute die Geschichte und wandte sich umgehend an die örtliche Polizei, welche nun gegen die Täter ermittelt. HINWEIS: Nach Aussage der Kriminalpolizei ist diese Masche in unserer Region noch selten, aber generell gilt, dass man bei fremden Anrufern skeptisch sein sollte. Teilen Sie keine persönlichen Daten mit und übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an fremde Personen, auch wenn es vermeintlichen Verwandten helfen soll. Kommen Ihnen Zweifel, zögern Sie nicht aufzulegen und die Polizei (Notruf: 110) anzurufen. 29.09.2021 - Betrüger bringen Senior um Erspartes - Gründau-Lieblos Falscher Polizist, falscher Bankmitarbeiter, falsches Falschgeld: Erneut kamen Betrüger mit einer fiesen Masche durch und luchsten einem 91-Jährigen mehrere tausend Euro Bargeld ab. Der Mann erhielt am Morgen einen Anruf von einem angeblichen Polizisten. Der gemeine Anrufer gab vor, dass man einen Bankangestellten im Visier habe, der Falschgeld in Umlauf bringen würde. Um diesen überführen zu können, forderte der "Polizist" den Senior auf, einen fünfstelligen Bargeldbetrag abzuholen und das Geld an einen vermeintlich weiteren Angestellten der Bank zu übergeben. Dies tat der 91-Jährige dann auch und händigte gegen 16 Uhr in der Fröbelstraße einem etwa 30 Jahre alten Abholer das Geld in einer weißen Tüte aus. Wie dreist die Gauner dabei vorgingen, zeigt sich auch an dem langen Zeitraum des Telefonats: Über mehrere Stunden hielten sie den Geschädigten durchgängig in der Leitung und "überwachten" ihn dadurch. ACHTUNG: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie am Telefon dazu aufgefordert werden, Geld oder andere Wertgegenstände wie Schmuck an andere Personen zu übergeben! Die echte Polizei erteilt am Telefon nie Anweisungen, Geld an andere zu übergeben oder - wie oftmals auch üblich - für die Abholung draußen zu deponieren. Die Lügengeschichten, die die Betrüger erzählen, kommen in immer neuen Varianten daher. Verständigen Sie im Zweifel stets die richtige Polizei unter dem Polizeinotruf 110. 21.09.2021 - Schockanruf - Seniorin übergab Schmuck - Bankmitarbeiter verhindert Schlimmeres - Offenbach am Main Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter verhinderte am Nachmittag, dass eine Seniorin nach einem Schockanruf von Betrügern auch noch um ihr Erspartes gebracht wurde. Allerdings hatte die Rentnerin zuvor, gegen 16:00 Uhr, vor dem Mehrfamilienhaus der Straße "Im Mittelfeld" schon Schmuck an eine etwa 30 Jahre alte Abholerin übergeben. Die Täterin hatte lange dunkle Haare und war mit einer braun/weiß/schwarzen "Pluderhose" bekleidet. In dem Schockanruf wurde der Offenbacherin vorgelogen, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nur gegen eine Kaution frei käme. Als die Geschädigte nach der Schmuckübergabe anschließend noch Geld abholen sollte, erkannte der Bankmitarbeiter den Betrug und schritt ein. 20.09.2021 - Schockanruf - Dietzenbach und Frankfurt Eine Rentnerin aus Dietzenbach erhielt am Nachmittag einen Schockanruf, in dem ihr vorgelogen wurde, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte, nun in Haft sei und für die Freilassung eine Kaution zahlen müsse. Als Übergabeort wurde allerdings eine Adresse in Frankfurt genannt. Die Seniorin fuhr also mit ihrer grauen Mercedes A-Klasse nach Frankfurt in die Battonnstraße 40. Dort übergab sie um kurz nach 18:00 Uhr einer 30 bis 35 Jahre alten und 1,60 Meter "kleinen" Frau das Geld. Die "sehr hübsche" Täterin hatte lange dunkle zum Pferdeschwanz ge - bundene Haare und eine zierliche Figur. Sie war mit einem schwarzen knielangen Rock, einer weißen Bluse sowie einer schwarzen Strickjacke bekleidet. Die Unbekannte, die keinen Mund-Nasen-Schutz trug, ging dann weg.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.