SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2021
Vom 11.06.2021 - 19.06.2021 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 10.06.2021 - Unbekannter stahl Scheingeld aus Geldbörse - Hainburg/Hainstadt Ein Unbekannter näherte sich am Mittag einem 77 Jahre alten Mann in der Wilhelmstraße, sprach die - sen an und stahl ihm letztlich das Scheingeld aus der Geldbörse. Gegen 13:30 Uhr sprach der 30 bis 35 Jahre alte Mann den 77-Jährigen an und beweg - te diesen unter dem Vorwand, die Telefonnummer des "ADAC" und Kleingeld für einen Anruf zu benötigen, dazu, seine Geldbörse zu öffnen. Im Verlauf des Gesprächs wurde der Geschädigte dann offenbar gezielt abgelenkt, wodurch es dem Dieb unbe - merkt gelang, das Scheingeld aus dem Portemonnaie herauszunehmen und zu entwenden. Der Unbekannte war 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte eine schmale Gesichtsform mit einem Kinnbart und dunkle kurze Haare. 18.05.2021 - Seniorin fiel auf Zetteltrick herein - Großkrotzenburg Eine Seniorin aus der Schubertstraße (einstellige Hausnummer) ist gegen 14:15 Uhr Opfer eines Zetteltrickdiebstahls geworden. Zwei Frauen hatten an der Wohnungstür der Rentnerin geklingelt und mit dem Vorwand eine Nachricht für einen Nachbarn zu hinterlassen, um einen Zettel gebeten. Die unbekannten Frauen hatten sich damit Zutritt in die Wohnung verschafft. Weiterhin lenkten sie die betagte Frau mit einem langen Schal, den sie um die Hände gewickelt hatten und mit einem Glockengeläut ab. Die offensichtlich überforderte Rentnerin bemerkte erst nachdem das Duo die Wohnung wieder verlassen hatte, dass Geld und Silbergegenstände gestohlen wurden. 27.04.2021 - Trickdiebe gaben sich als Handwerker aus - Heusenstamm Drei als Handwerker verkleidete Trickdiebe haben sich am Abend in der Albert-Einstein-Straße Zugang zur Wohnung einer Seniorin verschafft. Gegen 18:45 Uhr passten die Täter die Rentnerin im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses (Bereich der einstelligen Hausnummern) ab. Sie gaben vor, die Rohre in der Wohnung überprüfen zu müssen. Während zwei Männer die Mieterin geschickt ablenk - ten, durchsuchte der Komplize die Zimmer. Nach erster Nachschau wurden eine Uhr und Ohrringe ge - stohlen. Das Trio verschwand dann in Richtung Max-Planck-Straße. 22.04.2021 - Kleiner Trickdieb mit Fingerfertigkeit - Hanau Ein etwa 1,60 Meter kleiner Trickdieb bestahl am Vormittag in der Nürnberger Straße einen Fußgänger. Gegen 09:35 Uhr bat der dunkelhaarige Täter in Höhe der Hausnummer 14 den Rentner ihm Geld zu wechseln. Als der Hanauer sein Portemonnaie hervorholte und im Münzfach nachschau - te, fingerte der Dieb geschickt und zunächst unbemerkt die Geldscheine aus der Börse. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren!

20.04.2021 - Wer hat den Geldabholer gesehen? - Hanau

Ein Unbekannte, der als Geldabholer für Enkeltrickbetrüger fungierte, hatte gegen 15:30 Uhr von einer Seniorin in einer Plastiktüte eine größere Summe Bargeld übergeben bekommen und war anschließend zu Fuß in Richtung Sandeldamm verschwunden. Zu der Geldübergabe kam es, weil die Seniorin zwischen 12:30 Uhr und 15:30 Uhr mehrfach von einem Betrüger angerufen wurde. Der Anrufer gaukelte der Rentnerin vor, er sei ein Verwandter und aufgrund eines Verkehrsunfalles in Geldnöten. Die gutgläubige Seniorin hob daraufhin Geld bei ihrer Bank ab und übergab es am Nachmittag dem Unbekannten. Die Ermittler vom Hanauer Betrugskommissariat bitten Zeugen, denen am Mittag in der Jahnstraße ein auffällig kleiner Mann (1,50 Meter) mittleren Alters mit lichten, zurückgekämmten, schwarzen Haaren aufgefallen ist, sich zu melden. Der mit einem hellen Anzug bekleidete Passant trug ein Goldarmband und eine auffällige Hornbrille. 13.04.2021 - Trickdieb in weißem Hemd und schwarzem Sakko - Langen Ein etwa 40 Jahre alter Trickdieb war auf der Bahnstraße zugange und zog einem Fußgänger im wahrsten Sinne des Wortes die Scheine aus dem Portemonnaie. Gegen 14:10 Uhr war der Rentner in Höhe der Hausnummer 22 unterwegs, als er von dem etwa 1,80 Meter großen Täter angesprochen wurde. Dieser bat um die Rufnummer eines Automobilclubs, da er angeblich eine Panne mit dem Auto hätte. Außerdem wollte er noch Geld gewechselt haben. Der 80-Jährige holte seine Geldbörse hervor und bemerkte zunächst nicht, dass der Dieb vier Geldscheine herausfingerte. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe fordern sie diese auf ,Abstand zu halten. Drehen sie sich beim Geldwechsel von der Person weg. Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 09.04.2021 - Coronabetrüger ruft an - Offenbach am Main Ein 77-jähriger Senior wurde zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr von seinem angeblichen Sohn ange - rufen. Der "Sohn" äußerte, dass er mit Corona im Krankenhaus liege und er nur mit einer teuren Spritze aus Amerika gerettet werden könne. Der konsternierte Senior übergab daraufhin in der Bettinastraße/Ecke Lilistraße mehrere tausend Euro in einer schwarzen Tasche an eine unbekannte Frau, die sich als Mitarbeiterin der Klinik ausgab. Die etwa 30 Jahre alte und zirka 1, 60 Meter große Abholerin flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Goethestraße. ACHTUNG: Die Angst vor dem Coronavirus nutzen Betrüger derzeit immer wieder gezielt, um andere um ihr Erspartes zu bringen. Dabei haben es die Gauner vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Die Maschen der Betrüger sind zwar nichts mehr Neues, aber dennoch sehr vielfältig - die Geschädigten werden dabei von Unbekannten angerufen, welche sich als Ärzte, Mitarbeiter von Impfzentren oder auch als Verwandte ausgeben. Eine momentan häufig vorkommende Masche der Betrüger sind sogenannte "Corona-Schockanrufe". Den Opfern wird dabei am Telefon mitgeteilt, dass sich ein naher Angehöriger an Corona angesteckt habe und zu dessen Behandlung nun dringend Geld benötigt werde. Die Betrüger fordern in dem Zusammenhang häufig fünfstellige Beträge. HINWEIS: Machen Sie sich bereits im Vorfeld mit dem Gedanken vertraut, einen betrügerischen Telefonanruf zu erhalten. Sprechen Sie mit Verwandten, Freunden oder Nachbarn über die Möglichkeit solcher Anrufe und wie man darauf reagieren sollte. Seien Sie durchaus skeptisch, wenn sich Personen als Verwandte ausgeben. Fragen Sie Dinge, die nur der richtige Verwandte wissen kann und raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer auf, ihren Namen selbst zu nennen. Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder Ihnen nahestehende Personen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Bei Verdachtsmomenten wählen Sie den Polizei-Notruf 110 oder wenden sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle. 20.03.2021 - Frau in Wohnung überfallen - Offenbach am Main Indem er sich als Techniker ausgab , erschlich sich ein Mann am Abend den Zugang in die Wohnung einer 73jährigen, alleinstehenden Frau in der Mathildenstraße. Der Mann bedrohte sein Opfer mit einem Messer, fesselte es und durchsuchte die Wohnung nach Beute. Mit Bargeld, Schmuck und einem Mobiltelefon verließ der Räuber schließlich die Wohnung und ließ sein Opfer im Schlafzimmer zurück. Nachdem Nachbarn die Hilferufe der unverletzten Frau hörten, konnte diese befreit und die Polizei verständigt werden. Der angebliche Techniker wird als "Südländer", 25-30 Jahre, ca. 160 cm groß, bekleidet mit grauer Oberbekleidung und einer dunklen Hose beschrieben. Er soll weiterhin eine Mütze, einen Schal und eine medizinische Maske getragen haben. Möglicherweise war ein zweiter Täter an dem Überfall beteiligt. Dieser soll sich außerhalb der Wohnung aufgehalten haben. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche Geschichte Sie erzählt bekomme. Schauen Sie durch den Türspion, sofern vorhanden, wer vor der Tür steht. Benutzen Sie die Sperrkette, sofern vorhanden, an der Tür. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. 17.03.2021 - Couragierter Rentner verhinderte einen möglichen Trickdiebstahl - Maintal Ein 93-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Adalbert-Stifter-Straße (30er- Hausnummern) ließ sich am Vormittag nicht von einem vermeintlichen Gaunerpärchen an der Haustür überrumpeln, sondern verwies die aufdringliche, korpulente, etwa 30 bis 40 Jahre alte Frau mit ihrem Begleiter couragiert des Weges. Die Frau hatte gegen 11:00 Uhr an der Wohnungstür ge - klingelt und den Senior anschließend in ein Gespräch verwickelt, in dessen Folge sie stets versuchte, ihn in ein Zimmer zu drängen. Dem taffen Rentner kam das aufdringliche Verhalten äußerst suspekt vor. Er schloss nicht aus, dass ein geplanter Trickdiebstahl dahinterstecken könnte, zumal die Fremde einen Komplizen dabei hatte, der sich im Hausflur in einer Ecke versteckt aufhielt. Mit diesem Kerl sprach sich die Frau permanent ab. Da der Senior die Frau wiederholt und vehement aus der Wohnung verwies und sie daraufhin feststellen musste, dass sie nicht mit dem couragierten Rentner klarkommt, zog sie mit ihrem Komplizen letztendlich ab. 16.03.2021 - Enkeltrickbetrüger bringen Rentnerin um ihr Erspartes - Gründau Ein Betrüger brachte eine Rentnerin um ihr Erspartes. Der Trickbetrüger gab sich in einem Telefonat als ihr Enkel aus und schilderte der über 80-jährigen Dame, dass er in einer Notlage wäre und nun dringend Geld benötige. Übergeben möge sie den Betrag einem Bekannten des Anrufers. Gegen 14:30 Uhr fand dann die Geldübergabe im Bereich der Hainstraße/Mühlweg/Breitenborner Straße statt. Die Seniorin übergab das Geld, welches sie in einer lilafarbenen Plastiktasche gepackt hatte, einem etwa 25 Jahre alten Mann, der aus der Straße "Am Flutgraben" gelaufen kam. Anschließend ging der Abholer wieder zurück in die Straße, aus der er gekommen war. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld- übergaben überreden. Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. In vielen Fällen erscheint dann ein Komplize des Täters an der Wohnungstür, um das Geld in Empfang zu nehmen. Solche unbekannten Personen sollten niemals in die Wohnung ge - lassen, geschweige denn Bargeld an sie ausgehändigt werden. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 16.03.2021 - Trickdiebe gaben sich als Handwerker aus - Bad Soden-Salmünster - Ahl Unter dem Vorwand Handwerker zu sein, ergaunerten am Vormittag drei Männer Schmuck, Geld und ein Telefon bei einer Seniorin. Das Trio war gegen 11:30 Uhr mit einem silbernen Mercedes Kombi in der Brunnenstraße (20er-Hausnummern) vorgefahren. An der Haustür gaukelten sie einer Bewohnerin eines Einfamilienhauses vor, die Wasserinstallation überprüfen zu müssen. Einer der an - geblichen Handwerker betrat dann das Haus, während die beiden Komplizen draußen warteten. Die Seniorin wurde nun geschickt abgelenkt, damit die "Handwerker" nach Wertsachen suchen konnten. Nachdem sie Beute gemacht hatten, verschwanden sie wieder mit ihrem Pkw. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche herzzerreißende Geschichte Sie erzählt bekomme. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 12.03.2021 - Unbefugt Verstöße gegen die Maskenpflicht geahndet: Falscher Amtsträger - Offenbach am Main Ein offenbar falscher Amtsträger hat am Nachmittag widerrechtlich die Einhaltung der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem Parkplatz des Ringcenters kontrolliert. Dabei ging ihm mindestens eine Person, ein 82-Jähriger, auf den Leim. Der 30 bis 35 Jahre alte, 1,70 bis 1,75 Meter große, schlanke Mann sprach den Senior auf dem Parkplatz auf die angeblich nicht korrekte Trageweise seiner Maske an und verlangte eine "Geldbuße" von 50 Euro. Der Betrüger nahm sich an - schließend das Geld aus dem Geldbeutel des Offenbachers und ließ diesen auf einem mitgeführten Notizblock unterschreiben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll der Täter bei weiteren Besuchern des Ringcenters die Maskenpflicht kontrolliert und auch von diesen eine "Strafe" gefordert haben. 04.03.2021 - Gaunerpärchen klaut Geldbeutel - Offenbach am Main Ein Gaunerpärchen (Taschendiebe) klaute, gegen 16:30 Uhr, einem Rentner auf einem Discounter- Parkplatz in der Merianstraße (20er-Hausnummern) das Portemonnaie samt Geld und den darin befindlichen Dokumenten. Das Duo hatte den 76-Jährigen nach einer Wegbeschreibung zu einem Krankenhaus befragt und den Senior im Laufe des Gesprächs so geschickt abgelenkt, dass sie ihm das Portemonnaie aus einem Stoffbeutel, den er an einem Einkaufswagen hängen hatte, entwenden konnten. Aufgefallen war der Trickdiebstahl erst, als die Täter bereits verschwunden waren. 03.03.2021 - Trickdieb gab sich als Handwerker aus - Langen Ein etwa 35 Jahre alter und 1,75 Meter großer Trickdieb war am Mittag in der Lutherstraße (im Bereich der 10er-Hausnummern) unter einem Vorwand in die Wohnung einer Seniorin gelangt. Gegen 12:00 Uhr gab er sich als Handwerker aus, der angeblich die Leitungen in der Wohnung überprüfen müsste. Die Frau ließ den Dieb herein. In der Küche steckte der Täter eine rote Geldbörse ein und verschwand. Er erbeutete Geld, den Personalausweis und diverse Kundenkarten der Rentnerin. 24.02.2021 - Wer sah die Trickbetrüger? - Neu-Isenburg/Zeppelinheim Zwei 25 bis 30 Jahre alte Trickbetrüger, die am Vormittag in das Haus einer Seniorin gelangten, er - beuteten Schmuck. Kurz nach 11:00 Uhr gaben sich die Täter als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft aus, die den Internetanschluss überprüfen müssten. Im Haus lenkte einer die Rentnerin geschickt ab und der Komplize schlich sich ins Schlafzimmer im ersten Stock. Bei der Durchsuchung der Schränke und Kommode fand er den Schmuck. Anschließend verschwanden die Täter. 24.02.2021 - Geldbörse aus Rollator gestohlen - Langen Die Kripo sucht Hinweise zu einem Diebespaar, das in einem Drogeriemarkt in der Bahnstraße einem Mann die Geldbörse aus dem Rollator geklaut hat. Die beiden Unbekannten, die den 81-Jährigen offenbar zunächst ablenkten, um währenddessen an die Geldbörse im Rollator zu gelangen, werden beide auf etwa 45 Jahre geschätzt. 01.02.2021 - Raub in Wohnhaus - Offenbach am Main Zwei Männer drangen am Morgen in ein Wohnhaus in der Straße "Am Aussichtsturm" im Stadtteil Bieber ein, fesselten den dort wohnenden Senior sowie dessen Haushälterin und stahlen anschließend Münzen sowie Bargeld. Gegen 10:30 Uhr klopften die beiden Unbekannten an der Haustür und ge - langten, nachdem diese geöffnet worden war, unmittelbar ins Innere. Einer der Männer war mit einer rot-gelben Jacke eines Paketdienstleisters bekleidet, trug ein Päckchen mit sich und hatte eine Schusswaffe dabei. Der andere Eindringling trug dunkle Bekleidung. Im Inneren überwältigten sie den Senior sowie die Haushälterin, fesselten diese und suchten nach ihrer Beute. Im Anschluss flohen die Täter, die beide schwarze Wollmützen trugen, über eine Terrassentür im Kellergeschoss vom Tatort. ACHTUNG: Lassen sie niemals Fremde in ihre Wohnung. Schauen Sie durch den Türspion, sofern vorhanden, wer vor der Tür steht. Benutzen Sie die Sperrkette an der Tür. 28.01.2021 - Betrüger am Telefon - Sinntal ktuell häufen sich wieder betrügerische Anrufe. Die Betrüger geben sich als Mitarbeiter einer Pflegekasse aus, wollen bei den Pflegebedürftigen vorbeikommen und über Neuerungen über das Pflegegeld zu informieren. Rücksprachen bei der Pflegekasse ergaben, dass es keine Hausbe- suche von Mitarbeitern gäbe. Die Polizei geht davon aus, dass die Betrüger vor Ort versuchen werden Wertgegenstände zu stehlen oder anders an Vermögensgegenstände der Senioren zu gelan - gen. Bisher gingen die Angerufenen nicht auf das "Angebot" an und legten sofort auf. 27.01.2021 - Betrüger am Telefon - Stadt und Landkreis Offenbach In jüngster Zeit kommt es vermehrt zu Betrugsversuchen am Telefon. Die Betrüger rufen über das Festnetz oder das Mobiltelefon an und geben sich als Mitarbeiter einer Bankfiliale aus. Dabei wird als Vorwand genannt, dass bestimmte Daten aus Sicherheitsgründen oder zur Aktualisierung abgeglichen werden müssen. Um die Glaubwürdigkeit dieser Vorgehensweise zu unterstreichen werden persönliche Daten wie Adresse und Geburtsdatum genannt. Nachdem hierdurch das Vertrauen gewonnen werden konnte, werden dann allerdings kontobezogene Daten wie beispielsweise Zugangsdaten erfragt. Häufig wird anschließend dann auch noch um Autorisierung von Zahlungsvorgängen gebeten. Wird dieser Aufforderung nicht folge geleistet, drohen die Anrufer häufig mit angeblicher Kontosperrung oder hohen Gebühren. HINWEIS: Nennen sie unter keinen Umständen sensible Daten wie Passwörter, PINs oder TANs, auch wenn Ihnen mit Kontosperrung gedroht wird. Die Gesprächsverläufe der Kriminellen unterscheiden sich, aber eines ist immer gleich: Die Betrüger wollen immer an ihre Zugangsdaten für das Online-Banking oder weitere sensible Daten gelangen. Lassen sie sich nicht von der angezeigten Nummer in Ihrem Display täuschen! Durch das sogenannte "Call ID Spoofing" sind Kriminelle in der Lage, die Rufnummernanzeige zu manipulieren und sich die Anzeige jeder beliebigen Telefonnummer zu eigen machen. Lassen sie sich nicht unter Druck setzen und geben sie auf keinen Fall jegliche Art von Daten weiter! Beenden sie das Gespräch unverzüglich und informieren sie umgehend die Polizei und ihre Bankfiliale. Sollten sie dennoch "Opfer" dieser oder einer ähnlichen Betrugsmasche geworden sein, scheuen sie sich nicht umgehend die Polizei und ihre zuständige Bankfiliale zu informieren. 24.01.2021 - Falsche Polizeibeamte riefen an - Birstein Falsche Polizeibeamte haben am Abend bei mehreren Anwohnern angerufen und versucht, an deren Wertsachen zu gelangen. In keinem der bekannt gewordenen Fälle ist dies den Ganoven allerdings gelungen. Gleichwohl geht die Polizei davon aus, dass es zu weiteren Anrufen kommen kann und warnt daher einmal mehr die Bevölkerung vor dieser dubiosen Masche. Im aktuellen Fall sprach der männliche Anrufer, der sich als Polizeibeamter des Bundeskriminalamts (BKA) ausgab, von der an - geblichen Festnahme von Einbrechern. "Gut, dass alle Angerufenen schnell aufgelegt haben", sagt der Dienststellenleiter der Polizeistation Schlüchtern Frank Uffelmann. "Letztendlich wollen die Betrüger immer nur eins - Ihr Geld!", so Uffelmann weiter. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein Die Polizei ruft NIEMALS unter der Telefonnummer 110 oder ähnliche Kombinationen an. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 22.01.2021 - Trickbetrug - Rödermark Ein bislang unbekannter Mann und eine Frau klingelten gegen 17:30 Uhr bei einer 85-jährigen Frau im Ahrweg und gaben sich als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus. Sie teilten der Rentnerin mit, dass sie einen Impftermin für sie haben. Daraufhin gewährte die Seniorin den beiden Trickbetrügern Zutritt in ihre Wohnung. Die betagte Frau bekam einen Zettel den sie mit ihren Daten ausfüllen sollte. In der Wohnung entwendeten der etwa 25 Jahre alte, circa 1,73 Meter große Mann und die etwa 25 Jahre alte, circa 1,70 Meter große Frau aus der Geldbörse 100 Euro. Danach verließen die Beiden unter falschen Angaben die Wohnung und flüchteten in unbekannte Richtung. HINWEIS: Lassen sie niemals Fremde in ihre Wohnung und überprüfen sie deren Identität. Impftermine erhalten sie am Telefon oder per E-Mail und nicht durch fremde Personen. Lassen sie sich einen Ausweis zeigen. Im Zweifel, verwehren sie den Einlass in ihre Wohnung. 14.01.2021 - Seniorin um Erspartes gebracht - Mühlheim am Main Unbekannte Betrüger haben eine Seniorin am Nachmittag um ihr Erspartes gebracht. Gegen 15:30 Uhr übergab die Seniorin, deren Wohnanschrift in der Nähe des Bürgerparks liegt, einer jungen Frau mehrere tausend Euro. Zuvor wurde sie telefonisch kontaktiert und von ihrer vermeintlichen Enkelin um die Übergabe des Geldes gebeten. Sie gab an in einen Unfall verwickelt gewesen zu sein. Da sie jedoch keinen Führerschein besäße und die polizeiliche Unfallaufnahme umgehen müsse, bräuchte sie dringend Geld. HINWEIS: Reagieren Sie bei solchen Anrufen äußerst sensibel und lassen Sie sich nicht zu übereilten Geld- übergaben überreden. Wenn sich Verwandte oder Bekannte melden, die die Auszahlung von Bargeld verlangen, ist eine Überprüfung der Angaben UNBEDINGT erforderlich. In vielen Fällen erscheint dann ein Komplize des Täters an der Wohnungstür, um das Geld in Empfang zu nehmen. Solche unbekannten Personen sollten niemals in die Wohnung ge - lassen, geschweige denn Bargeld an sie ausgehändigt werden. In solchen Fällen sollte IMMER eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.