SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020
Vom 05.09.2020 - 20.09.2020 keine ent- sprechende Pressemeldung für diesen Bereich. 04.09.2020 - Seniorin um ihr Erspartes gebracht - Langen Eine Seniorin ist am Mittag von Trickbetrügern um ihr Erspartes gebracht worden. Gegen 12:00 Uhr hatte sie einen Anruf von einer Person erhalten, die sich als ihr Enkel ausgab und in eine Notlage geraten wäre (Enkeltrick-Version) . Kurze Zeit später erhielt die Rentnerin einen erneuten Anruf. Der Anrufer gab sich nun als "Kriminalbeamter" aus. Er berichtete, dass der Enkel festgenommen worden sei. Um ihm zu helfen, soll sie eine fünfstellige Summe an eine Geldbotin übergeben. Gegen 13:00 Uhr hat sich die betagte Frau dann in die Straße "In den Tannen" begeben. Im Bereich der 30er-Hausnummern traf sie dann die Abholerin. Die 40 bis 50-Jährige, 1,60 Meter große Fremde, die einen knöchellangen grauen Mantel und ein Kopftuch trug, ließ sich das Geld von der Seniorin übergeben und verschwand anschließend in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei schließt nicht aus, dass die auffällig gekleidete Abholerin Passanten oder Anwohnern aufgefallen ist. Es wäre auch möglich, dass die Täterin von einem Fahrzeug, eventuell einem Taxi, abgeholt und auch in den Bereich der Straße "In den Tannen" gebracht wurde. 13.08.2020 - "Falscher Polizeibeamter" vorläufig festgenommen - Hanau Richtig reagiert hat am Abend, gegen 22:30 Uhr, ein Ehepaar nachdem sie von einem vermeintlichen Betrüger, der sich als Kriminaloberkommissar ausgab, angerufen wurde, um dann deren erspartes Geld abzuholen. Noch bevor ein weiterer Anruf einging, verständigte der Ehemann die Polizei. Dort nahm man sich sofort der Sache an und schickte Zivilkräfte als auch uniformierte Polizeibeamte zu der Wohnanschrift. Währenddessen hatte sich der mutmaßliche Betrüger erneut telefonisch gemeldet und die Geldübergabe besprochen. Als die Übergabe des "Geldpaketes" gegen 23:45 Uhr erfolgte, klickten dann auch die Handschellen. Der Abholer, ein 21-Jähriger aus dem Main-Kinzig-Kreis, wurde vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 13.08.2020 - Aufmerksamer Paketbote stellt Betrüger - Gelnhausen Dank eines aufmerksamen Paketzustellers wurde am Vormittag ein Betrug verhindert. Gegen 11:30 Uhr soll der vermeintliche Betrüger an einer Anschrift in der Gelnhäuser Straße ein Klebeschild mit einem anderen Namen über das original Klingelschild geklebt und vor dem Haus auf den Paketdienst gewartet haben, um das Paket abzufangen. Dem Paketboten fiel dies jedoch auf. Er verständigte die Polizei und hielt den 43-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten fest. Der Mann soll sich dann mit einem total gefälschten Bundespersonalausweis ausgewiesen haben. Er wurde vorläufig festgenommen und nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Warenkreditbetrugs zu. 10.08.2020 (erst jetzt 13. bekannt gegeben) - Vorsicht vor neuem Phänomen "Sextortion" - Offenbach am Main Ein 18-Jähriger aus dem Kreis Offenbach wurde am 10. August während eines Videochats, bei dem er sich über eine App zum Teil nackt zeigte durch seinen Chatpartner ohne Zustimmung aufgenommen. Anschließend forderte sein Gegenüber 2.800 Euro von dem jungen Mann und drohte, bei nicht Bezahlung, die Aufnahmen zu veröffentlichen. Der Betrag sollte über ein Geldtransferinstitut überwiesen werden. Das Opfer reagierte genau richtig, ging nicht auf die Erpressung ein und erstattete bei der Polizei Strafanzeige. Weitere Informationen zu Sextortion finden Sie hier. 11.08.2020 - Polizei warnt vor dubiosen Handwerkern - Nidderau Vor Trickbetrügern, die sich an der Haustür als Handwerker ausgeben, warnt aus aktuellem Anlass die Hanauer Polizei. Ein älteres Ehepaar aus Nidderau-Ostheim wurde Anfang vergangener Woche (03. August) von den Tätern um mehr als 6.000 Euro geprellt, wie die Polizei nun mitteilt. Da die Kolonne immer noch im Main-Kinzig-Kreis unterwegs sein könnte, bittet die Polizei um besondere Vorsicht, wenn es an der Haustür klingelt und unbekannte Monteure scheinbar günstig ihre Dienste anbieten. Im vorliegenden Fall boten die vermeintlichen Handwerker an, das Garagendach des Ehrpaares für nur 300 Euro erneuern zu wollen. Am Ende der Arbeiten, bei dem statt hochwertiger Ziegel zu verlegen nur billige Holzplatten und eine Folie auf das Dach genagelt wurden, verlangten die Ganoven schließlich über 6.000 Euro für Material und Arbeitslohn, welches das Ehepaar am Ende auch bezahlte. Nach Schilderung des Ehepaares sprachen alle vier Männer deutsch mit Akzent. Bei einem vorgezeigten Zettel mit der angeblichen Firmenaufschrift "Kolopos Denes" aus Hanau geht die Polizei davon aus, dass die Angaben frei erfunden sind. Die Ermittler sind sich sicher, dass hier ein Betrug vorliegt, da für eine minderwertige Leistung eine weit überteuerte Rechnung ausgestellt wurde. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn plötzlich ohne Auftrag angebliche Handwerker an der Haustür klingeln und zu einem Spottpreis Leistungen anbieten, die normalerweise wesentlich teurer sind. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich vor dem Beginn irgendwelcher Arbeiten telefonisch bei der Polizei erkundigen. Seriöse Handwerker sehen einem solchen Hinweis gelassen entgegen. Vorsicht ist auf jeden Fall geboten, wenn die Unbekannten von einem solchen Anruf abraten wollen. Weitere Informationen bezüglich dubioser Handwerker finden Sie auch hier. 05.08.2020 - Falsche Schädlingsbekämpfer stehlen Bargeld aus Wohnung - Sprendlingen Da dürften zwei angebliche Kammerjäger ihr eigentliches Aufgabenspektrum kurzerhand "erweitert" haben, indem sie nicht nur ein Wespennest aus einer Wohnung in der Hugo-Eckener-Straße entfernten, sondern darüber hinaus noch Bargeld. Der Wohnungsinhaber hatte diese nämlich ursprünglich zu sich gerufen, um das auf dem Balkon befindliche Nest beseitigen zu lassen. Nachdem der Geschädigte die beiden späteren Langfinger in seine Wohnung gelassen und ihnen die Insektenbehausung gezeigt hatte, machten sich diese in Schutzausstattung ans Werk. Hierbei forderten die beiden Männer den Auftraggeber und dessen ebenfalls in der Wohnung anwesenden Sohn auf, im Nachbarzimmer zu warten, da man unter anderem Insektizide gegen die ungebetenen Gäste einsetzen werde. Diese Abwesenheit nutzten die beiden dann, um sich selbst zu ungebetenen Gästen zu machen, indem sie das Geld sowie eine EC-Karte aus einer, in der Wohnzimmervitrine deponierten Geldkassette nahmen und dann zügig das Weite suchten. Inwieweit es sich bei den zwei Tätern um echte Kammerjäger handelte oder diese ihre Dienstleistung nur zum Schein im Internet feilboten, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. 22.07.2020 - Wer wurde von Spendensammlern angesprochen? - Heusenstamm Illegale Spendensammler sollen am Mittag, gegen 12 Uhr, Personen auf dem Parkplatz eines großen Lebensmittelmarktes in der Werner-von-Siemens-Straße angesprochen haben. Das 25 und 17 Jahre alte Duo aus Nordrhein-Westfalen hätte zu Gunsten von behinderten Menschen gesammelt. Sie sollen in einem schlechten Deutsch den Angesprochenen, unter anderem einer 81-Jährigen vorgegaukelt haben, sie würden im Auftrag eines Lebensmittelkonzerns sammeln. Die gutgläubige Seniorin gab daraufhin auch eine Spende. Als allerdings ein Angesprochener misstrauisch wurde und bei der Filialleitung nachfragte, verschwanden der kräftig gebaute Mann mit seinem jüngeren schmalen Komplizen. Sie fuhren in einem blauen Audi A4 davon, konnten aber im Zuge der Fahndung von einer Polizeistreife in der Offenbacher Straße in Dietzenbach angetroffen werden. Anschließend musste das Duo mit zur Wache. "Spendengeld" in einer kleineren zweistelligen Summe stellten die Beamten bei ihnen sicher. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Personen, die ebenfalls Spenden an das Duo übergeben haben und noch nicht der Polizei bekannt sind, mögen sich bitte bei der Kripo melden. 21.07.2020 - Trickbetrug scheiterte - "Falsches Gewinnversprechen" - Hochstadt Ein Trickbetrüger teilte am Nachmittag einem Senior telefonisch mit, dass er knapp 40.000 Euro gewonnen hätte. Um dieses Geld ausgezahlt zu bekommen, sollte der Rentner "Google Play Karten" im Wert von 500 Euro kaufen und sie anschließend dem Anrufer übergeben. Ein aufmerksamer Mitarbeiter eines Lebensmittelmarktes verhinderte allerdings den Trickbetrug, als der Senior die geforderten Wertkarten dort kaufen wollte. Er warnte den über 80-Jährigen vor etwaigen Trickbetrügern, die eine solche Masche gerne nutzen, um an das Geld von gutgläubigen Menschen zu gelangen. Anschließend informierte man die Polizei über den Vorfall. Der Senior bedankte sich bei dem Verkäufer; schließlich habe er durch sein umsichtiges Verhalten, ihn vor einem größeren Geldverlust bewahrt und war somit auch nicht auf den dreisten Trickbetrüger hereingefallen. 16.07.2020 - Trickdiebe auf dem Parkplatz: Vorsicht beim Einladen der Einkäufe! - Offenbach am Main Zwei Trickdiebe klauten am Abend auf dem Parkplatz am Ringcenter (Odenwaldstraße 70) einer Frau die Handtasche. Gegen 19:15 lud die 43-Jährige ihre Einkäufe gerade ins Fahrzeug und hatte hierfür schon ihre Handtasche auf den Beifahrersitz gelegt. Während dessen verwickelte sie ein etwa 1,75 Meter großer und schmaler Mann in ein Gespräch. Der Unbekannte lenkte sie geschickt ab. So schnappte sich ein Komplize unbemerkt die Handtasche. In der waren unter anderem Geld, Ausweise und Bankkarten. Als die Frau den Diebstahl bemerkte, waren die Täter längst weg. 25.06.2020 - Falsche Polizeibeamte ergaunern EC-Karte mit PIN - Hainburg/Hainstadt Falsche Polizeibeamte haben am Abend gegen 21:00 Uhr bei einer 84-jährigen Anwohnerin angerufen. Mit geschickter Gesprächsführung und unter Vortäuschung falscher Tatsachen brachten die Betrüger die Rentnerin dazu, ihre EC-Karte mit PIN-Code in die Zeitungsrolle des Briefkastens zu legen. Erst später realisierte die betagt Frau, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen war, ließ ihre Karte sperren und erstattete Anzeige. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 24.06.2020 - Gaunerpärchen bestiehlt Rentnerehepaar - Langenselbold Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro haben zwei Frauen gegen 13:00 Uhr in der Wohnung eines älteren Ehepaares in der Jägergasse gestohlen. Die Polizei bittet um entsprechende Vorsicht, da die Diebinnen noch in der Gründaustadt unterwegs sein könnten. Zuerst klingelten zwei Frauen an der Haustür und baten unter einem Vorwand um Einlass. Kurz darauf erschien wohl eine weitere Komplizin, welche die Wohnung nach Wertsachen durchsuchte. Erst nachdem die Frauen wieder gegangen waren, stellte das 84 und 85 Jahre alte Ehepaar fest, dass Bargeld und Schmuck verschwunden waren. HINWEIS: Egal, wer vor ihrer Haustür steht: Lassen Sie Unbekannte niemals ins Haus, ganz gleich, welche herzzerreißende Geschichte Sie erzählt bekomme. Ziehen Sie einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Wenn Sie um einen Gefallen gebeten werden, sei es ein Glas Wasser oder einen Zettel und Stift, schließen Sie stets die Haustür, sofern Sie nach drinnen gehen. Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. Gerne können Sie weitere Informationen durch die Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (069) 8098-1230, oder (06181) 100-233 erhalten. 23.06.2020 - Falschen Handwerker unterwegs - Linsengericht Vor möglichen Gaunern, die sich als Handwerker ausgeben und sich so Zutritt zu Wohnungen und Häusern verschaffen wollen, warnt aus aktuellem Anlass die Polizei im Raum Linsengericht. Am Morgen klingelte ein solcher bei einer Anwohnerin im Blumenweg und gab vor, den Gaszähler tauschen zu wollen. Ein solcher Wechsel war zwar tatsächlich angekündigt worden, allerdings zu einer späteren Uhrzeit. Die misstrauisch gewordene Frau ließ den Fremden nicht herein und erkundigte sich sogleich beim Netzbetreiber. Dort zeigte man sich überrascht, denn eine Vorverlegung des Termins war nicht geplant. Da die Anwohnerin ihre Haustür nicht öffnete, verschwand der Unbekannte wieder. ACHTUNG: Hier hat sich die Frau völlig richtig verhalten. Ziel der Ganoven ist stets, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen, um dort nach Beute zu suchen. Die Tricks, wie sie dabei vorgehen, sind äußerst vielfältig. Auf welchem Weg er von dem tatsächlich geplanten Zählerwechsel erfahren hat, ist nicht bekannt. Aber der Fall zeigt, wie gewieft die Täter vorgehen. Da nicht auszuschließen ist, dass sich der Unbekannte weiterhin in diesem Bereich aufhält, bittet die Kriminalpolizei um besondere Vorsicht. 15.06.2020 - Telefone standen nicht still - Falsche Polizeibeamte machten wohl keine Beute - Mühlheim am Main Auf der Polizeistation klingelten am Nachmittag und am frühen Abend die Telefone inklusive Notruf fast durchgehend zeitgleich: Etliche Mühlheimer Bürger hatten Anrufe von falschen Polizeibeamten erhalten. Der Dienststellenleiter Jürgen Hampel berichtete, dass sich die Betrüger als Kommissar Schulz von der Kripo Offenbach vorstellten. Bei längerer Gesprächsdauer hatten sie die Angerufenen nach deren Wertsachen ausgefragt. Angeblich wäre bei einem Polizeieinsatz in unmittelbarer Nähe zum Wohnort der Angerufenen eine Liste mit Namen gefunden worden. Es würde praktisch ein Einbruch bevorstehen und man wolle nun die Wertsachen der Angerufenen in Sicherheit bringen. Hampel sagte: "Unseres Wissens sind die Betrüger bei den Mühlheimerinnen und Mühlheimern nicht zum Zuge gekommen. Teilweise haben die Angerufenen schnell aufgelegt oder auch kritische Gegenfragen gestellt und mit der echten Polizei gedroht. Sobald die Täter merken, dass sie auf Granit beißen, beenden sie selbst recht schnell das Telefonat." Laut Hampel teilten viele Bürger mit, dass sie bereits durch die Medien und Gespräche mit ihren Angerhörigen über diese und ähnliche Betrugsmaschen informiert und sensibilisiert waren. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 09.06.2020 - Fingerfertiger Taschendieb geht leer aus - Langenselbold Da war die alte Dame einfach aufmerksam: Ein fingerfertiger Trickbetrüger ist am Vormittag bei dem Versuch, an das Bargeld der 85-Jährigen zu kommen, leer ausgegangen. Der etwa 50 Jahre alte Mann mit gepflegter Erscheinung und der auch gutes Deutsch gesprochen haben soll, bat gegen 11:00 Uhr in der Klosterbergstraße um Wechselgeld, damit er angeblich telefonieren könne. Als die 85-Jährige in ihrer Geldbörse nachsah, legte der Mann geschickt eine Straßenkarte über ihre Hand und wollte zugleich nach den Geldscheinen greifen. Doch die clevere Rentnerin merkte sofort, was da passieren soll und sprach den Ganoven darauf an. Dieser gab sein Vorhaben auf und flüchtete. Da der Unbekannte keine Beute machte, steht zu befürchten, dass er sich möglicherweise weitere Opfer sucht. Die Polizei bittet daher um entsprechende Vorsicht, sollte man nach Wechselgeld gefragt werden. HINWEIS: Wenn Sie gebeten werden Münzen oder Geldscheine zu wechseln, halten Sie Abstand zu der Person. Kommt Ihnen die Person zu nahe, fordern Sie die Person auf Abstand zu halten. Fremde Hände haben in Ihrer Geldbörse nichts zu suchen. 08.06.2020 - 83-Jährige verhindert Taschendiebstahl - Rodgau/Rollwald Einer 83-jährigen Dame gelang es am Mittag im Rosenring einen Taschendiebstahl zu verhindern. Die bislang unbekannte Täterin verwickelte die Dame in ein Gespräch und griff ihr im Zuge dessen in die Handtasche. Dies bemerkte die aufgeweckte Dame prompt und konnte verhindern, dass die Taschendiebin ihr etwas aus der Tasche stehlen konnte. Die Diebin entkam. 08.06.2020 - Mehr als 10 Anrufe von falschen Polizeibeamten - Nidderau, Hanau, Bruchköbel und Maintal Nach wie vor versuchen Trickbetrüger im Main-Kinzig-Kreis, an das Geld oder andere Wertsachen von meist älteren Mitbürgern heranzukommen, in dem sie sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben. Den Schwerpunkt bildete dieses Mal Nidderau, aber auch in Hanau, Bruchköbel und Maintal wurden entsprechende Vorfälle gemeldet. Erfahrungsgemäß werden nicht alle Straftaten angezeigt, so dass zudem mit einer Dunkelziffer gerechnet werden muss. Bislang lässt sich zum Glück feststellen, dass die Ganoven in keinem der angezeigten Fälle zum Erfolg kamen und ihnen tatsächlich Geld übergeben wurde. Insofern dürften die umfangreichen Präventionsmaßnahmen der Polizei greifen und eine entsprechende Wirkung zeigen. Da sich die Vorfälle im Main-Kinzig-Kreis in den letzten Tagen häuften, muss wohl mit weiteren Anrufen von Trickbetrügern gerechnet werden. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 08.06.2020 - Mitarbeiter einer Telefongesellschaft waren Trickdiebe - Bischofsheim Opfer einer besonders dreisten Art des Trickdiebstahls wurde ein älteres Ehepaar aus der Goethestraße. Zwei bislang unbekannte Männer gaben sich an der Haustür als Mitarbeiter einer Telefongesellschaft aus. Unter dem Vorwand Stromleitungen im gesamten Haus überprüfen zu müssen, gelangten sie in sämtliche Räume. Bei dem "Rundgang" lenkte einer der beiden das Ehepaar immer wieder ab, sodass der andere unbemerkt nach Wertgegenständen suchen konnte. Nachdem die Täter berichteten, vorerst fertig mit ihrer "Arbeit" zu sein, verließen sie das Haus wieder. Später fiel den Senioren auf, dass ihnen Schmuck im Wert von zirka 500 Euro gestohlen wurde und verständigten umgehend die Polizei.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Offenbach Kripo-Hotline: 069 8098-1234 Im Bereich Hanau/MKK Kripo-Hotline: 06181 100-123

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.