SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2020

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
Vom 08.07.2020 - 11.07.2020 keine entspre- chende Pressemeldung für diesen Bereich. 07.07.2020 - Taschendiebe schlagen zu - Limburg Am Mittag haben Taschendiebe auf dem Neu - markt zugeschlagen. Ein bisher unbekannter Mann soll dort gegen 12:15 Uhr einen 77 Jahre alten Geschädigten so geschickt abgelenkt haben, dass eine ebenfalls unbekannte Frau die Geld - börse des 77-Jährigen entwenden konnte. Beide Täter sollen etwa 40 Jahre alt gewesen sein und eine normale Statur sowie ein osteuropäisches Er - scheinungsbild gehabt haben. Die etwa 1,60 m große Frau habe zudem halblange schwarze Haare gehabt und sei mit einem dunklen Kleid be - kleidet gewesen. 06.07.2020 - Falsche Polizeibeamte und En- keltrick-Betrüger rufen an - Wiesbaden Im Verlauf des Tages haben mehrere Personen betrügerische Anrufe erhalten. In den bislang bekannt gewordenen Fällen scheiterten die Betrüger jedoch glücklicherweise. Drei Personen wurden im Laufe des Tages von falschen Polizeibeamten angerufen. Die Täter er - zählten bei den Gesprächen die bereits bekannte Geschichte, dass eine Einbrecherbande unterwegs sei, welche es auf die Wertsachen der Angerufenen abgesehen hätte. Hierbei versuchten die Anrufer die Geschädigten geschickt über Vermögenswerte auszufragen. Die Angerufenen durchschauten in den bekannt gewordenen Fällen jedoch das Ansinnen der Täter und beendeten das Gespräch. Betrüger haben bei einer 93-jährigen Seniorin versucht, mit einer Variante des sogenannten "Enkel - tricks" Bargeld zu ergaunern. Hierbei gab sich der Anrufer als Neffe der 93-Jährigen aus und gau - kelte vor, dass er ganz dringend Bargeld benötige. Da die Angerufene glücklicherweise auch in diesem Fall skeptisch reagierte, ging sie den Betrügern nicht ins Netz und informierte stattdessen die richtige Polizei. Auch als die Täter es bei der Dame erneut probierten und sich diesmal als "BKA Be - amte" ausgaben, durchschaute die 93-Jährige den Trick sofort und reagierte wieder richtig, indem sie einfach auflegte. ACHTUNG: Aufgrund der neuesten Fälle ist Vorsicht geboten, da zu erwarten ist, dass die Täter weitere Ver- suche starten werden, um an Geld und Wertsachen ihrer Opfer zu kommen. Lassen Sie sich nicht auf die Masche ein und beenden Sie solche Gespräche sofort. Egal welche Geschichte Ihnen am Telefon erzählt wird - seien Sie misstrauisch! Halten Sie Rücksprache mit ihren Verwandten und nutzen Sie hierfür die ihnen bekannten Telefonnummern. Rufen Sie bei Zweifeln die Polizei an! Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. Weitere Informationen bezüglich „Enkeltrick“ finden Sie hier. 04.07.2020 - Trickdieb in Tiefgarage von Supermarkt erfolgreich - Friedrichsdorf Ein dreister Trickdieb nutzte am Nachmittag die Hilfsbereitschaft einer 65-jährigen Frau in einer Su - permarkt-Tiefgarage in der Wilhelmstraße aus. Nachdem die Dame nach dem Einkaufen an der Kasse noch Bargeld abgehoben hatte, begab sie sich in die Tiefgarage und setzte sich in ihr Auto, wo sie, gegen 17:00 Uhr, von dem unbekannten Täter durch die geöffnete Scheibe der Beifahrerseite ange - sprochen wurde. Als dieser um eine Spende bat, holte die Frau einen Geldschein aus ihrem Porte - monnaie und legte dieses anschließend auf den Beifahrersitz. Der Täter verdeckte die Geldbörse, indem er der Frau eine Klappmatte vorhielt und um eine Unterschrift bat. Dies nutzte der geschickte Trickdieb mutmaßlich, um unbemerkt weiteres Bargeld aus dem Portemonnaie der Spenderin zu ent - wenden. Die Frau bemerkte den Diebstahl erst im Nachhinein. 02.-03.07.2020 - Falsche Polizeibeamte bringen Senior um Bargeld - Kirdorf Betrügerische Anrufer machten zwischen dem 02.07.2020, 22:00 Uhr und dem 03.07.2020, 09:30 Uhr Beute. Mit der Masche der "falschen Polizeibeamten" wurde ein Senior um mehrere Zehntau - send Euro gebracht. Die Betrüger verleiteten den älteren Herrn durch ihre geschickte Gesprächsfüh - rung dazu, eine größere Bargeldsumme am Abend des 02. Juli im Bereich vor seiner Wohnanschrift in der Landgrafenstraße zu deponieren, damit diese durch die "Polizei" vor einer angeblichen Einbre - cherbande in Sicherheit gebracht werden könnte. Am nächsten Morgen, gegen 09:30 Uhr war das Geld verschwunden. Der Schwindel flog erst auf, als es bereits zu spät war. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. Bis 02.07.2020 - Vermehrt betrügerische Anrufe, Hochtaunuskreis In den vergangenen Tagen meldeten Bürgerinnen und Bürger im Hochtaunuskreis wieder vermehrt Anrufe von Betrügern. Diese gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und versuchten mit der altbekannten Masche an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Die Anrufer gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen und bei deren Durchsuchung eine Liste mit weiteren ausgesuchten Ein - bruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen stünde ebenfalls auf der Liste, weshalb die Angerufenen akut gefährdet seien. Ein Einbruch stehe kurz bevor und schnell müsse man die Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen vorbeikommenden Zivilbeamten übergeben werden. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Täter und das Geld ist weg. Bei den Übergabemodalitäten sind der Phanta - sie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Bei einigen Taten kommt tatsächlich eine Person an der Haustür vorbei, in anderen Fällen sollen die Wertsachen auf dem Grundstück deponiert werden und die Opfer sehen noch nicht mal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf telefonische Anwei - sung von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Bei den jüngst bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger glücklicherweise allesamt leer aus und der Schwindel wurde von den Angerufenen erkannt. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.

Die

Polizei

fordert

Sie

NIEMALS

auf,

Geldbeträge

oder

sonstige

Vermögenswerte

vor

Ihrer

Woh

-

nung (zwecks Abholung) zu deponieren.

Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen des Polizeibeamten nennen und vergewissern Sie sich diesbezüglich telefonisch bei Ihrer örtlichen Poli - zeidienststelle oder über die 110. Lassen Sie sich nicht vom Anrufer weiter verbinden. Legen Sie den Hörer auf und wählen die Ihnen bekannte Telefonnummer der örtlichen Polizeidienststelle. Informieren sie umgehend die Polizei, wenn derartige Anrufe bei Ihnen ankommen. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 30.06.2020 - 01.07.2020 - Falschen Gewinn konsequent abgelehnt - Mainz-Kostheim Einem Betrug in Form eines falschen Gewinnversprechens ging eine aufmerksame 61-Jährige nicht auf den Leim. Am Mittag des 30.06.2020 hat die 61-Jährige aus der Münchhofstraße einen Anruf und die zunächst erfreuliche Nachricht erhalten, bei einem Gewinnspiel rund 40.000 Euro ge - wonnen zu haben. Die unmittelbare Aufforderung bei der Dame, ihre Kontodaten zu nennen, um einen Notar und einen Sicherheitsdienst bezahlen zu können, ließ bei der 61-Jährigen jedoch Zweifel am Gewinn aufkommen. Aufgrund ihrer Aufmerksamkeit und eigener Recherchen ließ sie einen zwei - ten Anruf am Mittag des 01.07.2020 unbeantwortet, weshalb es nur beim Betrugsversuch blieb. HINWEIS: Da es in der jüngsten Vergangenheit bereits mehrfach in Wiesbaden und Umland zu solchen Anru- fen kam, bittet die Kriminalpolizei um erhöhte Wachsamkeit der Bürger. Vergewissern Sie sich, ob Sie tatsächlich an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Geben Sie keine persönlichen und sensiblen Daten an Dritte weiter und setzen sich bei derartigen Betrugsversuchen mit der Polizeilichen Beratungsstelle, Telefon (0611) 345-1616 in Verbindung. 30.06.2020 - Neffe und Kommissar rufen an - Wiesbaden Die Spielarten des Betruges am Telefon sind vielfältig und die Täter lassen sich immer neue Ideen einfallen, um auf die Opfer möglichst authentisch zu wirken und somit an ihr Erspartes zu kommen. Dies bekam gegen 14:00 Uhr auch ein 89-jähriger Mann aus der Langeooger Straße zu spüren, der zunächst von seinem "Neffen" angerufen wurde. Dieser gab an, nach einem Unfall dringend Geld zu benötigen. Damit nicht genug rief nach dem Neffen noch ein Kommissar an, der den Geschädigten vor dem "falschen Anrufer" warnen wollte. Der 89-jährige durchschaute das Schauspiel jedoch, so - dass es nicht zur Übergabe von Geld oder Wertsachen kam. ACHTUNG: Immer wieder geben sich dreiste Trickbetrüger als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schul - freunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst nie - derträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei sol - chen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. 30.06.2020 - Erfolgreicher Betrug durch falsche Handwerker - WI-Biebrich Am Nachmittag gaben sich vier unbekannte Täter gegenüber einer 79-Jährigen als falsche Handwer - ker aus und entwendeten den Haustürschlüssel der Tochter. Anschließend gelang es ihnen auf diesem Weg, insgesamt 350 Euro aus der benachbarten Wohnung der Tochter zu stehlen. Gegen 14:00 Uhr stellten sich insgesamt vier unbekannte Personen als Mitarbeiter eines regionalen Versorgungsbetrie - bes gegenüber einer 79-Jährigen in der Elsa-Brandström-Allee vor. Dabei erhielten die Täter Zutritt zur Wohnung und konnten im Zuge dessen den Wohnungstür-Schlüssel der Tochter aus einem Schlüsselkasten entwenden. Nach aktuellem Ermittlungsstand ließ die 79-Jährige nur einen der ver - meintlichen Handwerker in ihre Wohnung hinein. Die vorgetäuschte "Reparaturzeit" nutzten die drei weiteren Personen, um insgesamt 350 Euro aus der benachbarten Wohnung der Tochter zu stehlen. Nach diesem Ablenkungsmänover gelang es den Tätern, den Schlüssel erneut unbemerkt in den Schlüsselkasten zu hängen. Sie flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. HINWEIS: Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmon - teure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei ver - meintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken nachfragen, ob die Behauptung der Wahr - heit entspricht. 29.06.2020 - Falsche Handwerker zugange - Wiesbaden Am Nachmittag war ein falscher Handwerker unterwegs, welcher es auf die Wertsachen einer in der Schiersteiner Straße wohnenden Seniorin abgesehen hatte. Der Trickdieb erschien gegen 17:00 Uhr bei der Geschädigten und gab sich als Handwerker aus, welcher aufgrund eines Wasserrohbruchs die Wasserleitungen in ihrer Wohnung kontrollieren müsste. Die Frau ließ den Täter daraufhin in ihre Wohnung und musste später den Diebstahl ihrer Schmuckstücke feststellen. 29.06.2020 - Geldbörsen und Handys gestohlen - Taschendiebe unterwegs - Wiesbaden Im Verlauf des Tages waren in der Innenstadt Taschendiebe unterwegs und entwendeten aus den Handtaschen von mindestens sieben Frauen deren Geldbörsen oder das Handy. ACHTUNG: Schnell ist die Handtasche in der Gaststätte oder beim Aufenthalt im Freien auf dem Tisch abgelegt. Sie wird während der Kleideranprobe oder auch an der Bushaltestelle abgestellt und verschwindet nur kurz aus dem Blickfeld. Oder aber die Tasche mit der Geldbörse hängt am Kinder- bzw. Einkaufswa - gen. Dies sind nur wenige Beispiele für Gegebenheiten, die sich die Langfinger zu Nutzen machen. Oftmals werden die Opfer aber auch konkret angesprochen oder durch absichtliches Anrempeln abge - lenkt. In allen Fällen gilt: Tragen Sie ihre Wertsachen immer nah am Körper und lassen Sie diese nie aus den Augen! Wenige Sekunden genügen, damit der Ärger groß werden kann. 29.06.2020 - Dreiste Trickdiebe gehen leer aus - Niederhofheim Zwei Trickdiebe haben versucht, ein älteres Ehepaar in deren Wohnung zu bestehlen. Wie die zwei Geschädigten nach der Tat gegenüber der Polizei angaben, hatte das kriminelle Duo zwischen 13:00 Uhr und 13:30 Uhr an der Wohnungstür in der Heidestraße geklingelt und zunächst nach einem abge - gebenen Paket gefragt. In diesem Zusammenhang bat einer der Trickdiebe um die Nutzung des In - ternets, während der Zweite die Möglichkeit einer Toilettennutzung erfragte. Hilfsbereit kam der Senior beiden Bitten nach und gewährte den unbekannten Männern Zutritt. Während ein Täter den Geschädigten am Laptop ablenkte, durchsuchte der andere das Schlafzimmer, wobei er sich bereits Wertgegenstände zurechtgelegt hatte. Dies bemerkte die misstrauisch gewordene Geschädigte, wor - aufhin die potentiellen Trickdiebe aus den Wohnräumen mit leeren Händen flüchteten. HINWEIS: Bleiben Sie bitte immer misstrauisch, wenn Fremde vor ihrer Tür stehen und lassen Sie diese nicht in die Wohnung; es sei denn es liegt ein offensichtlicher Notfall vor. Falls Ihre Hilfsbereitschaft Ihrer Skepsis überwiegt und Sie entsprechende Personen Ihre Wohn- räume betreten lassen: Behalten Sie diese genau im Blick und verschließen Sie die Wohnungs- tür ordnungsgemäß hinter sich! Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch und informieren Sie die Polizei. 26.06.2020 - Trickdiebstahl- 65795 Hattersheim am Main Unbekannte Täter verwickelten gegen 16:27 Uhr in der Straße „Am Markt“ die knapp 80-jährige Ge - schädigte in ein Gespräch, indem sie eine Straßenkarte vorhielten und nach dem Weg fragten. Dabei entwendeten sie aus der Handtasche der Geschädigten, welche sich im vorderen Bereich des Rolla - tors befand, die Geldbörse. Der Diebstahl erfolgte gemeinschaftlich durch eine Frau sowie einen Mann. Die Geldbörse konnte im Nachgang aufgefunden werden, vom Bargeld fehlt jedoch jede Spur. 16.06.2020 - Trickbetrug über das Smartphone - Bad Schwalbach Opfer eines Trickbetruges wurde ein 48-jähriger Mann. Ihm wurde durch unbekannte Täter ein Video auf sein Smartphone geschickt, worin ihm mitgeteilt wurde, dass er Geld gewonnen habe. Bevor es zur Auszahlung kommen sollte, müsste der vermeintliche Gewinner (falsche Gewinnversprechen) allerdings erst noch Guthabenkarten im Wert von mehreren Hundert Euro kaufen um anfallende Ge - bühren abzudecken. Dem kam der 48-Jährige nach. Die Codes der gekauften Guthabenkarten foto - grafierte der Geschädigte ab und sandte diese via Smartphone zurück an die Trickbetrüger. ACHTUNG: Leider ist die Versuchung auf einen großen Gewinn sehr groß. Schnell hat man sich auf die Spielchen der gewissenlosen Abzocker eingelassen. Bearbeitungsgebühr überweisen, Bargeld an der Haustür übergeben, Gutscheincodes telefonisch übermitteln. Alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen. HINWEIS: Betrüger versuchen immer wieder, mit der "Gewinnmasche" an Geld zu kommen. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlö - sung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unterneh - men wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 16.06.2020 - Trickbetrüger locken mit Gewinn - Wiesbaden Im Laufe des Tages wurden der Wiesbadener Polizei gleich zwei Vorfälle gemeldet, bei welchen Trick - betrüger mit falschen Gewinnversprechen lockten. Die Täter meldeten telefonisch bei ihren Op - fern und informierten diese über einen angeblichen Gewinn in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Damit einer Auszahlung nichts mehr Wege stehen würde, müssten nur noch die angefallenen Notar- sowie Transportkosten beglichen werden. Hierzu sollten die Angerufenen Guthabenkarten im Wert von 1.000 Euro erwerben und die Gutscheincodes im Anschluss telefonisch weitergeben. In einem der gemeldeten Fälle wurden glücklicherweise die Mitarbeiter des Einkaufsmarktes (!!) , bei wel - chem die Karten erworben werden sollte, stutzig und informierten den angeblichen Gewinner über die Betrugsmasche. Im zweiten Fall hatte der Angerufene leider nicht so viel Glück und übermittelte die Guthabencodes ohne einen Gewinn zu erhalten. ACHTUNG: Immer wieder versuchen Betrüger mit dieser Masche an Geld zu gelangen. Leider ist die Versuchung auf einen großen Gewinn sehr groß. Schnell hat man sich auf die Spielchen der gewissenlosen Abzo - cker eingelassen. Bearbeitungsgebühr überweisen, Bargeld an der Haustür übergeben, Gutscheinco - des telefonisch übermitteln: Alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen. Lassen Sie sich darauf NIEMALS ein. Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! 16.06.2020 - Hoher Schaden durch Enkeltrickbetrug - Schwalbach a.Ts. Eine 79-jährige Frau wurde am Mittag, gegen 12:50 Uhr, zum Opfer von Enkeltrickbetrügern. Bereits am Vormittag erhielt die Frau aus der Friedrich-Ebert-Straße einen Anruft ihrer vermeintlichen Enkelin, die angab aufgrund eines Wohnungskaufs dringend Bargeld zu benötigen. Die Anruferin setzte die Seniorin derart unter Druck, dass die Frau zu ihrer Bank ging und mehrere Zehntausend Euro von ihrem Konto abhob. Das Geld übergab sie kurz darauf einem angeblichen Kurier des Amtsgerichtes. Erst nach der Übergabe des Geldes flog der Betrug auf.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Wenn auch Sie Opfer wurden rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0