SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
23.01.2020 - Trickbetrüger rufen an - Kreis Limburg-Weilburg In den letzten Tagen haben Trickbetrüger im Kreisgebiet gleich mehrmals versucht mit dem Versprechen von angeblich hohen Ge - winnen Bargeld zu ergaunern. In den ange - zeigten Fällen meldeten sich die Täter per Telefon und gaben vor, dass der Angerufenen eine hohe Geldsumme (falsche Gewinnver - sprechen) gewonnen habe. Um das Geld er - halten zu können, müsse der Angerufenen nur Bargeld in Höhe von mehreren Hundert Euro in Form von Guthabenkarten an die Täter übermitteln. Dann würde der Gewinn - auszahlung nichts mehr im Weg stehen. In einem der gemeldeten Fälle waren die Täter so überzeugend, dass der Angerufene das Geld übermittelte. In einem weiteren Fall wurde das Opfer glücklicherweise rechtzeitig ge - warnt, so dass es zu keinem finanziellen Schaden kam. 23.01.2020 - Trickdieb bestiehlt Seniorin - Bad Homburg v. d. Höhe Um etwa 100 Euro Bargeld brachte ein Trickdieb am Nachmittag eine Seniorin. Die Frau wurde gegen 14:55 Uhr in der Straße "Schulberg" von einem unbekannten Mann angesprochen und darum gebe - ten, ihm Geld zu wechseln. Hilfsbereit kam die ältere Dame der Bitte nach. In einem günstigen Mo - ment gelang es dem Täter, unbemerkt in die Geldbörse der Frau zu greifen und mehrere Scheine daraus zu entwenden. Erst später fiel der Bestohlenen der Diebstahl auf. Sie beschreibt den Unbe - kannten als circa 45 Jahre alt mit mitteleuropäischem Aussehen und gepflegtem Erscheinungsbild. HINWEIS: Lassen Sie Ihren Geldbeutel niemals unbeobachtet Falls Sie durch fremde Personen in ein Gespräch verwickelt werden, beobachten Sie Ihr Umfeld während des Gesprächs genau Wenn Sie sich während des Gesprächs unwohl fühlen, machen Sie dem Gesprächspartner klar und deutlich verständlich, dass Sie das Gespräch nicht weiter führen wollen und gehen Sie weiter Lassen Sie den fremden Gesprächspartner nicht zu nah an sich ran 22.01.2020 - 10.01.2020 - "Ich brauche Geld für einen Flug nach Australien." - Wiesbaden Wie der Polizei erst jetzt mitgeteilt wurde, kam es bereits am 10.01.2020, gegen 16:20 Uhr, zu einem Trickbetrug, der seinen Anfang an der Bushaltestelle Landeshaus (Fahrtrichtung Innenstadt) nahm. Hier wurde der 27-jährige Geschädigte von einem unbekannten Täter angesprochen, welcher dem späteren Opfer erklärte, dass er aus Australien stamme, dringend nach Hause müsse jedoch dafür kein Geld besitze. Man habe seine Koffer gestohlen. Aufgrund von Problemen könne er am Bankschalter kein Bargeld erhalten, sein Vater würde dem 27-Jährigen jedoch per Mail bestätigen, dass er das "geliehene" Geld zuvor auf das Konto des Opfers überwiesen habe. Der Wiesbadener er - hielt eine E-Mail, in der ihm die angebliche Überweisung des Geldes "bestätigt" wurde. Daraufhin zeigte sich der Angesprochene dann hilfsbereit und händigte dem Täter 240 Euro aus. Nachdem nun mehrere Tage kein Geldeingang auf dem Konto zu verzeichnen war, wurde Anzeige erstattet. Der Be - trüger sei Anfang 30 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß, sehr dünn, und habe ein gepflegtes Aussehen. Er trage seine braunen Haare leicht zurück-gegelt. Er habe einen leichten Bartansatz und sei von "eu - ropäischem" Aussehen. ACHTUNG: Augenscheinlich handelte es sich hier um eine Betrugsmasche, wie sie in der Vergangenheit auch immer mal wieder auf, an Autobahnen gelegenen, Rastplätzen durchgeführt wurde. Auch in diesen Fällen wurde Geld für die Weiterfahrt benötigt und eine Rücküberweisung zugesichert. Natürlich blieb diese aus. Lassen Sie sich NIEMALS auf solche Spielereien ein. Auch wenn man versucht ist, einem Menschen aus der Patsche zu helfen und etwas Gutes zu tun, sollte man bei solchen Anfragen höchst misstrauisch sein. Auch wenn angebliche Ausweise vorgezeigt werden oder glaubwürdige Adressen genannt werden. Die Täter haben NIEMALS vor Ihnen das "geliehene" Geld wieder zurückzugeben. 22.01.2020 - Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten - Wiesbaden Wie schon in den Tagen zuvor riefen wiederholt sogenannte falsche Polizeibeamte bei Wiesbadener Bürgerinnen und Bürgern an und versuchten mit der altbekannten Masche an Wertsachen zu gelan - gen. In einigen Fällen meldete sich zum Beispiel ein "Manuel König vom Polizeipräsidium Westhes - sen". Alle Anrufer, und auch Anruferinnen gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten ge - funden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden, und darum sei der Angerufene akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor, und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen Zivilbeamten, welcher vorbeikommt, übergeben werden. Bei den aktuell bei der Wiesbadener Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 21.01.2020 - Enkeltrickbetrüger erbeuten Münzsammlung - Hallgarten Wie bereits berichtet kam es in den vergangenen Tagen im Rheingau-Taunus-Kreis zu einer Vielzahl von betrügerischen Anrufen, in welchen die Betrüger mit dem Enkeltrick, dem falschen Gewinnspielversprechen oder aber als falsche Polizeibeamte versuchten, ihre Opfer um Bargeld oder Wertgegenstände zu erleichtern. Leider waren die Täter in einem nun bekannt gewordenen Fall erfolgreich und erbeuteten die Münzsammlung einer Seniorin. Die Geschädigte wurde mehrfach von ihrer angeblichen Enkelin angerufen, welche behauptete, dass sie sich in einer finanziellen Notlage befände und dringend Unterstützung benötige. Die Telefonate verliefen schließlich so überzeugend, dass die Rentnerin am Nachmittag gegen 17:30 Uhr ihre Münzsammlung in der Einfahrt ihres Wohnhauses an einen Abholer übergab, der angab im Auftrag der angeblichen Enkelin zu handeln. Erst einen Tag später, bei einem Gespräch mit der tatsächlichen Enkelin der Seniorin, wurde der Betrug aufgedeckt und zur Anzeige gebracht. HINWEIS: Seien Sie daher IMMER misstrauisch und überprüfen Sie die Angaben der Anrufer. Scheuen Sie sich auch nicht im Zweifel die Polizei zu informieren. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 21.01.2020 - Achtung vor Wechseltrickdieben - Hofheim am Taunus In den vergangenen Tagen ist ein 86-jähriger Mann von einem Trickdieb bestohlen worden. Der Se - nior wurde auf einem Parkplatz in der Niederhofheimer Straße von einem unbekannten Mann ange - sprochen und um Wechselgeld gebeten. Hilfsbereit öffnete der 86-Jährige sein Portemonnaie, woraufhin der Dieb einen günstigen Moment nutzte, um knapp 100 Euro in Scheingeld aus der Geld - börse seines Opfers zu stehlen. Das fehlende Geld bemerkte der Mann aus Liederbach erst im Nachhinein. HINWEIS: Lassen Sie Ihren Geldbeutel niemals unbeobachtet Falls Sie durch fremde Personen in ein Gespräch verwickelt werden, beobachten Sie Ihr Umfeld während des Gesprächs genau Wenn Sie sich während des Gesprächs unwohl fühlen, machen Sie dem Gesprächspartner klar und deutlich verständlich, dass Sie das Gespräch nicht weiter führen wollen und gehen Sie weiter Lassen Sie den fremden Gesprächspartner nicht zu nah an sich ran verzichten Sie insbesondere auf eine "Dankes-Umarmung" Informieren Sie in Verdachtsmomenten umgehend die Polizei 21.01.2020 - Falscher Polizist ruft an - Dornburg "Hallo hier ist Hechler von der Polizei. Wir haben eine Einbrecherbande festgenommen und bei einem der Täter einen Zettel mit ihrem Namen gefunden. Da noch weitere Komplizen der Bande unterwegs sind, sind ihre Wertsachen in Gefahr..." So oder so ähnlich beginnen derzeit viele Gespräche, die vor allem ältere Menschen am Telefon entgegennehmen. So war es auch in den Abendstunden, gegen 21:25 Uhr, bei einem Mann in Dornburg. Glücklicherweise beendete der Betroffene das Gespräch, da er entweder über die Masche der Täter informiert oder misstrauisch war. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 21.01.2020 - Betrügern am Telefon - Main-Taunus-Kreis Die Spielarten, mit denen Betrüger und Diebe an die Barschaft und die Wertsachen ihrer Opfer gelan - gen wollen, sind vielfältig. Die bekanntesten Tricks, die in letzter Zeit immer wieder zur Anwendung kommen, sind das Auftreten falscher Polizeibeamter oder der sogenannte "Enkeltrick" . So kam es in den vergangenen Tagen allein im Bereich der Polizeidirektion Main-Taunus zu mehreren Dutzend Anrufen, in denen Betrüger versuchten, mit diesen beiden Maschen an das Bargeld und die Wertge - genstände von überwiegend älteren Menschen zu gelangen. Unter dem vermittelten Eindruck einer konkreten Gefährdung, etwa einem bevorstehenden Einbruch oder einem Raubüberfall, versuchte man, die Angerufenen dahingehend zu manipulieren, dass sie ihr Bargeld und Ersparnisse abheben und anschließend zur Eigentumssicherung an die angeblich echten Polizisten übergeben. Beim "Enkeltrick" geben sich die Täter als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schen - ken. Auf dem neuen Vertrauen aufbauend werden dann Märchen von anstehenden Immobilienkäufen oder Schadensereignissen aufgetischt, weshalb man nun dringend auf Geld der "Angehörigen" ange - wiesen wäre. Bis dato geht die Polizei davon aus, dass es in den zurückliegenden Tagen zu keinen vollendeten Taten kam und die potentiellen Geschädigten die Absichten durchschauten, die Gesprä - che beendeten und die Polizei verständigten. ACHTUNG: Sollten Sie jemals in die gleiche Situation kommen, beenden Sie die Telefonate sofort und rufen Sie die Polizei. Bleiben sie stets misstrauisch , wenn sie von Fremden angerufen werden oder wenn Verwandte dringend Geld benötigen, dieses aber nicht selber abholen können. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 20.-21.01.2020 - Weiterhin betrügerische Anrufe - Rheingau-Taunus-Kreis Die betrügerischen Anrufe ebben weiterhin nicht ab. Nachdem die Betrüger am 20.01.2020 mit dem Enkeltrick oder aber mit einem falschen Gewinnversprechen versuchten, an das Bargeld ihrer Opfer zu gelangen, waren es am 21.01.2020 die falschen Polizeibeamten , die den Angerufenen die abenteuerliche Geschichte von festgenommenen Einbrechern erzählten. Darüber hinaus erhielten zwei Senioren Anrufe, in welchen ihnen aufgrund angeblich nicht gezahlter Gebühren für eine Ge - winnspielteilnahme mit einer Zwangsvollstreckung gedroht wurde. Die Angerufenen ließen sich von den Betrügern glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen und setzten stattdessen die Polizei über die Betrugsversuche in Kenntnis. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 20.01.2020 - Trickdiebin lässt Handy mitgehen - Wiesbaden In der Wiesbadener Innenstadt war eine Trickdiebin unterwegs und entwendete dem Gast eines Cafes das Mobiltelefon im Wert von circa 700 Euro. Der Geschädigte hielt sich gegen 15:30 Uhr in einer - ckerei in der Straße "An den Quellen" auf und saß dort an einem Tisch. Plötzlich erschien die spätere Täterin in der Bäckerei, ging von Tisch zu Tisch und bettelte in einer ausländischen Sprache. Wäh - renddessen hielt sie einen Zettel in der Hand. Am Tisch des Geschädigten erschien sie mit dem glei - chen Anliegen, bettelte um Geld und legte währenddessen augenscheinlich ihren mitgeführten Zettel auf das auf dem Tisch abgelegte Handy. Als die "Bettlerin" dann mit ihrem Zettel wieder verschwun - den war, bemerkte der Geschädigte, dass die Frau mit dem Zettel auch das darunterliegende Handy gegriffen und unbemerkt gestohlen hatte. 20.01.2020 - Betrügerische Anrufe - Eltville Bei einem Eltviller haben die Betrüger am Nachmittag versucht, mit einem falschen Gewinnver - sprechen Bargeld zu ergaunern. Dem Mann wurde telefonisch ein hoher Gewinn mitgeteilt. Um den Gewinn zu erhalten, sollte er jedoch vorab mehrere Hundert Euro Gebühren bezahlen. Da der Ange - rufene glücklicherweise skeptisch reagierte, ging er dem Betrüger nicht ins Netz und informierte stattdessen die Polizei. HINWEIS: Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 20.01.2020 - Betrügerische Anrufe - Geisenheim Drei Personen aus Geisenheim wurden von einer Frau angerufen, die sich als angebliche Familienan - gehörige oder aber Bekannte ausgab und um Bargeld (Enkeltrickvariante) für einen Wohnungskauf bat. Die Angerufenen ließen sich jedoch nicht aufs Glatteis führen, so dass die Telefonate abgebro - chen wurden. HINWEIS: Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und errei - chen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Vor allem sollte eine Rückversiche - rung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. 10.01.2020 (erst jetzt 20.01.2020 bekannt gegeben) - Aufmerksame Bankangestellte verhindert Betrug - Wiesbaden Wie der Polizei erst jetzt mitgeteilt wurde, kam es bereits eine Woche zuvor zu einem versuchten Be - trug am Telefon, bei dem einer 92-jährigen Wiesbadenerin über 20.000 Euro abgeschwatzt werden sollten. Fast wären die Täter an ihr Ziel gekommen, eine besonnene Bankmitarbeiterin (!!!) ver - hinderte jedoch schlimmeres. Das ausgesuchte Opfer wurde am 10.01.2020 durch eine unbekannte weibliche Person angerufen welche ihr erklärte, dass ein "Falschgeldverfahren" gegen die Seniorin anhängig sei. Aus diesem Grund müsse sie unbedingt das geforderte Bargeld von ihrem Bankkonto abheben und den Tätern übergeben. Von den Straftätern eingeschüchtert, fuhr das Opfer zur Bank und tat wie ihr aufgetragen. Eine Bankangestellte roch jedoch den Braten und verhinderte die Abhe - bung. Die Täter ließen aber nicht sofort von ihrem Opfer ab und starteten noch mehrere Anrufversu - che in der folgenden Nacht. Zu einem Schadenseintritt kam es jedoch nicht. HINWEIS: Die Polizei wird NIEMALS Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer SOFORT und wählen Sie den Notruf 110. 17.01.2020 - Enkeltrick gescheitert - Wiesbaden Gesundes Misstrauen und richtiges Verhalten hat ein älteres Ehepaar aus der Willy-Brandt-Allee davor bewahrt, um 40.000 Euro betrogen zu werden. Am 17.01.2020 meldete sich nämlich die angebliche Schwägerin am Telefon und gab an, aufgrund einer Notlage dringend Bargeld zu benötigen. Die Anruferin wurde zunächst vertröstet und da dem Paar die Sache merkwürdig vorkam, kontaktierten sie die richtige Schwägerin sodass der versuchte Betrug aufflog. HINWEIS: Seien Sie daher IMMER misstrauisch und überprüfen Sie die Angaben der Anrufer. Scheuen Sie sich auch nicht im Zweifel die Polizei zu informieren. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 14.01.2020 - Weiterhin Anrufe von falschen Polizeibeamten - Eltville Die Anrufe von falschen Polizeibeamten ebben nicht ab. Die Betrüger versuchen immer wieder ihre potentiellen Opfer hinters Licht zu führen, um Beute zu machen. In Eltville wurde eine Seniorin von einem angeblichen Polizeioberkommissar Müller angerufen. Der Ablauf der Telefonate ist dann meist derselbe: Es wird die abenteuerliche Geschichte von festgenommenen Einbrechern erzählt, bei wel - chen man eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Da hier auch die Adresse der oder des Angerufenen dabei gewesen sei, würde ein Einbruch kurz bevorstehen und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Die Seniorin ließ sich von den Betrügern glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen, legte direkt auf und informierte die echte Polizei. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 13.01.2020 - Falscher Enkel erbeutet Bargeld - Kirdorf Bei einem älteren Ehepaar klingelte am Nachmittag das Telefon. Die Person am anderen Ende der Leitung gab sich als Enkel der Senioren aus. Der Betrüger hatte Glück. Seine Stimme klang zufällig wie die des echten Enkels, sodass man keinen Verdacht schöpfte. Auf die Schilderung einer angebli - chen Notsituation, für die er dringend Geld benötige, zeigte man sich hilfsbereit, sodass es gegen 14:45 Uhr zur Übergabe mehrerer Zehntausend Euro Bargeld an eine angebliche Freundin des Enkels an der Haustür des Ehepaares in der Schneidhainer Straße kam. Erst später flog der Schwindel bei einem Telefonat mit dem richtigen Enkel auf. Beschrieben wird die Abholerin als circa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 170cm groß mit langen dunklen Haaren, die zu einem Zopf gebunden waren. Sie sprach ak - zentfreies Deutsch und trug einen karierten Rock. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 11.01.2020 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Flörsheim am Main ind Hattersheim am Main Am Abend kam es zu einer hohen Anzahl von Anrufen durch falsche Polizeibeamte in Flörsheim am Main und Hattersheim am Main. Überwiegend lebensältere Menschen wurden mit dem Ziel kon - taktiert Wertgegenstände beziehungsweise Bargeld zu erlangen. Der Anrufer stellte sich als Polizeibe - amter vor und erzählte von einer in der Nachbarschaft festgenommenen Einbrecherbande. Man habe einen begründeten Verdacht, anzunehmen, dass weitere Täter nun auch bei den Angerufenen einbre - chen könnten. Bereits an dieser Stelle der "Geschichte" wurde ein Gros der Seniorinnen und Senioren misstrauisch und legte auf. Damit handelten sie genau richtig. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es zu keinen Geldübergaben kam und folglich sämtliche Taten im Versuchsstadium steckenblieben. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 10.01.2020 - Polizei warnt vor falschen Handwerkern - Eschborn In der Richard-Wagner-Straße kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl. Ein Mann wies sich gegenüber eines 80-jährigen Anwohners als Mitarbeiter eines Unternehmens zum Stromablesen aus. Der Mann wurde in das Haus gelassen. Der 80-jährige Senior wurde jedoch misstrauisch und konfrontierte den Mann. Der angebliche Handwerker flüchtete daraufhin und wurde anschließend von einer Polizeistreife festgenommen. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der Firma angekündigt worden sind. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Form des Trickdiebstahles zu informieren und darüber zu sprechen. 09.-10.01.2020 - Falscher Polizist erbeutet Bargeld - Wiesbaden Erneut hat ein Trickbetrüger bei einer 89-jährigen Frau aus der Parkstraße Bargeld erbeutet, da er sich ihr gegenüber als falscher Polizeibeamter ausgegeben hat. Der Täter meldete sich am 09.01.2020 telefonisch bei der Frau und stellte sich als "Polizeioberkommissar Stein" vor. Der Mann schilderte, dass Falschgeld in der Nachbarschaft im Umlauf sei und sie sofort ihr Bargeld abhe - ben und einem Beamten übergeben müsse. Der Aufforderung des Täters kam die Frau nach und übergab schließlich 20.000 Euro an einen Mann, der an ihrer Haustüre klingelte. Nach der Geldüber - gabe ließen die Täter jedoch nicht locker und versuchten erneut an weiteres Bargeld der Seniorin zu kommen. Nur der Aufmerksamkeit eines Taxifahrers ist es zu verdanken, dass es nicht zu einer wei - teren Geldübergabe kam und die richtige Polizei eingeschaltet wurde. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0