SfS - Sicherheitsberater für Senioren
Aktuelle Warnungen
© Siegfried Fröhlich 2015 - 2019

Hier finden Sie aktuelle Warnungen

Trickbetrüger sind ständig auf der Suche nach neuen Opfer. Sobald Aktivitäten bekannt werden, wird nach Möglichkeit auf dieser Seite darauf hingewiesen. Das Betrifft Aktivitäten von Trickbetrügern und betrügerische Anrufe jeglicher Art.
20.03.2019 - Diebinnen mit Tuchtrick unterwegs - Wiesbaden Mindestens zwei Täterinnen versuchten mit dem sogenannten Tuchtrick eine 75-jährige abzulenken und währenddessen mutmaßlich Wertgegenstände aus der Wohnung der Seniorin in der Rauenthaler Straße zu stehlen. Ersten Erkenntnissen zufolge flüchteten die Täterinnen, nachdem ihr Masche aufgeflogen war, jedoch ohne Beute. Gegen 11:00 Uhr verschafften sich mindestens zwei Frauen unter dem Vorwand, dass sie einen Briefum - schlag benötigen würden, Zugang zur Woh - nung. Als die Wohnungsinhaberin jedoch bemerkte, dass sich ihre Wohnungstür aber - mals öffnete und hier etwas nicht mit rechten Dingen zuging, forderte sie die zwei Frauen energisch auf die Wohnung zu verlassen. Sofort breitete nun eine der Frauen ein Großes Tuch vor der 75-Jährigen aus und versuchte so den Blick auf den Wohnungsflur zu verdecken. Dies ist eine gängige Vorgehensweise, um Mittätern oder -täterinnen ein unerkanntes Flüchten aus der Woh - nung zu ermöglichen. Täterin 1: circa 50 Jahre, "osteuropäiches Erscheinungsbild, blonde Haare, helle Kleidung, englischer Akzent. Täterin 2: circa 70 Jahre, dicklich, großes Tuch um den Hals, engli - scher Akzent. 20.03.2019 - Falsche Polizisten rufen an - Idstein und Aarbergen Im Bereich von Idstein und Aarbergen haben mindestens zwei Personen Anrufe von falschen Polizei - beamten erhalten. Die Täter erzählten in den Telefonaten die bereits bekannte Geschichte, dass eine Einbrecherbande unterwegs sei, welche es auf die Wertsachen der Angerufenen abgesehen hätte. Hierbei versuchten die Anrufer geschickt, die Geschädigten über Vermögenswerte auszufragen. In den registrierten Fällen, durchschauten die Angerufenen jedoch das Ansinnen der Täter, beendeten das Gespräch oder gingen nicht weiter darauf ein. HINWEIS: Richtige Polizisten fragen am Telefon NICHT nach Vermögensverhältnissen. Übergeben sie in solchen Fällen AUF KEINEN Fall Geld oder Wertgegenstände. Die Polizei wird NIEMALS telefonisch verlangen, dass der Angerufene sein Bargeld unter dubiosen Umständen übergibt. Gehen Sie NICHT auf derartige Geldforderungen ein. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Die Angerufenen sollen auf jeden Fall sofort auflegen und den Vorfall der Polizei über die Notrufnummer 110 melden. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 20.03.2019 - Handtasche beim Einkauf unbeaufsichtigt Taschendieb greift zu- Staffel In einem Einkaufsmarkt in der Elzer Straße musste eine Frau am frühen Nachmittag, zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr, die Erfahrung machen, dass man die Geldbörse niemals unbeaufsichtigt lassen sollte. Die Geschädigte hatte ihren Einkaufskorb mit der darin befindlichen Geldbörse während des Einkaufs im Einkaufswagen abgestellt . Diebe nutzten daraufhin die Gunst der Stunde und schnappten sich in einem unbeobachteten Moment aus dem Korb das Portemonnaie. ACHTUNG: Taschendieben warten immer auf eine günstige Gelegenheit um Beute zu machen. KEINESFALLS sollten Geldbörsen in einem unbeaufsichtigten Einkaufswagen abgelegt werden. 20.03.2019 - Trickdieb mit Geldwechsel-Masche - Gonzenheim Die Hilfsbereitschaft eines 75-Jährigen wurde durch einen Trickdieb schamlos ausgenutzt. Auf dem Gehweg in der Louisenstraße wurde der Senior gegen 14:30 Uhr von einem unbekannten Mann ange - sprochen, der ihn bat, ihm Geld zu wechseln. Der Bitte nachkommend suchte der 75-Jährige in seiner Geldbörse nach passendem Kleingeld. Im Nachgang stellte er fest, dass über hundert Euro fehlten. Der unbekannte Trickdieb wurde beschrieben als um die 50 Jahre alt, ca. 170cm groß mit kräftiger Figur und rundem Gesicht. Bekleidet sei er gewesen mit einer dunklen Jacke und einer Mütze. HINWEIS: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Wenn Sie hilfsbereit sind, halten Sie Abstand zu der anderen Person. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand hal- ten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Kommt Ihnen die Person zu nahe, unterlassen Sie die Hilfsbereitschaft. Die Finger eines Unbekannten haben an Ihrer Geldbörse nichts verloren! 20.03.2019 - Falsche Polizeibeamte rufen an - Hochtaunuskreis Wiederholt riefen sogenannte falsche Polizeibeamte bei Bürgerinnen und Bürgern im Hochtaunuskreis an und versuchten mit der altbekannten Masche an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Die Anrufer, die sich allesamt als Polizisten ausgaben, gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden, und darum sei man akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor, und schnell müsse man seine Wertsa - chen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen Zivilbeamten, welcher vorbeikommt, übergeben werden. Bei den bis dato bei der Polizei gemel - deten Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt. ACHTUNG: Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Täter und das Geld ist weg. Bei den Übergabe- modalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Bei einigen Taten kommt tatsächlich eine Person vorbei, in anderen Fällen sollten die Wertsachen auf dem Grundstück depo- niert werden und die Opfer sahen noch nicht mal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf Zuruf von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wert- sachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110. 15. - 18.03.2019 - Betrüger erbeuten mehrere Hundert Euro - Wiesbaden In den vergangenen Tagen wurde ein 85-jähriger Mann zum Opfer von Betrügern und verlor dadurch mehrere Hundert Euro. Die Betrüger waren mit der Masche des sogenannten Gewinnspielverspre - chens erfolgreich. Sie riefen den Senior an und stellten einen Lottogewinn in Aussicht. Da für die Übergabe des Gewinns ein Transportunternehmen beauftragt worden sei, müsse nun vor der Auszah - lung eine Gebühr bezahlt werden. Das Opfer wurde nun angewiesen Geldwertkarten im Wert von knapp 1000 Euro zu kaufen und die entsprechenden Codenummern telefonisch an die Täter zu über - mitteln. Als dies erledigt war, witterten die Täter eine größere Beute und verlangten eine weitere Gebühr. Nun wurde es dem 85-Jährigen jedoch zu bunt, er lehnte jedwede weitere Zahlung ab und erstattete Strafanzeige. HINWEIS: Betrüger versuchen immer wieder, mit der "Gewinnmasche" an Geld zu kommen. Lassen Sie sich auf solche Spielereien NICHT ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen KEINEN Glauben, insbesondere wenn die Einlö- sung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie KEINERLEI Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unterneh- men wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! 17.03.2019 - Trickdiebstahl in der Wohnung - Flörsheim am Main Am Nachmittag kam es in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses zu einem Trickdiebstahl. Gegen 18:05 Uhr klingelte es an der Haustür einer 81-jährigen Dame in der Eddersheimer Straße und eine ca. 40 Jahre alte Frau fragte nach einem Glas Wasser. Hilfsbereit gewährte die Seniorin der späteren Diebin Einlass zu ihrer Wohnung und reichte ihr Wasser. Im weiteren Verlauf benötigte die bislang unbekannte Täterin noch einen Stift sowie einen Zettel (Glaswasser-Trick in Kombination mit dem Zettel-Trick) und nutzte einen unbeobachteten Moment, um den Geldbeutel der zuvorkommen - den 81-Jährigen zu stehlen. Anschließend verließ die Unbekannte die Wohnung in unbekannte Richtung. HINWEIS: Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherungs- kette an. Auch hier gilt es nachzurüsten, falls nicht vorhanden. Die polizeiliche Beratungs- stelle informiert Sie gerne bezüglich Sperrbügel. Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden und geben Sie nicht sofort nach, es sei denn, die Notsituation ist ganz offensichtlich. Dann sind Sie zur Hilfe sogar verpflichtet. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch. Sprechen Sie diese laut an und rufen Sie um Hilfe. Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre Angehörigen über diese Betrugsform zu informieren und darüber zu sprechen. 15.03.2019 - Festnahmen nach betrügerischen Anrufen - Usingen Durch hohe Gewinnversprechen am Telefon wurde ein Senior aus Usingen in den vergangenen Wochen von skrupellosen Trickbetrügern um einige Tausend Euro gebracht. Durch geschickte Gesprächsführung wurde der Rentner dazu verleitet, das Geld per anonymem Geldtransfer sowie per - sönlicher Übergabe an die Betrüger zu zahlen. Am 15. März (Freitag) schöpfte ein aufmerksamer Bankmitarbeiter (!!) Verdacht, als der Geschädigte mehrere Tausend Euro abhob und auf Nachfrage angab, das Geld im Zusammenhang mit einem Gewinnspiel zu benötigen. Der Bankmitarbeiter infor - mierte die Bad Homburger Kriminalpolizei, die umgehend die Ermittlungen aufnahm und kurze Zeit später in Usingen eine 61-jährige Geldabholerin festnehmen konnte. An deren Wohnadresse in Bay - ern wurde noch am Freitagnachmittag ein Ehepaar festgenommen, das den betrügerisch erlangten Betrag bei der 61-Jährigen abholen kam. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde die 61-jährige Geldabholerin entlassen. Das Ehepaar, bei dem es sich um einen 58-jährigen Mann und eine gleichaltrige Frau mit Wohnsitz in Baden-Württemberg handelt, wurde am 16.03.2019 einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. 15.03.2019 - Ältere Dame wird getäuscht - Vorsicht vor Dienstleistertrick - Hattersheim Unter dem Vorwand die Wasserleitungen in der Wohnung überprüfen zu wollen, verschafften sich zwei dreiste Trickbetrüger gegen 14:45 Uhr Zugang zur Wohnung einer 80-Jährigen in der Hans-Riggen - bach-Straße. Geschickt verwickelte einer der vermeintlichen Handwerker die alleinstehende Dame in ein Gespräch. In der Zwischenzeit durchsuchte die Begleitperson die anderen Wohnräume nach Wertgegenständen. Ob die Diebe fündig wurden, ist derzeit nicht bekannt. Beschrieben werden die falschen Handwerker wie folgt: männlich, zwischen 1,75m und 1,80m groß, ausländisches Erschei - nungsbild, dunkle Haare, dunkel bekleidet. Auffällig war, dass einer der Täter eine Warnweste trug. 14.03.2019 - Falsche Handwerker machen Beute - Wiesbaden Falsche Handwerker waren in der Hans-Böckler-Straße unterwegs und entwendeten aus der Wohnung einer 85-jährigen Seniorin Bargeld um Schmuck. Die zwei Täter klingelten gegen 17:45 Uhr an der Wohnungstür der Dame und erzählten, dass sie die Hausverwaltung beauftragt habe, nach einem Wasserschaden zu schauen. Kaum in der Wohnung begann das altbekannte Spiel. Ein Täter lenkte die Bewohnerin in der Küche ab, während der zweite "Handwerker" in Ruhe die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen durchsuchen konnte. Hierbei fiel dem Dieb eine Geldbörse mit mehreren Hundert Euro Bargeld sowie Schmuck in die Hände. Mit der Beute verschwanden die zwei gewissenlosen Straftäter dann in unbekannte Richtung. 12.03.2019 - Gewinnversprechen - Mainz-Kostheim Einen Gewinn in Höhe von 500.000 Euro vor Augen hat einen 69-jährigen Kostheimer dazu verleitet, mehrere Tausend Euro in Form von Steam-Karten-Codes zu übermitteln und eine Barüberweisung zu tätigen. Dem Geschädigten war die Summe zuvor telefonisch in Aussicht gestellt worden. Ohne einen möglichen Betrug zu vermuten, ging der 69-Jährige auf die Forderungen der Täter ein, was insgesamt einen Verlust von über 6.000 Euro für ihn zur Folge hatte. ACHTUNG: Immer wieder versuchen Betrüger mit dieser Masche an Geld zu gelangen. Nicht nur ältere Mitbürger werden als potenzielles Opfer ausgesucht. Es kann jeden erwischen; leider ist die Versuchung auf einen großen Gewinn sehr groß. Schnell hat man sich auf die Spielchen der gewissenlosen Abzocker eingelassen. Bearbeitungsgebühr überweisen, Bargeld an der Haustür übergeben, Gutscheincodes telefonisch übermitteln; alles Maschen, um Sie um Ihr Erspartes zu bringen. Lassen Sie sich darauf niemals ein. Für einen Gewinn muss man nichts bezahlen! 08.03.2019 - Seniorin von bewaffneten Tätern ausgeraubt - Oberursel Zwei angebliche, mit gelben Anzügen bekleidete, Paketzusteller klingelten gegen 09:40 Uhr am Haus einer Seniorin im Altenhöferweg. S ie gaukelten der Frau vor, ein Paket abgeben zu wollen und drängten sie forsch ins Haus zurück. Dort zogen sich beide Männer Masken mit Sehschlitzen über und bedrohten die Bewohnerin, die sich alleine im Haus aufhielt, mit einem Messer bzw. einer Pistole. Die Täter durchwühlten sämtliche Schränke nach Bargeld. Im Anschluss fesselten die Täter ihr Opfer und verließen das Haus. Geraubt wurden etwa 3.000,- Euro Bargeld. Die Frau benötigte einige Zeit um sich zu befreien und konnte anschließend den Notruf informieren. Die Seniorin blieb glücklicherweise unverletzt. Nach Auskunft der Frau trugen beide Täter gelbe Anzüge mit roter Schrift, ähnlich eines Paketservice. Beide hätten sich jeweils eine schwarze Maske mit Augenschlitzen übergezogen und seien unterschiedlich groß gewesen, der größere Täter schätzungsweise 190 cm, der kleinere etwa 170 cm. 07.03.2019 - Aufmerksame Bankmitarbeiterin verhindert Geldübergabe - Oberliederbach Einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass ein Senior nicht zum Opfer von Betrügern wurde und mehrere Tausend Euro an diese übergab. Gegen 15:00 Uhr klingelten zwei Männer es an der Haustür des 75-jährigen Mannes und gaben sich als Handwerker aus. Man erklärte, dass es Probleme mit dem Kamin geben würde, weshalb dieser umgehend saniert werden müsse. Nichtsahnend gewährte er dem kriminellen Duo Zutritt zu seinem Haus. Im weiteren Verlauf, ohne dass es bereits zu einer Instandsetzung gekommen war, verlangten die Täter mehrere Tausend Euro Vorauszahlung. Dies veranlasste den 75-Jährigen, seine Bank aufzusuchen, um einen entsprechenden Bargeldbetrag abzuheben. Eine Angestellte der Bank hakte nach ( !!! ), wurde skeptisch und verweigerte die Auszahlung. Außerdem verständigte sie die Polizei. Indes ging der Senior zurück zu seinem Haus, wo das habgierige Duo bereits auf das Geld wartete. Er ließ sie wissen, dass er kein Geld abheben konnte, woraufhin die zwei verschwanden. ACHTUNG: Bleiben Sie bei Haustürgeschäften kritisch und lassen Sie sich auch nicht durch eine verbal aggressive Gesprächsführung unter Druck setzen! Verständigen Sie ggf. die Polizei. Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand. Holen Sie sich Vergleichsangebote ein. Bleiben Sie bei auffällig niedrigen Preisen skeptisch. Schlagen Sie vor, einen Vertrag aufzusetzen und nehmen Sie Abstand von Handschlaggeschäften!!! 06.03.2019 - Falsche Polizeibeamte - Massive Häufung von Betrugsversuchen am Telefon - Wiesbaden Im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen kam es wieder zu einer Viel - zahl von Anrufen durch falsche Polizeibeamte. Ihr Hauptaugenmerk hatten die Straftäter auf Wiesbaden gelegt. Allein hier kam es zu fast vierzig Betrugsversuchen. Bis dato sind aus Wiesbaden keine Fälle bekannt, bei denen die Täter Beute gemacht haben. Es meldeten sich die Täter wiederholt als Herr Bötcher, bzw. Herr Berger von der Kriminalpolizei. Immer wieder gaben die Anrufer an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weite - ren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden und darum sei der Angerufene akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen "Zivilbeamten", welcher vorbeikommt, über - geben werden. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier. 06.03.2019 - Trickdieb bestiehlt Seniorin -Mainz-Kostheim Am Mittag entwendete ein Trickdieb einer 84-jährigen Seniorin ein Goldarmband und verursachte dadurch einen Schaden von circa 300 Euro. Die Seniorin wurde gegen 11:30 Uhr unmittelbar vor ihrer Wohnanschrift in der Passauer Straße von dem Unbekannten angesprochen und gefragt, ob sie Geld wechseln könne. Bereitwillig versuchte die Dame zu helfen und schaute in ihrer Geldbörse nach. Währenddessen gelang es dem Täter, das von der Geschädigten getragene Goldarmband zu entwen - den. 06.03.2019 - Falsche Polizeibeamte am Telefon - Eltville Bei zahlreichen Personen klingelte im Verlauf des Tages das Telefon. Am anderen Ende der Leitung meldeten sich angebliche Polizeibeamte und erzählten skurrile Geschichten von Ermittlungen oder Festnahmen, die Hinweise erbracht hätten, dass die Angerufenen zeitnah Opfer von Kriminellen werden sollten. Hierbei versuchten die Anrufer geschickt, die Geschädigten über Vermögenswerte auszufragen. Erfreulicherweise reagierten die Angerufenen in sämtlichen bislang bekannt gewordenen Fällen vollkommen richtig, durchschauten die Betrüger und beendeten die Telefonate oder gingen nicht weiter darauf ein. Weitere Informationen bezüglich „Falsche Polizeibeamte“ finden Sie hier.
Aktuelle Meldungen über Tätigkeiten der Betrüger im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen
Im Verdachtsfall rufen Sie bitte umgehend die Polizei an. Hinweise im Bereich Wiesbaden Kripo: 0611 345-0 Im Bereich Limburg-Weilburg Kripo: 06431 91400 Im Bereich Rheingau-Taunus-Kreis Polizei: 06124 7078-0 Im Bereich Main-Taunus-Kreis Polizei: 06192 2079-0 Im Bereich Hochtaunuskreis Polizei: 06172 120-0